Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit SmartRunner mobil Fitnessdaten erfassen

09.06.2008
Wer im Freien joggt oder dem Nordic Walking frönt, hat in der Regel nur eine ungefähre Ahnung davon, wie schnell er unterwegs ist und welche Strecke er bereits zurückgelegt hat.

Eine exakte Erfassung dieser Daten war bislang lediglich beim Laufen auf einem Heimtrainer zu Hause oder im Fitnessstudio möglich. Das hat sich jetzt grundlegend geändert: Am Institut für Wirtschaftsinformatik der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Leipzig entwickelten Rolf Kluge und Roman Belter die Software "SmartRunner", die die Datenerfassung mit mobilen Endgeräten erlaubt.

Ihre erste große Bewährungsprobe hat die neue Anwendung am 21. Juni, wenn sie beim 1. Mitteldeutschen Firmenlauf am Flughafen Leipzig/Halle erstmals bei einer großen Laufveranstaltung mit an den Start geht.

Vor dem Einsatz des "SmartRunners" muss der Sportler zunächst die Software kostenlos von der Seite www.smartrunner.de aus dem Internet laden. Diese wird dann auf ein mobiles Endgerät wie einen Pocket-PC oder ein Smartphone übertragen und der Sportler startet zu Beginn seines Trainings das Programm.

... mehr zu:
»SmartRunner »Training

Über das Globale Positionierungssystem (GPS) ist es möglich, den Freizeitsportler während seines Trainings zu orten. Bereits während des Trainings sind Informationen, wie Geschwindigkeit, Kalorienverbrauch, zurückgelegte Strecke und benötigte Zeit abrufbar. Nach dem Laufen kann man dann zu Hause am Computer die Daten analysieren und auswerten oder sich auf einer speziellen Community-Internetseite mit anderen Sportlern austauschen.

Dazu kann der Nutzer sich auf der Homepage des "SmartRunner" ein individuelles Profil erstellen. Besonders interessant ist dabei die Integration von GoogleMaps: Der Nutzer kann eine Karte über die gelaufene Strecke einsehen und Strecken über die Plattform mit Freunden austauschen. Dabei richtet sich "SmartRunner" nicht nur an Jogger, sondern auch Skater oder Radfahrer. Die Sportarten Skifahren, Nordic Walking und Wandern wurden ebenfalls mit aufgenommen.

Das Projekt SmartRunner ist nur ein möglicher Anwendungsbereich von so genannten Moving Ambient Services, mit denen sich Kluge und Belter sowie Sven Pausch vom Institut für Wirtschaftsinformatik beschäftigen. Unter Moving Ambient Services versteht man Dienste, die dem Benutzer spezifische Funktionalitäten bereitstellen, die in Beziehung zu seiner real existierenden, örtlichen und sich in Bewegung ständig ändernden Umgebung stehen.

Einfache Ambient Services liefern lediglich Informationen über "stationäre" Angebote wie Sehenswürdigkeiten, nahe gelegene Einrichtungen oder Werbehinweise. Die Moving Ambient Services kombinieren dagegen die Bewegungen des Nutzers mit den stationären Informationen und können die jeweils erreichbaren Dienste mit aufnehmen. Um dies zu ermöglichen, müssen die Daten über die jeweilige Position des Nutzers ermittelt und ausgewertet werden.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Ing. Bogdan Franczyk
Telefon: 0341 97-33720
E-Mail: franczyk@wifa.uni-leipzig.de
Sven Pausch
Telefon: 0341 97-33747
E-Mail: spausch@wifa.uni-leipzig.de
Rolf Kluge
Telefon: 034197-33715
E-Mail: rkluge@wifa.uni-leipzig.de

Sandra Hasse | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de/wifa/iwi

Weitere Berichte zu: SmartRunner Training

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Vom Gehirn zur Robotik: Algorithmen verarbeiten Sensordaten wie das Gehirn
25.09.2017 | Universität Ulm

nachricht Ein stabiles magnetisches Bit aus drei Atomen
21.09.2017 | Sonderforschungsbereich 668

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

Junge Physiologen Tagen in Jena

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten

Fraunhofer ISE steigert Weltrekord für multikristalline Siliciumsolarzelle auf 22,3 Prozent

25.09.2017 | Energie und Elektrotechnik

Die Parkinson-Krankheit verstehen – und stoppen: aktuelle Fortschritte

25.09.2017 | Medizin Gesundheit