Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weichenstellung für fahrerlose U-Bahn

31.03.2008
Software-Ingenieure entwickeln alternatives Verkehrssystem

Hohe Ingenieurskunst bewiesen die Teilnehmer des Masterstudiengangs "Software Engineering und Informationstechnik". Im Rahmen einer Präsentation demonstrierten die Software-Ingenieure eine alternative und erfolgreiche Projektlösung für die fahrerlose U-Bahn, die noch heuer in Nürnberg in Betrieb gehen soll. Den berufsbegleitenden Masterstudiengang veranstalten die Verbund Ingenieur Qualifizierung gGmbH und die Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Nürnberg gemeinsam.

Seit Oktober 2006 arbeiten die Studierenden des Masterstudiengangs "Software Engineering und Informationstechnik" an dem Projekt "Automatisches spurgeführtes Verkehrssystem" als alternative Lösung zur geplanten fahrerlosen U-3-Linie in Nürnberg.

Ziel des Projekts war es, die dort genutzte zentrale Steuerung für die interaktive Kommunikation zwischen Zügen, Stationen, Fahrplan und Kontrollwachen durch intelligente dezentrale Steuerungen zu ersetzen. Die Lösung sollte mehrere U-Bahn-Fahrzeuge automatisiert auf einer Strecke sicher und zuverlässig führen können, flexibel im Betrieb sein, schnelle Geschwindigkeiten bei hoher Taktfrequenz erlauben, bequem in der Handhabung und energiesparend sein.

... mehr zu:
»Informationstechnik »U-Bahn

Die Ergebnisse des Projekts wurden jetzt im Rahmen einer Präsentation an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Nürnberg vorgestellt. In mehreren - räumlich verteilten - Teams erarbeiteten sich die insgesamt 17 Projektteilnehmer Teillösungen wie Editoren für die Strecken- und Fahrplanentwicklung sowie Tools für die Simulation, Visualisierung und Echtzeitsteuerung des Zugverkehrs.

Am Ende stand nach Darstellung von Prof. Dr. Jörg Robra von der Georg-Simon-Ohm-Hochschule in Nürnberg eine Gesamtlösung, die technisch umsetzbar ist und sich durchaus mit am Markt gängigen Systemen messen lassen kann. "Unsere Züge fahren völlig autonom", sagt Robra, der den Masterstudiengang wissenschaftlich leitet. Aus diesem Grund sei auch ein Mischbetrieb zwischen einer U-Bahn mit Fahrer und einer fahrerlosen U-Bahn technisch problemlos möglich.

Zu den wichtigen Elementen der Alternativlösung gehören Sensoren, die es dem Zug ermöglichen, seine Geschwindigkeit und Position und die Bahnsteigseite selbst zu ermitteln (innerhalb einer Station auf einige Zentimeter genau) und damit selbständig von einer Station zur nächsten zu fahren und die richtigen Türen freizugeben. Die Stationen wiederum ermitteln durch Kommunikation untereinander, ob ein Zug abfahren darf und übergeben ihm sein Geschwindigkeitsprofil. Dem zentralen Server verbleibt somit nur noch die Aufgabe, Fahr- und Streckenpläne zu verwalten und an die Stationen zu verteilen.

"Dieses Projekt kann ohne weiteres in die Praxis umgesetzt werden", sagt Dr. Irene Teich vom Fachbereich Informatik der Hochschule Zittau-Görlitz, die den Studierenden als Coach für Projektmanagement beratend zur Seite stand. Nach Ansicht von Teich haben die Studierenden wertvolle Erfahrungen gemacht, die sie in ihrem Berufsleben nutzbringend auf andere Projekte übertragen können.

"Jeder hat etwas dazu gelernt, sowohl im Projektmanagement als auch in der Koordination von Projektteilen", sagt Studienleiter Robra. Die Teams hätten nicht nur die technischen Herausforderungen gemeistert, sondern auch vom Kommunikationsmanagement profitiert. Beide Aspekte seien für ein erfolgreiches Projekt maßgeblich.

"Das Coaching durch die Lehrkräfte und die Zusammenarbeit mit den Teams war sehr gut", sagt Andreas Rothlauf, einer der Projektteilnehmer. Der 28-jährige Software-Entwickler hat trotz Vorerfahrung im Projektmanagement "viel gelernt für die künftige Entwicklungsarbeit an verteilten Standorten".

Der nächste Masterstudiengang "Software Engineering und Informationstechnik" beginnt am 06. November 2008. Anmeldeschluss ist der 20. September. Informationsveranstaltungen hierzu finden statt am 26. April und 14. Juni (jeweils 10.00 bis 13.00 Uhr) an der Georg Simon-Ohm-Hochschule in Nürnberg. Nähere Informationen erhalten Interessenten bei Verbund IQ, Carsten Schmidhuber, Tel. 0911/ 42 45 99-13, Fax. 0911/ 42 45 99-50, oder im Internet unter www.verbund-iq.de/master-software-engineering.

Die Verbund Ingenieur Qualifizierung gemeinnützige GmbH (Verbund IQ), im Jahr 2000 als gemeinnützige Gesellschaft gegründet, ist spezialisiert auf den Weiterbildungsbedarf von technischen Fach- und Führungskräften. Verbund IQ erarbeitet und begleitet maßgeschneiderte Qualifizierungsangebote, konzipiert und organisiert Kolloquien und veranstaltet Weiterbildungsstudiengänge. Gesellschafter von Verbund IQ sind das Bildungswerk der Bayerischen Wirtschaft (bbw) e.V. und die Georg-Simon-Ohm-Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule Nürnberg.

Weitere Informationen:
Verbund IQ gGmbH
Dr. Ursula Baumeister
Dürrenhofstr. 4
90402 Nürnberg
Tel.: (09 11) 42 45 99 0
Fax: (09 11) 42 45 99 50
info@verbund-iq.de
http://www.verbund-iq.de
Pressekontakt:
Fuchs Pressedienst und Partner, Journalisten PartG
Franz Xaver Fuchs
Narzissenstr. 3 b
86343 Königsbrunn
Tel.: (0 82 31) 609 35 36
Fax: (0 82 31) 609 35 37
info@fuchs-pressedienst.de
http://www.fuchs-pressedienst.de

Astrid Maul | idw
Weitere Informationen:
http://www.ohm-hochschule.de

Weitere Berichte zu: Informationstechnik U-Bahn

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Neuer 3D Portrayal Service Standard veröffentlicht
20.02.2018 | Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD

nachricht KIT baut European Open Science Cloud mit auf
19.02.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics