Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Media-Access-Controller für OC-192 implementiert SRP für paket-basierte Netzwerke

21.05.2002


Infineon Technologies kündigte heute „Rhea“ an, einen Resilient-Packet-Ring (RPR) Media Access Controller (MAC) für ringbasierte und paket-optimierte Fiberoptik-Netzwerke. Der MAC arbeitet gemäß dem Spatial Reuse Protocol (SRP) und ermöglicht die Realisierung von OC-192 RPR Ringen in MAN- und WAN-Anwendungen mit Datenraten von 10 Gbit/s.

Die RPR-Technologie befindet sich gerade im Standardisierungsprozess durch das IEEE 802.17-Komitee und wird entscheidend zur Ausdehnung von Gigabit Ethernet in Metropolitan (MAN)- und Wide-Area-Netzwerken (WAN) beitragen. RPR ist eine Layer-2 Media-Access-Control Technologie (MAC) und kombiniert die preiswerte und einfache paketbasierte Netzwerk-Technologie mit der Zuverlässigkeit, Bandbreite und Skalierbarkeit von optischen Netzwerken. RPR kommt eine besondere Bedeutung zu, indem Diensteanbieter sehr schnell und effizient Netzwerke realisieren können, die Sprache und Daten zu geringeren Einstiegs- und Betriebskosten übertragen können.

Der Rhea RPR-MAC implementiert das weit verbreitete Spatial Reuse Protocol, das über das IETF Informational RFC 2892 kostenlos und frei verfügbar ist. Mit SRP kann die verfügbare Bandbreite effizienter genutzt werden als mit Protokollen, die auf festen Zeit-Scheiben mit beschränkter Ausnutzung arbeiten. Paket-basierte MAN und WAN-Netzwerke zeichnen sich durch hohe Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und Kosteneffizienz aus. Marktanalysten von Gartner Dataquest prognostizierten im letzten Jahr für den Halbleitermarkt für RPR/SRP-MACs ein Wachstum von 198 Prozent im Zeitraum von 2000 bis 2005 bei einem Umsatz von 175,5 Millionen US-Dollar im Jahr 2005.

„Der Rhea-MAC bedeutet Infineons Eintritt in den RPR-Markt und bereitet den Weg für künftige Produkte mit höherem Integrationsgrad und Funktionalität entsprechend den wachsenden Marktanforderungen,“ sagte Christian Scherp, Vice President Marketing des Geschäftsgebietes Optical Networking von Infineon. „Die Bereitstellung von Lösungen für RPR-Netzwerke ist ein weiterer Schritt in unserer Zielsetzung, standard-basierte Produkte für die optische Netzwerk-Industrie anzubieten. Der Rhea-MAC ist eine wichtige Ergänzung unseres Produkt-Portfolios für die schnelle und kosteneffektive Realisierung von neuen Netzwerken basierend auf 10 Gbit/s Datenraten.“

Merkmale des RPR-MAC

Der Rhea-Chip ist ein SRP-MAC für Datenraten von 10 Gbit/s (OC-192) oder 2,488 Gbit/s (OC-48). Der Chip unterstützt neben SRP auch POS (Packet-Over-SONET) und Ethernet-Formate. Zu den Betriebsarten gehören Dual-Ring, Wrap, Pass-Through, Transparent Mode sowie aktives und passives Monitoring.

Der Datenpfad (System- und Framer-Schnittstelle) wird über zwei SPI4 Phase 1 OIF Schnittstellen mit Paritäts-Überprüfung und Datenfluss-Kontrolle realisiert. Integrierte Daten-Puffer stehen für Pakete mit hoher Priorität (32 KB) und geringer Priorität (1 MB) zur Verfügung. Eine asynchrone 16-bit-Mikroprozessor-Schnittstelle arbeitet mit bis zu 100 MHz und ermöglicht das Senden/Empfangen von IPS (Intelligent Protection Switching) und Topologie-Paketen sowie die Konfiguration der Paket-Filter. Die für RPR/SRP erforderliche MAC- zu MAC-Kommunikation erfolgt über ein XGMII-Interface (10 Gbit/s).

Preise und Verfügbarkeit

Der Rhea RPR-MAC ist in einem Hyper-BGA-Flipchip-Gehäuse mit 899 Anschlüssen verfügbar. Entwicklungsmuster sind zu einem Preis von rund 500 Euro erhältlich.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheitssysteme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik, sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 33.800 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2001 (Ende September) einen Umsatz von 5,67 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Reiner Schönrock | Media Relations
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/

Weitere Berichte zu: Datenrate Gbit/s MAC OC-192 RPR SRP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Volle Konzentration am Steuer
25.11.2016 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Warum Reibung von der Zahl der Schichten abhängt
24.11.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik