Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Media-Access-Controller für OC-192 implementiert SRP für paket-basierte Netzwerke

21.05.2002


Infineon Technologies kündigte heute „Rhea“ an, einen Resilient-Packet-Ring (RPR) Media Access Controller (MAC) für ringbasierte und paket-optimierte Fiberoptik-Netzwerke. Der MAC arbeitet gemäß dem Spatial Reuse Protocol (SRP) und ermöglicht die Realisierung von OC-192 RPR Ringen in MAN- und WAN-Anwendungen mit Datenraten von 10 Gbit/s.

Die RPR-Technologie befindet sich gerade im Standardisierungsprozess durch das IEEE 802.17-Komitee und wird entscheidend zur Ausdehnung von Gigabit Ethernet in Metropolitan (MAN)- und Wide-Area-Netzwerken (WAN) beitragen. RPR ist eine Layer-2 Media-Access-Control Technologie (MAC) und kombiniert die preiswerte und einfache paketbasierte Netzwerk-Technologie mit der Zuverlässigkeit, Bandbreite und Skalierbarkeit von optischen Netzwerken. RPR kommt eine besondere Bedeutung zu, indem Diensteanbieter sehr schnell und effizient Netzwerke realisieren können, die Sprache und Daten zu geringeren Einstiegs- und Betriebskosten übertragen können.

Der Rhea RPR-MAC implementiert das weit verbreitete Spatial Reuse Protocol, das über das IETF Informational RFC 2892 kostenlos und frei verfügbar ist. Mit SRP kann die verfügbare Bandbreite effizienter genutzt werden als mit Protokollen, die auf festen Zeit-Scheiben mit beschränkter Ausnutzung arbeiten. Paket-basierte MAN und WAN-Netzwerke zeichnen sich durch hohe Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und Kosteneffizienz aus. Marktanalysten von Gartner Dataquest prognostizierten im letzten Jahr für den Halbleitermarkt für RPR/SRP-MACs ein Wachstum von 198 Prozent im Zeitraum von 2000 bis 2005 bei einem Umsatz von 175,5 Millionen US-Dollar im Jahr 2005.

„Der Rhea-MAC bedeutet Infineons Eintritt in den RPR-Markt und bereitet den Weg für künftige Produkte mit höherem Integrationsgrad und Funktionalität entsprechend den wachsenden Marktanforderungen,“ sagte Christian Scherp, Vice President Marketing des Geschäftsgebietes Optical Networking von Infineon. „Die Bereitstellung von Lösungen für RPR-Netzwerke ist ein weiterer Schritt in unserer Zielsetzung, standard-basierte Produkte für die optische Netzwerk-Industrie anzubieten. Der Rhea-MAC ist eine wichtige Ergänzung unseres Produkt-Portfolios für die schnelle und kosteneffektive Realisierung von neuen Netzwerken basierend auf 10 Gbit/s Datenraten.“

Merkmale des RPR-MAC

Der Rhea-Chip ist ein SRP-MAC für Datenraten von 10 Gbit/s (OC-192) oder 2,488 Gbit/s (OC-48). Der Chip unterstützt neben SRP auch POS (Packet-Over-SONET) und Ethernet-Formate. Zu den Betriebsarten gehören Dual-Ring, Wrap, Pass-Through, Transparent Mode sowie aktives und passives Monitoring.

Der Datenpfad (System- und Framer-Schnittstelle) wird über zwei SPI4 Phase 1 OIF Schnittstellen mit Paritäts-Überprüfung und Datenfluss-Kontrolle realisiert. Integrierte Daten-Puffer stehen für Pakete mit hoher Priorität (32 KB) und geringer Priorität (1 MB) zur Verfügung. Eine asynchrone 16-bit-Mikroprozessor-Schnittstelle arbeitet mit bis zu 100 MHz und ermöglicht das Senden/Empfangen von IPS (Intelligent Protection Switching) und Topologie-Paketen sowie die Konfiguration der Paket-Filter. Die für RPR/SRP erforderliche MAC- zu MAC-Kommunikation erfolgt über ein XGMII-Interface (10 Gbit/s).

Preise und Verfügbarkeit

Der Rhea RPR-MAC ist in einem Hyper-BGA-Flipchip-Gehäuse mit 899 Anschlüssen verfügbar. Entwicklungsmuster sind zu einem Preis von rund 500 Euro erhältlich.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheitssysteme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik, sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 33.800 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2001 (Ende September) einen Umsatz von 5,67 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Reiner Schönrock | Media Relations
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/

Weitere Berichte zu: Datenrate Gbit/s MAC OC-192 RPR SRP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Datenbrille erleichtert Gehörlosen die Arbeit in der Lagerlogistik
23.02.2018 | Technische Universität München

nachricht Verlässliche Quantencomputer entwickeln
22.02.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics