Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Media-Access-Controller für OC-192 implementiert SRP für paket-basierte Netzwerke

21.05.2002


Infineon Technologies kündigte heute „Rhea“ an, einen Resilient-Packet-Ring (RPR) Media Access Controller (MAC) für ringbasierte und paket-optimierte Fiberoptik-Netzwerke. Der MAC arbeitet gemäß dem Spatial Reuse Protocol (SRP) und ermöglicht die Realisierung von OC-192 RPR Ringen in MAN- und WAN-Anwendungen mit Datenraten von 10 Gbit/s.

Die RPR-Technologie befindet sich gerade im Standardisierungsprozess durch das IEEE 802.17-Komitee und wird entscheidend zur Ausdehnung von Gigabit Ethernet in Metropolitan (MAN)- und Wide-Area-Netzwerken (WAN) beitragen. RPR ist eine Layer-2 Media-Access-Control Technologie (MAC) und kombiniert die preiswerte und einfache paketbasierte Netzwerk-Technologie mit der Zuverlässigkeit, Bandbreite und Skalierbarkeit von optischen Netzwerken. RPR kommt eine besondere Bedeutung zu, indem Diensteanbieter sehr schnell und effizient Netzwerke realisieren können, die Sprache und Daten zu geringeren Einstiegs- und Betriebskosten übertragen können.

Der Rhea RPR-MAC implementiert das weit verbreitete Spatial Reuse Protocol, das über das IETF Informational RFC 2892 kostenlos und frei verfügbar ist. Mit SRP kann die verfügbare Bandbreite effizienter genutzt werden als mit Protokollen, die auf festen Zeit-Scheiben mit beschränkter Ausnutzung arbeiten. Paket-basierte MAN und WAN-Netzwerke zeichnen sich durch hohe Skalierbarkeit, Zuverlässigkeit und Kosteneffizienz aus. Marktanalysten von Gartner Dataquest prognostizierten im letzten Jahr für den Halbleitermarkt für RPR/SRP-MACs ein Wachstum von 198 Prozent im Zeitraum von 2000 bis 2005 bei einem Umsatz von 175,5 Millionen US-Dollar im Jahr 2005.

„Der Rhea-MAC bedeutet Infineons Eintritt in den RPR-Markt und bereitet den Weg für künftige Produkte mit höherem Integrationsgrad und Funktionalität entsprechend den wachsenden Marktanforderungen,“ sagte Christian Scherp, Vice President Marketing des Geschäftsgebietes Optical Networking von Infineon. „Die Bereitstellung von Lösungen für RPR-Netzwerke ist ein weiterer Schritt in unserer Zielsetzung, standard-basierte Produkte für die optische Netzwerk-Industrie anzubieten. Der Rhea-MAC ist eine wichtige Ergänzung unseres Produkt-Portfolios für die schnelle und kosteneffektive Realisierung von neuen Netzwerken basierend auf 10 Gbit/s Datenraten.“

Merkmale des RPR-MAC

Der Rhea-Chip ist ein SRP-MAC für Datenraten von 10 Gbit/s (OC-192) oder 2,488 Gbit/s (OC-48). Der Chip unterstützt neben SRP auch POS (Packet-Over-SONET) und Ethernet-Formate. Zu den Betriebsarten gehören Dual-Ring, Wrap, Pass-Through, Transparent Mode sowie aktives und passives Monitoring.

Der Datenpfad (System- und Framer-Schnittstelle) wird über zwei SPI4 Phase 1 OIF Schnittstellen mit Paritäts-Überprüfung und Datenfluss-Kontrolle realisiert. Integrierte Daten-Puffer stehen für Pakete mit hoher Priorität (32 KB) und geringer Priorität (1 MB) zur Verfügung. Eine asynchrone 16-bit-Mikroprozessor-Schnittstelle arbeitet mit bis zu 100 MHz und ermöglicht das Senden/Empfangen von IPS (Intelligent Protection Switching) und Topologie-Paketen sowie die Konfiguration der Paket-Filter. Die für RPR/SRP erforderliche MAC- zu MAC-Kommunikation erfolgt über ein XGMII-Interface (10 Gbit/s).

Preise und Verfügbarkeit

Der Rhea RPR-MAC ist in einem Hyper-BGA-Flipchip-Gehäuse mit 899 Anschlüssen verfügbar. Entwicklungsmuster sind zu einem Preis von rund 500 Euro erhältlich.

Über Infineon

Infineon Technologies AG, München, bietet Halbleiter- und Systemlösungen für Anwendungen in der drahtgebundenen und mobilen Kommunikation, für Sicherheitssysteme und Chipkarten, für die Automobil- und Industrieelektronik, sowie Speicherbauelemente. Infineon ist weltweit tätig und steuert seine Aktivitäten in den USA aus San Jose, Kalifornien, im asiatisch-pazifischen Raum aus Singapur und in Japan aus Tokio. Mit weltweit rund 33.800 Mitarbeitern erzielte Infineon im Geschäftsjahr 2001 (Ende September) einen Umsatz von 5,67 Milliarden Euro. Das DAX-Unternehmen ist in Frankfurt und New York (NYSE) unter dem Symbol „IFX“ notiert.

Reiner Schönrock | Media Relations
Weitere Informationen:
http://www.infineon.com/

Weitere Berichte zu: Datenrate Gbit/s MAC OC-192 RPR SRP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Roboter-Navigation über die Cloud
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

nachricht Neuer Kaba Zylinder mit Service-Funktion: Zeitlich begrenzter Zutritt für Servicepersonal
07.12.2017 | dormakaba Deutschland GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik