Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Afrika will Breitbandinternet bis zur Fußball-WM

11.03.2009
Seekabel an Ostküste geplant - Preise und Geschwindigkeit als Problem

Der afrikanische Kontinent rüstet den Ausbau seiner Internet- und Telefoninfrastruktur rund ein Jahr vor dem Beginn der Fußball-WM in Südafrika auf. Branchenbeobachter sprechen inzwischen sogar davon, dass von Mitte 2009 an eine Internet-Revolution stattfinden wird, die vor allem für die lokalen Provider große Chancen mit sich bringt.

"Nicht nur der Bereich des Breitbandinternets entwickelt sich ungebrochen stark. Vielmehr gibt es auch immer mehr Handynutzer, die einen Mobilfunknetzausbau erforderlich machen", sagt Farid Behpour, General Manager Middle East & Africa bei Funambol, einem Open-Source-Anbieter für Mobile-Web und Push E-Mail, im Gespräch mit pressetext.

Afrika scheint seinen digitalen Anschluss an die weltweite Vernetzung zügig voranzutreiben. Wie die Frankfurter Allgemeine Zeitung schreibt, soll noch ab Sommer 2009 damit begonnen werden, ein 15.000 Kilometer langes Glasfaserkabel zu verlegen. Bewerkstelligt wird dieses Projekt von dem Kabelunternehmen Seacom. Verlegt werden soll das Kabel auf dem Meeresboden von Südafrika nach Indien und Großbritannien. Auch ist geplant, dass die Leitung Anschlüsse in fünf afrikanische Länder ermöglicht. Damit wird der Osten Afrikas zum allerersten Mal per Breitbandkabel mit dem Rest der Welt verbunden sein. Für das südliche und westliche Afrika ist es das zweite nach Europa reichende Kabel mit einer Datenübertragungskapazität von 1,2 Terabit pro Sekunde.

"In Afrika herrscht beim Ausbau von Telekom- und Internetdienstleistungen derzeit trotz der Finanz- und Wirtschaftskrise eine regelrechte Goldgräberstimmung. Da die Infrastruktur für Internetanwendungen derzeit noch nicht überall flächendeckend besteht und sich gegenwärtig erst im Aufbau befindet, nutzen viele Kunden ihr mobiles Endgerät, um damit ins Internet zu gehen", unterstreicht Behpour gegenüber pressetext. Deshalb lasse sich im Markt mit Handys eine "Explosion an ständig wachsenden Nutzerzahlen" feststellen, so der Experte. Von dieser Entwicklung könnten daher vor allem die Mobilfunkprovider profitieren. Trotz dieser riesigen Wachstumsaussichten bleibt noch großer Nachholbedarf bestehen. So wird die Preispolitik vielerorts vor allem in Sachen Internet nach wie vor von starren Staatsmonopolen bestimmt.

Laut Seacom-Chef Brian Herlihy hätten Regulierungen und begrenzte Übertragungsvolumina inzwischen dazu geführt, dass Internetnutzer in Ostafrika für ein Megabit/Sekunde im Monat 2.500 bis 3.000 Dollar berappen müssen. Hierzulande liegen die Kosten für vergleichbare Leistungen lediglich bei 30 bis 40 Euro - und das häufig für das Zehnfache des Datenvolumens. Maximal 15 Kilobyte/Sekunde schaffen die Leitungen in Afrika - ein Wert, der vor mehr als zehn Jahren in Europa Standard war. Fortschrittlicher entwickelt hat sich dagegen Südafrika, aber die Datenmenge ist auch hier limitiert und kostet soviel wie eine 20 Mal schnellere Internet-Anbindung in London. Bezeichnend ist zudem, dass bislang gerade einmal zwei Prozent der globalen Investitionen in Seekabel auf Afrika selbst entfielen.

"Ich gehe davon aus, dass die Fußballweltmeisterschaft 2010 einen positiven Einfluss auf den Ausbau der Telekommunikationsstruktur haben wird. Zu sehr erwarten internationale Gäste einen entsprechend schnellen Service wie zuhause", hält Behpour fest. Der Ausbau ist dringend nötig. Bisher wurde die 7.000-Kilometer-Ostküste nur durch normale Telefonkabel und Satellitenverbindungen versorgt. Doch man rüstet auf. Neben dem privat finanzierten Seacom-Kabel sind weitere Glasfaser-Seekabel über mehrere Mrd. Dollar im Gespräch. Bis 2011 könnten somit bis zu vier Kabel in Betrieb gehen. Der dadurch zunehmende Wettbewerb würde auch die Preise drücken, obwohl die Internutzung verglichen mit Europa oder den USA dann noch immer um ein Vielfaches teurer wäre. Fraglich bleibt auch, ob das Angebot durch die Nachfrage bestimmt wäre und sich der Großteil der Bevölkerung PCs leisten könnte.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.funambol.com
http://www.seacom.mu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Der Form eine Funktion verleihen
23.06.2017 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Zukunftstechnologie 3D-Druck: Raubkopien mit sicherem Lizenzmanagement verhindern
23.06.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften