Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bis zu 5fach verkürzte Bedienzeit: Neue Computertomographie (CT) Software für voll automatische „click & measure|CT“

05.07.2010
Mit der neuen Software phoenix datos|x 2.0 etabliert GE Sensing & Inspection Technologies eine neue Generation von CT Software für noch schnellere, einfachere und präzisere CT-Messungen.

Dank fortschreitender Automatisierung des Scan- und Auswertungsprozesses wird es möglich, die komplette Erstbemusterung eines komplexen Werkstückes vom Einlegen in den Tomographen bis zum fertigen Messprotokoll in normalerweise weniger als 60 Minuten durchzuführen.


phoenix|x-rays voll automatische CT Software datos|x 2.0 reduziert die erforderliche Be-dienzeit um das bis zu 5 fache.


CAD Soll-Ist-Vergleich in Falschfarbendarstellung sowie Messung von drei Merkmalen an einem DKD-kalibrierten Zylinderkopf.

Zugeschnitten auf die Kundenbedürfnisse, erlaubt datos|x 2.0 reproduzierbare Mess- und Prüfergebnisse schon nach sehr kurzem Bedienertraining und einer gegenüber dem weit verbreiteten Vorgängerprogramm drastisch reduzierten Bedienzeit. Dimensionales Messen mit CT wird so neben der Erstbemusterung zunehmend auch für die produktionsbegleitende Prozessüberwachung etwa bei der Herstellung von Kunststoff- und Metall-Gussteilen oder von Präzisionsbauteilen wie beispielsweise Einspritzdüsen attraktiv.

Dr. Oliver Brunke, CT Produktmanager bei GEs Produktline phoenix|x-ray, erläutert: „Mit datos|x 2.0 kann die komplette CT Prozesskette voll automatisiert werden: Ist der Ablauf für das Werkstück einmal programmiert, läuft der gesamte Scan- und Rekonstruktionsprozess inkl. Volumenoptimierung oder Oberflächenextraktion von ganz alleine ab. Gleich im Anschluss können – ohne jeglichen weiteren Nutzereingriff - 3D Fehleranalysen oder Messanwendungen wie das Erstellen eines Erstmusterprüfberichtes automatisch durchgeführt werden.”

Die neue intuitive graphische Benutzeroberfläche von datos|x 2.0 sorgt für ein einfaches Arbeiten und einen schnellen Lernprozess. Beispielsweise ist die Symbolleiste am logischen Prozessfluss des Ablaufs einer CT orientiert. Zur vereinfachten Bedienung sind nun auch sämtliche Standardaufgaben bei Akquisition und Rekonstruktion (Röhreninitialisierung, Detektorkalibrierung, Datenkorrektur, Rekonstruktion, etc.) vollständig automatisiert. Selbst die Darstellung der CT Ergebnisse wurde deutlich verbessert: die Visualisierung erfolgt nun nicht mehr nur als 2D Schnittansicht, sondern auch als 3D Volumenansicht.

Reproduzierbare dimensionale 3D Messungen mit automatisierter Computertomographie

Die neue „click & measure|CT“-Funktionalität von phoenix datos|x 2.0 erlaubt es dem Anwender, vom Scanstart bis zur Darstellung und Analyse der 3D Ergebnisse auf dem Bildschirm ohne manuelle Nutzerinteraktion in nur 3 Schritten zu gelangen: Werkstück einlegen, Scan starten und CT Ergebnisse nutzen. Diese Rationalisierung bedingt, dass die erforderlichen Qualifikationen des Bedieners dramatisch reduziert werden, während zugleich die erforderliche Bedienzeit zur Durchführung eines CT Scans um bis zu dem Faktor 5 gegenüber der vorherigen Softwareversion sinkt. Dies spart nicht nur Kosten, sondern mit der zunehmenden Automatisierung des Scanprozesses erhöhen sich zugleich auch die Wiederholgenauigkeit und Reproduzierbarkeit der CT Ergebnisse.

Tomographen der GE Produktlinie phoenix|x-ray erreichen nachgewiesener Maßen (DKD-Zertifikat) eine Wiederholgenauigkeit im sub-Mikrometerbereich. Die Antastabweichung nach der kommenden Richtlinie VDI 2630 beträgt bis zu
Für Leseranfragen
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
phoenix|x-ray
Niels-Bohr-Str. 7
31515 Wunstorf
Tel.: +49 5031 172-0
Fax.: +49 5031 172-299
phoenix-info@ge.com
Pressekontakt
Dr. Dirk Neuber | Beate Prüß
GE Sensing & Inspection Technologies GmbH
+49 5031 172-124 | -103
dirk.neuber@ge.com | beate.pruess@ge.com

Dr. Dirk Neuber | phoenix|x-ray
Weitere Informationen:
http://www.phoenix-xray.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Informationstechnologie:

nachricht Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0
07.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Wenn das Handy heimlich zuhört: Abwehr ungewollten Audiotrackings durch akustische Cookies
07.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops