Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie Zusammenarbeit durch Netzwerkdynamik bestimmt wird

25.08.2015

Vom Erdsystem bis zum menschlichen Gehirn, von Familienverbünden bis zu Facebook – komplexe Netzwerke finden sich überall in unserem Alltag. Die Analyse sozio-ökonomischer Netzwerke ermöglicht deshalb, das Verständnis von Interaktionen und Veränderungen in unserer Gesellschaft zu verbessern.

Ein Wissenschaftlerteam hat sich diesen Ansatz jetzt zunutze gemacht, um die Entstehung der Zusammenarbeit von Akteuren in einem Netzwerk zu untersuchen, wenn diese Kooperation wirtschaftliche oder soziale Vorteile verspricht. Erstmals haben sie sich dabei auf Wechselwirkungen mit sozialen Beziehungen konzentriert.


Vollständige Kooperation wird am ehesten erreicht, wenn das Netzwerk sich langsam an neue Koalitionsstrukturen anpassen kann. (Auszug auf Figure2 der Studie) Grafik: PIK

Die Ergebnisse sind jetzt im Fachjournal Scientific Reports aus der renommierten Nature-Gruppe veröffentlicht und zeigen, dass vollständige Kooperation am ehesten erreicht wird, wenn das Netzwerk sich langsam an neue Koalitionsstrukturen anpassen kann. Reagiert das Netzwerk schneller, so verhindert eine Fragmentierung die Bildung umfassender Zusammenarbeit.

„Kooperation ist unerlässlich, wenn es um eine unbeschränkt gemeinsam genutzte Ressource geht“, sagt Leitautorin Sabine Auer vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK). Von der Atmosphäre bis hin zu erneuerbaren Energiequellen - der menschengemachte Klimawandel und die notwendige Wende zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft als eine der größten ökonomischen Herausforderungen sind Beispiele für Veränderungsprozesse, bei denen es um solche Ressourcen geht.

„Man kann sich auch eine Weide vorstellen, die von mehreren Bauern genutzt wird. Eine Übereinkunft über die nachhaltige Nutzung der gemeinsamen Wiese wäre für die Gruppe langfristig zwar am profitabelsten, weil Überweidung allen schadet – eine vertrauensvolle Zusammenarbeit der Gruppe wäre also die beste Option. Würden sich jedoch schnell einzelne Bauern zusammentun, bevor sich in der gesamten Gruppe eine Vertrauensbasis bildet, werden andere Bauern ausgegrenzt. Soziale Bindung geht verloren, und das verhindert zukünftige Zusammenarbeit“, erklärt Auer.

+++Aus Konkurrenten können Partner werden+++

Obwohl zwischen Netzwerkstrukturen und ihrem Einfluss auf das Verhalten innerhalb der Gruppe und umgekehrt dem Einfluss des Verhaltens der Gruppe auf das Netzwerk ganz klar eine Wechselwirkung besteht, wurden die sozialen Beziehungen bislang in Modellen von Koalitionsbildung noch nicht berücksichtigt.

„Zum ersten Mal haben wir jetzt die Rolle von Vertrauen und sozialer Beziehung für die Zusammenarbeit mehrerer potenzieller Partner untersucht. Unsere Ergebnisse zeigen, dass eine vollständige Kooperation am wahrscheinlichsten ist, wenn sich das Netzwerk nur langsam an die Koalitionsstrukturen anpasst“, sagt Auer. „Die relative Geschwindigkeit dieser Veränderungen und Wechselwirkungen scheinen für die Zusammenarbeit entscheidend zu sein.“

„Unser neuer methodischer Ansatz kann auf Situationen in Wirtschaft und Gesellschaft angewandt werden, in denen Kooperation ökonomische oder soziale Vorteile verspricht. Das ist ein wichtiger Fortschritt, um die Mechanismen der Zusammenarbeit künftig besser zu verstehen“, sagt Ko-Autor Jobst Heitzig. Das dürfte nützlich sein für Studien über so verschiedene Dinge wie die Größenverteilung von Firmen, Fisch-Kohorten, bis hin zu politischen Parteien. „Eine klare Botschaft des Modells ist, dass es sich lohnt, auch zu Konkurrenten eine Beziehung zu erhalten, damit sie später einmal Partner werden können.“

+++Statistische Physik hilft bei der Erforschung von gesellschaftlichen Prozessen+++

„Die statistische Physik gibt uns machtvolle Instrumente an die Hand zur konzeptuellen Erforschung der Mechanismen von Wirtschaft und Gesellschaft, sowie damit verbundene Umwälzungen – etwa die Neugestaltung von Märkten, soziale Unruhen oder sogar Revolutionen“, sagt Ko-Autor Jürgen Kurths, Leiter des Forschungsbereichs Transdisziplinäre Konzepte & Methoden am Potsdam-Institut. Die Studie wurde im Rahmen des PIK-Projekts „Copan - koevolutionäre Entwicklungspfade“ erstellt, das darauf abzielt, neue konzeptionelle Modelle zu entwickeln, die die Wechselwirkung zwischen Natur und Mensch als Teile des Erdsystems abbilden. „Aufbau und Zusammenbruch von Koalitionen und daraus entstehender Wandel gehört zu den großen Herausforderungen in der Modellierung, die unsere Studie auf eine neue Ebene der Komplexität bringt“, so Kurths.

Artikel: Auer, S., Heitzig, J., Kornek, U., Schöll, E., Kurths, J. (2015): The Dynamics of Coalition Formation on Complex Networks. Nature Scientific Reports [DOI: 10.1038/srep13386]

Weblink zum Artikel: www.nature.com/articles/srep13386

Kontakt für Medienanfragen:
PIK Pressestelle
Telefon: 0331 288-2507
E-Mail: presse@pik-potsdam.de
Twitter: @PIK_Klima

Jonas Viering | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung
Weitere Informationen:
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz