Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weg frei für CESSDA – die europäische Daten-Infrastruktur startet

11.12.2013
Zum zweiten Mal hat sich die General Assembly des Consortium of European Social Science Data Archives (CESSDA) am 4.12.2013 in Bergen/ Norwegen getroffen und Vorsitz sowie Board of Directors gewählt.

Als Vorsitzender der CESSDA General Assembly wurde Prof. York Sure-Vetter, Präsident von GESIS – Leibniz- Institut für Sozialwissenschaften gewählt. Dr. Markus Quandt, ebenfalls GESIS, wird Mitglied des Board of Directors.

Die sozialwissenschaftliche Forschungsdatenlandschaft in Europa ist vielfältig und der Zugang zu den einzelnen Studien wäre unübersichtlich und schwer – wenn es nicht die Datenarchive gäbe. Das Consortium of European Social Science Data Archives (CESSDA) setzt sich seit 1976 für einen einheitlichen und grenzüberschreitenden Zugang zu sozialwissenschaftlichen Forschungsdaten ein und wurde mitgegründet u.a. vom Zentralarchiv für empirische Sozialforschung, einem Vorgängerinstitut von GESIS, dem Norwegian Social Science Data Service (NSD) und dem UK Data Archive.

Als eines der ersten Projekte der auf der ESFRI Roadmap gelisteten Infrastrukturen ist der informelle Zusammenschluss europäischer Archive formell in eine übergeordnete Organisation mit eigener Rechtsperson übergegangen. Die Infrastruktur basiert auf eine Übereinkunft der zunächst 13 beteiligten Nationen und wird entsprechend von einem Konsortium der beteiligten Länder getragen. Über „service provider“ in jedem Mitgliedsland wird sichergestellt, dass die Ziele, wie einen einfachen Zugang zu hochwertigen Daten zu erleichtern und dadurch Forschung und Lehre zu unterstützen, erreicht werden.

Am 5.12.2013 trafen sich Vertreter aus dreizehn Mitgliedsländern, politische Vertreter wie Robert-Jan Smits, Generaldirektor der DG Forschung und Innovation der Europäischen Kommission, Bjørn Haugstad, Staatssekretär des Norwegischen Ministeriums für Bildung und Forschung, Myron Gutmann, ehemaliger Leiter der amerikanischen National Science Foundation im Bereich Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und Beatrix Vierkorn-Rudolph, ehemalige Vorsitzende des European Strategy Forum on Research Infrastructures (ESFRI) und Leiterin des BMBF-Referats für Großgeräte und Grundlagenforschung und Sonderaufgabe ESFRI, in Bergen, um den Launch des Archivverbunds in eine Infrastruktur zu feiern.

Am Tag zuvor wurden die Organe der neuen CESSDA gewählt: Die General Assembly mit je zwei Vertretern der 13 Mitglieder wählte zu ihrem Vorsitzenden Prof. Dr. York Sure-Vetter (Präsident von GESIS) und zu ihrer Vize-Vorsitzenden Kari Balke Øiseth. In das Board of Directors, Exekutivorgan von CESSDA, wurden neben dem Vorsitzenden Bjørn Henrichsen, Direktor von NSD, sechs Mitglieder gewählt, darunter auch Dr. Markus Quandt von GESIS. Der Hauptsitz ist in Bergen in Norwegen, das CESSDA-Training Center ist in GESIS am Standort Köln verortet.
Ansprechpartner:
Dr. Markus Quandt,
Leitung Internationale Umfrageprogramme, GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften,

E-Mail: markus.quandt@gesis.org

Kerstin Hollerbach
Kommunikation, GESIS-Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften,
E-Mail: kerstin.hollerbach@gesis.org

www.facebook.com/gesis.org
www.twitter.com/gesis_org
Als die größte deutsche Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften steht das GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften Forscherinnen und Forschern auf allen Ebene ihrer Forschungsvorhaben mit seiner Expertise und seinen Dienstleistungen beratend zur Seite, so dass gesellschaftlich relevante Fragen auf der Basis neuester wissenschaftlicher Methoden, qualitativ hochwertiger Daten und Forschungsinformationen beantwortet werden können. GESIS ist Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft und unterhält institutionelle und projektbezogene Kooperationen mit diversen Universitäten. GESIS ist an wichtigen europäischen und internationalen Studien und Projekten wie u.a. dem European Social Survey (ESS) und der European Value Study (EVS), dem europäischen Archivverbund CESSDA und dem OECD-Projekt Programme for the International Assessment of Adult Competencies (PIAAC) beteiligt.

Kerstin Hollerbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.cessda.net
http://www.gesis.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften