Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie viel Geld fließt in die Haushaltskasse, wo kommt es her und wo bleibt es?

11.02.2013
Antworten auf diese Fragen gibt der neue Report Altersdaten zum Thema „Haushaltbudgets der Bevölkerung im Ruhestand“.
Verglichen werden zum einen Haushalte von Rentenbeziehenden in Ost- und in Westdeutschland und zum anderen von Renten- und von Pensionsbeziehenden in Westdeutschland. Ebenso wird die spezifische Situation Alleinlebender betrachtet. Das Budget der privaten Haushalte steht in seiner Gesamtheit als Bilanz von Einnahmen und Ausgaben im Mittelpunkt der Analysen. Diese basieren auf Daten der Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS) sowie auf Daten des Deutschen Alterssurveys.

Einige ausgewählte Befunde belegen zum Beispiel:

* Der Abstand der Alterseinkommen ist zwischen westdeutschen Personen mit Pensionsbezügen und westdeutschen Personen mit Rentenbezügen um ein Vielfaches größer als die Differenz der Alterseinkommen zwischen Rentenbeziehenden beider Teile Deutschlands: Während die Hälfte der westdeutschen Personen mit Pensionsbezügen ein monatliches Äquivalenzeinkommen von mindestens 2.893 Euro hat, liegt diese Schwelle für Rentenbeziehende im Früheren Bundesgebiet bei 1.683 Euro, in den Neuen Ländern bei 1.449 Euro.

* Insgesamt erreichen die Alterseinkommen ostdeutscher Rentnerinnen und Rentner nur 71 Prozent der vergleichbaren Einkommen in Westdeutschland, obwohl die monatlichen Zahlbeträge der Gesetzlichen Rentenversicherung in Ostdeutschland höher sind als im Westen. Ein Grund dafür ist die breitere Basis der Alterseinkommen westdeutscher Rentnerinnen und Rentner: Zwei Drittel stammen aus öffentlichen Transferzahlungen wie gesetzlichen Renten, Renten der gesetzlichen Unfallversicherung, Wohngeld, Pflegegeld und Grundsicherung im Alter. Ein Drittel speist sich aus betrieblicher und privater Altersvorsorge sowie aus Vermögensbeständen. Die Alterseinkünfte ostdeutscher Rentnerinnen und Rentner bestehen dagegen zu 85 Prozent allein aus staatlichen Transfers.

* Nach Abzug der Sozial- und Steuerabgaben verbleiben 93 Prozent vom Bruttoeinkommen als ausgabefähiges Einkommen. 80 bis 90 Prozent davon fließen in den privaten Konsum. Mehr als die Hälfte wird für die Grundbedürfnisse Wohnen, Ernährung und Bekleidung ausgegeben. Knapp drei Prozent der Alterseinkommen werden gespart. Der Rest wird für nicht-konsumtive Zwecke wie Beiträge für freiwillige Versicherungen, Spenden, Mitgliedsbeiträge und Zinsen aufgewendet.

* Die Konsumausgaben unterscheiden sich in Abhängigkeit vom verfügbaren Einkommen. Das niedrigste Niveau verbuchen alleinlebende Rentnerinnen und Rentner. Zwölf Prozent von ihnen meinen, dass ihr Geld für die Erfüllung ihrer Bedürfnisse nicht ausreicht.

Kontakt:
Elke Hoffmann
Deutsches Zentrum für Altersfragen
Informationssystem GeroStat

Stefanie Hartmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.gerostat.de
http://www.dza.de
http://www.dza.de/fileadmin/dza/pdf/Gerostat_Report_Altersdaten_Heft_1_2013.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau