Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Tuning-Ladies: Schminke für's Auto so wichtig wie das eigene Make-up

24.07.2009
Wer ein aufwändiges und teures Airbrush-Gemälde unter der Motorhaube seines hochgerüsteten BMW versteckt, beweist als Auto-Tunerin ein hohes Maß an Understatement.

Die 28-jährige Marketing-Assistentin Michaela Reichardt aus Viersen gehört dieser kleinen, aber exklusiven weiblichen Minderheit unter den deutschen Freizeit-Autotunern an, die mit optischen und technischen Veränderungen ihrer Freude am individuell gestalteten Fahrzeug Ausdruck verleihen.

Mit zehn von ihnen hat sich die 27-jährige Andrea Tepferdt im Auftrag des Kompetenzzentrums Frau und Auto der Hochschule Niederrhein unterhalten. Dessen Leiterin, Professorin Dr. Doris Kortus-Schultes, wollte mehr über die Wünsche, Einstellungen und Denkweisen von Frauen wissen, die ein besonderes Faible für die Aufpeppung ihres fahrbaren Untersatzes haben. Ziel ist der Aufbau einer Internetplattform für Tuner-Ladies. Studentin Andrea Tepferdt, die selbst kein Auto besitzt, hat inzwischen ihr Studium der Wirtschaftswissenschaften in Mönchengladbach abgeschlossen, bei dem die Befragung ein Teil der Abschlussarbeit war.

Ihr Fazit: "In einer Zeit, in der sich Marken und Modelle technisch und optisch immer ähnlicher werden, eröffnet Auto-Tuning die Option der Abgrenzung von der Masse". Die Ergebnisse erschienen, schön bebildert, als Band 3 der Schriftenreihe des Kompetenzzentrums im Göttinger Verlag Cuvillier.

Bei Michaelas BMW 323 i sorgen für Unverwechselbarkeit ein Effekt-Lack, Flügeltüren, ein auf 3 Liter mit 268 PS Leistung aufgebohrter Motor und all die vielen Dinge, die ein Auto zum "Hingucker" machen. Bei den Leder-Sattlerarbeiten und dem Einbau der Musikanlage, bei der der Kofferraum ausschließlich die Lautsprecher aufnimmt, hat sie selbst Hand angelegt. "Wer mein Auto sieht, denkt, dass es einem Mann gehört", freut sich die Tunerin, deren Schmuckstück bei der Europa Tuning Sieger Show in Dortmund zum drittschönsten BMW Europas gekürt wurde. 254 Pokale türmen sich inzwischen in der Garage. Und auch, wenn sie sich demnächst wegen der Familienplanung einen Kombi zulegt, wird sie sich von ihrem BMW nicht trennen. Einen Mann hat sie für ihn immerhin schon "in die Wüste geschickt".

Michaelas PS-Protz zum Trotz - für die Freude am Tuning ist die Motorleistung bei Frauen weniger ausschlaggebend als bei Männern. Unter den Teilnehmerinnen der Fokusgruppe fahren vier einen Opel Corsa B. Die meisten sind zwischen 18 und 30 Jahren alt, liiert oder verheiratet. Alle sind berufstätig. Die Höhe des Einkommens ist jedoch bei der Entscheidung für Investitionen ins Auto nicht entscheidend. Sieben von zehn sind bereit, sich dafür bei Urlaub, Möbeln oder Eigentum einzuschränken. Zum Teil werden sie finanziell durch Partner, die Familie oder sogar Tuning-Teile-Hersteller gesponsert.

Bei Michaela entflammte die Liebe zum Tuning bei einem BMW-Treffen auf dem Parkplatz eines Kölner Möbelhauses, zu dem sie ein Freund mitgenommen hatte. Bei sechs weiteren Frauen aus der Fokusgruppe war es genau so. Bei allen entsprang der Wunsch, ihr Auto zu verschönern, aus sich selbst heraus, oft als Keim gelegt in der frühen Kindheit. So wie Michaela machen die Veränderungen und die damit verbundene erhöhte Wertschätzung, die Aufmerksamkeit und das Lob ihrer Umwelt die Tuning-Ladies stolz. "Wenn ich nicht wollte, dass man mein Auto und mich verstärkt beachtet, würde ich es nicht machen", sagt Michaela. Denn häufig genug muss sie bei einer Siegerehrung selbst zum Mikrophon greifen.

Und besonders gern halten sich die Tunerinnen unter Gleichgesinnten auf. Acht von zehn gehören einem Club an, wo sie Anregungen und Anerkennung erfahren. Michaela selbst schätzt bei den Treffen mehr die männlichen Kollegen als Gesprächspartner, "denn die Frauen sind manchmal ziemlich zickig". Dennoch ist der Austausch generell freundschaftlich und positiv, bei gleichzeitig hoher Konkurrenz. Freundschaften mit anderen Tunern gehören zu den besten Erfahrungen ihres Hobbys, berichten viele. Entgegen der Vermutung werden die Treffen weitaus seltener als praktische Informationsbörse fürs Tuning genutzt als das Internet sowie Hersteller und Händler.

Die Ein- und Umbauten werden in der Mehrzahl mit Hilfe des Partners oder von Freunden durchgeführt. Oft lassen sich die Frauen Kniffe und Tricks von erfahrenen Tunern zeigen und versuchen es dann selbst. "Die Mehrzahl der Frauen befindet sich in einem Lernprozess, der durch speziell auf ihr Wissen angepasste Informationen gefördert werden könnte", stellt Doris Kortus-Schultes fest. Ein großer Teil plant in den nächsten zwei Jahren weitere Veränderungen an ihrem Vehikel. Und alle sind sicher, dass sie auch in fünf, zehn und sogar zwanzig Jahren immer noch individuell angepasste Autos fahren werden. Auch wenn es, sagen sie, vermutlich immer schwerer werden wird, mit seinem "Schätzchen" im Straßenbild aufzufallen.

Kontakt: Prof. Dr. Doris Kortus-Schultes, Tel. 0212-331800 und 02161-1866327, Andrea Tepferdt, Email: a.tepferdt@gmx.net

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Make-up Schminke Tuner-Ladies Tuning Tuning-Ladies Tuning-Teile-Hersteller

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie