Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Tuning-Ladies: Schminke für's Auto so wichtig wie das eigene Make-up

24.07.2009
Wer ein aufwändiges und teures Airbrush-Gemälde unter der Motorhaube seines hochgerüsteten BMW versteckt, beweist als Auto-Tunerin ein hohes Maß an Understatement.

Die 28-jährige Marketing-Assistentin Michaela Reichardt aus Viersen gehört dieser kleinen, aber exklusiven weiblichen Minderheit unter den deutschen Freizeit-Autotunern an, die mit optischen und technischen Veränderungen ihrer Freude am individuell gestalteten Fahrzeug Ausdruck verleihen.

Mit zehn von ihnen hat sich die 27-jährige Andrea Tepferdt im Auftrag des Kompetenzzentrums Frau und Auto der Hochschule Niederrhein unterhalten. Dessen Leiterin, Professorin Dr. Doris Kortus-Schultes, wollte mehr über die Wünsche, Einstellungen und Denkweisen von Frauen wissen, die ein besonderes Faible für die Aufpeppung ihres fahrbaren Untersatzes haben. Ziel ist der Aufbau einer Internetplattform für Tuner-Ladies. Studentin Andrea Tepferdt, die selbst kein Auto besitzt, hat inzwischen ihr Studium der Wirtschaftswissenschaften in Mönchengladbach abgeschlossen, bei dem die Befragung ein Teil der Abschlussarbeit war.

Ihr Fazit: "In einer Zeit, in der sich Marken und Modelle technisch und optisch immer ähnlicher werden, eröffnet Auto-Tuning die Option der Abgrenzung von der Masse". Die Ergebnisse erschienen, schön bebildert, als Band 3 der Schriftenreihe des Kompetenzzentrums im Göttinger Verlag Cuvillier.

Bei Michaelas BMW 323 i sorgen für Unverwechselbarkeit ein Effekt-Lack, Flügeltüren, ein auf 3 Liter mit 268 PS Leistung aufgebohrter Motor und all die vielen Dinge, die ein Auto zum "Hingucker" machen. Bei den Leder-Sattlerarbeiten und dem Einbau der Musikanlage, bei der der Kofferraum ausschließlich die Lautsprecher aufnimmt, hat sie selbst Hand angelegt. "Wer mein Auto sieht, denkt, dass es einem Mann gehört", freut sich die Tunerin, deren Schmuckstück bei der Europa Tuning Sieger Show in Dortmund zum drittschönsten BMW Europas gekürt wurde. 254 Pokale türmen sich inzwischen in der Garage. Und auch, wenn sie sich demnächst wegen der Familienplanung einen Kombi zulegt, wird sie sich von ihrem BMW nicht trennen. Einen Mann hat sie für ihn immerhin schon "in die Wüste geschickt".

Michaelas PS-Protz zum Trotz - für die Freude am Tuning ist die Motorleistung bei Frauen weniger ausschlaggebend als bei Männern. Unter den Teilnehmerinnen der Fokusgruppe fahren vier einen Opel Corsa B. Die meisten sind zwischen 18 und 30 Jahren alt, liiert oder verheiratet. Alle sind berufstätig. Die Höhe des Einkommens ist jedoch bei der Entscheidung für Investitionen ins Auto nicht entscheidend. Sieben von zehn sind bereit, sich dafür bei Urlaub, Möbeln oder Eigentum einzuschränken. Zum Teil werden sie finanziell durch Partner, die Familie oder sogar Tuning-Teile-Hersteller gesponsert.

Bei Michaela entflammte die Liebe zum Tuning bei einem BMW-Treffen auf dem Parkplatz eines Kölner Möbelhauses, zu dem sie ein Freund mitgenommen hatte. Bei sechs weiteren Frauen aus der Fokusgruppe war es genau so. Bei allen entsprang der Wunsch, ihr Auto zu verschönern, aus sich selbst heraus, oft als Keim gelegt in der frühen Kindheit. So wie Michaela machen die Veränderungen und die damit verbundene erhöhte Wertschätzung, die Aufmerksamkeit und das Lob ihrer Umwelt die Tuning-Ladies stolz. "Wenn ich nicht wollte, dass man mein Auto und mich verstärkt beachtet, würde ich es nicht machen", sagt Michaela. Denn häufig genug muss sie bei einer Siegerehrung selbst zum Mikrophon greifen.

Und besonders gern halten sich die Tunerinnen unter Gleichgesinnten auf. Acht von zehn gehören einem Club an, wo sie Anregungen und Anerkennung erfahren. Michaela selbst schätzt bei den Treffen mehr die männlichen Kollegen als Gesprächspartner, "denn die Frauen sind manchmal ziemlich zickig". Dennoch ist der Austausch generell freundschaftlich und positiv, bei gleichzeitig hoher Konkurrenz. Freundschaften mit anderen Tunern gehören zu den besten Erfahrungen ihres Hobbys, berichten viele. Entgegen der Vermutung werden die Treffen weitaus seltener als praktische Informationsbörse fürs Tuning genutzt als das Internet sowie Hersteller und Händler.

Die Ein- und Umbauten werden in der Mehrzahl mit Hilfe des Partners oder von Freunden durchgeführt. Oft lassen sich die Frauen Kniffe und Tricks von erfahrenen Tunern zeigen und versuchen es dann selbst. "Die Mehrzahl der Frauen befindet sich in einem Lernprozess, der durch speziell auf ihr Wissen angepasste Informationen gefördert werden könnte", stellt Doris Kortus-Schultes fest. Ein großer Teil plant in den nächsten zwei Jahren weitere Veränderungen an ihrem Vehikel. Und alle sind sicher, dass sie auch in fünf, zehn und sogar zwanzig Jahren immer noch individuell angepasste Autos fahren werden. Auch wenn es, sagen sie, vermutlich immer schwerer werden wird, mit seinem "Schätzchen" im Straßenbild aufzufallen.

Kontakt: Prof. Dr. Doris Kortus-Schultes, Tel. 0212-331800 und 02161-1866327, Andrea Tepferdt, Email: a.tepferdt@gmx.net

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Berichte zu: Make-up Schminke Tuner-Ladies Tuning Tuning-Ladies Tuning-Teile-Hersteller

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise