Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trendumkehr in Europa: Geburten steigen

09.12.2009
Eltern entscheiden sich wieder früher für ein Kind

Erstmals seit dem Babyboom der 60er hat sich der Trend der rückläufigen Geburten umgekehrt. Das zeigen Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für demografische Forschung in Rostock (MPIDR) in der Zeitschrift Population and Development Review.

Lagen die Geburtenzahlen 2002 noch in 16 europäischen Ländern unter 1,3 Kindern pro Frau, so unterschritt 2008 nur Moldawien diese Marke. In der ehemaligen DDR ist diese Rate sogar doppelt so hoch als der Minimalwert von 0,77 im Jahr 1994.

Späte Elternschaft ist Auslaufmodell

Als wichtigste Ursache für den Anstieg sehen die Autoren einen rechnerischen Effekt, der in früheren Jahren ein verzerrtes Bild von extrem niedrigen Geburtenziffern geliefert hätte. "Seit den 90er Jahren verschieben Eltern den Zeitpunkt der Geburt des ersten Kindes nach hinten. Da diese Tendenz nun abflaut, erholen sich die Geburtenraten", berichtet Studien-Mitautor Thomas Sobotka vom Institut für Demografie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften http://www.oeaw.ac.at/vid gegenüber pressetext. Dieser Faktor könne etwas mehr als die Hälfte des aktuellen Anstiegs an Geburten erklären.

Der Rest geht laut dem Wiener Demografen auf das Zusammenwirken mehrerer Umstände zurück. "Einerseits unterstützen die Regierungen aller Länder Europas Eltern heute mehr als früher und erleichtern daher die Entscheidung für Kinder. Ein kleiner Einfluss haben auch noch immer die höhere Fertilität der Zuwanderer sowie die positive wirtschaftliche Entwicklung seit der Jahrtausendwende. Die Folgen der Wirtschaftskrise können derzeit noch nicht gezeigt werden." Nicht messbar sei, wie offen eine Gesellschaft mit Kindern umgehe.

Wirtschaftskrise als Geburtenhemmer

Es sei zu erwarten, dass die Wirtschaftskrise die Geburtenzahl wieder sinken lasse. "Für die nächsten zwei bis drei Jahre ist ein leichter Rückgang um bis zu fünf Prozent zu erwarten", so Sobotka. Mitspielen dürfte dabei besonders die schlechtere Jobsituation, mehren sich doch die Hinweise, dass Frauen beim Arbeitsplatz-Verlust häufig die Schwangerschaft auf später verschieben (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090817033/ ). In den meisten Ländern sanken mit steigender Arbeitslosigkeit die Geburten, wie auch etwa in Spanien und Polen diese Rate genau dann wieder nach oben kletterte, als sich die Jobsituation besserte.

Dennoch muss eine Krise nicht immer die Geburten beeinträchtigen, berichtet Sobotka. "Das Beispiel Finnland zeigt, dass die Familienpolitik besonders in Krisenzeiten starken Einfluss haben kann. Die Geburten stiegen in dem skandinavischen Land in den 90ern trotz der damals wirtschaftlich schwierigen Lage. Damals erleichterte die Regierung den Eltern das Daheimbleiben bei den Kindern bis zum dritten Geburtstag durch finanzielle Unterstützungen, da es zuwenig Betreuungsplätze gab." Dass nicht allein die Wirtschaft zählt, verdeutliche auch die steigenden Geburtenziffer in Ungarn in Zeiten zunehmender Arbeitslosigkeit.

Deutschsprachige Länder im Hintertreffen

In den deutschsprachigen Ländern, die sich schon seit 35 Jahren durch niedrige Fruchtbarkeit kennzeichnen, erkennt Sobotka allerdings auch in den vergangenen acht Jahren keinen bedeutenden Anstieg der Geburten. "In diesen Ländern ist die freiwillige Kinderlosigkeit wie auch ihre gesellschaftliche Akzeptanz außergewöhnlich hoch. Außerdem spielen hier auch teilweise fehlende Plätze für die Betreuung von Kleinkindern eine Rolle." Regionale Unterschiede seien jedoch stark, wie das Beispiel Ostdeutschland zeige.

Download der Originalstudie unter http://www.mpg.de/pdf/pri/Goldstein_Article.pdf

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.demogr.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau