Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moralisten lachen zuletzt

10.05.2010
Überfischung, Steuerhinterziehung, Schwarzfahren: Die Tragödie der Gemeingüter spielt sich immer wieder ab. Ein Computermodell gewährt nun neue Einblicke in das Funktionieren unserer Gesellschaft.

Fährt jemand schwarz, verhält er sich unkooperativ und schadet damit Fahrgästen, die ein Billet kaufen. Weshalb, so mag sich der ehrliche ÖV-Benutzer fragen, solle er bezahlen, während andere auf seine Kosten fahren? Verbreitet sich solch ein unsoziales Verhalten, wird auch der ehrlichste Fahrgast in Versuchung kommen, es dem Trittbrettfahrer gleich zu tun.

Tragödie von grossem Ausmass

Das Individuum steckt in einem sozialen Dilemma: Kurzfristig profitiert es von einem egoistischen Verhalten, denn es kann die Leistungen des Gemeinwesens nutzen, ohne einen angemessenen Beitrag zu leisten. Ein System, das auf kooperatives Verhalten angelegt ist, wird dadurch allerdings leicht unterlaufen. Am Ende leidet die Qualität des ÖV-Angebots; die Kooperation bricht zusammen, weil die Versuchung gross ist, besser als andere dazustehen. Soziologen sprechen von der «Tragödie der Gemeingüter». Sie spielt sich auch bei der Überfischung der Weltmeere, der Steuerhinterziehung, dem Versicherungsbetrug oder dem Missbrauch von Sozialsystemen ab.

Um die Bedrohung der gesellschaftlichen Errungenschaften abzuwenden, bestrafen Ticketkontrolleure, Gerichte, Steuerbehörden oder die Polizei diejenigen, die sich nicht an die Regeln halten. Stattdessen können Individuen nichtkooperatives Verhalten aber auch selber sanktionieren. Die Frage ist deshalb, unter welchen Voraussetzungen sich kooperatives Verhalten in einer Gemeinschaft von selbst einstellt.

Gutmensch trifft auf Defekteur

Dirk Helbing, ETH-Professor für Soziologie und weitere Forscher haben nun auf Basis der Spieltheorie ein neues Modell geschaffen, mit dem sie die Überwindung der Tragödie der Gemeingüter simulieren können und das Verhalten der Menschen in sozialen Systemen erklären.

In diesem Modell lassen die Wissenschaftler vier Verhaltens-Typen aufeinandertreffen: neben kooperativen Individuen («Gutmenschen») gibt es Defekteure, die auf Kosten der ersteren leben und «Trittbrettfahrer erster Art» sind. Weiter spielen «Moralisten», die kooperativ sind und Defekteure bestrafen, im System mit. «Immoralisten» bestrafen Defekteure, obwohl sie sich selber asozial verhalten. In Helbings «Spiel» wird angenommen, dass die Strafe höher ist als deren Kosten. Darüber hinaus interagieren die Individuen räumlich und imitieren andere, die mehr Erfolg haben als sie selbst, übernehmen also deren Verhalten.

Trittbrettfahrer schaffen es

Treffen die Individuen auf zufällig ausgewählte Interaktionspartner, so gewinnen Trittbrettfahrer trotz der Bestrafungsoption wieder die Oberhand. Da die Bestrafung unkooperativen Verhaltens Kosten verursacht, können sich Moralisten nicht verbreiten. Vielmehr profitieren von ihnen kooperative Individuen, die sich die Sanktionierungsbemühungen ersparen. Solche «Trittbrettfahrer zweiter Art» bewirken schliesslich, dass die Sanktionierungsbemühungen im Lauf der Zeit erlahmen, und sich die Defekteure am Ende wieder durchsetzen.

Gruppenbildung als Erfolgsrezept

Zur grossen Überraschung der Wissenschaftler ergibt sich ein völlig anderes Ergebnis, wenn Individuen räumlich mit ihren Nachbarn interagieren. In den Computersimulationen zeigt sich, dass sich Gleichgesinnte in Gruppen zusammen finden, die sich von Individuen mit unterschiedlichem Verhalten abgrenzen. Moralisten müssen daher nicht mehr direkt mit kooperativen Individuen konkurrieren, die sich die Sanktionierungskosten sparen. Vielmehr schlagen sich beide mit den Defekteuren herum, und in diesem Wettkampf schneiden die Moralisten durch die Bestrafung asozialen Verhaltens besser ab, wenn die Sanktionierung nur stark genug ist.

Dennoch haben die Moralisten einen schwierigen Start; indem sie sich wie die Kooperativen zu Gruppen zusammen finden, halten Sie aber trotz der Übermacht der Defekteure durch. Da die Kooperativen von den Trittbrettfahrern ausgenutzt werden, machen diese jedoch Moralisten Platz, welche die Defekteure in Schach halten können. «Die Auseinandersetzung endet mit einer ‚Wer zuletzt lacht, lacht am besten-Situation‘ für die Moralisten», sagt Helbing.

Moral dank Schwarzen Schafen

Streut man zufällig ein paar Defekteure in das System ein, setzen sich die Moralisten sogar noch schneller durch. «Schwarze Schafe nützen dem Siegeszug der Moral», findet der Soziologieprofessor. Man habe nicht erwartet, dass dieser bekannte Effekt nebenbei aus dem Modell hervorgehe.

Entscheidend für diese Entdeckungen ist, dass die Individuen nicht mit zufällig ausgewählten Individuen interagieren, sondern nur mit einer bestimmten Zahl von Nachbarn, Kollegen, Freunden oder Familienmitgliedern. Mischen sich hingegen die vier Verhaltens-Typen zufällig, sprich ohne Gruppen zu bilden, endet das Spiel mit der Tragödie der Allgemeingüter.

Unter speziellen Bedingungen können Moralisten und Immoralisten auch eine «unheilige Allianz» bilden. Sind die Kosten für den Bestrafenden tief und die Strafe für unkooperatives Verhalten moderat, dann können sich beide Gruppen gemeinsam durchsetzen. Sowohl Defekteure als auch Kooperative verschwinden dann.

Vielseitige statt normierte Gesellschaft

Helbing betont, dass sein Modell dazu dient, bestimmte Prozesse in unserer Gesellschaft besser zu verstehen, nicht aber als Vorlage für die Gestaltung sozialer Systeme. «Eine zu normierte Gesellschaft funktioniert nicht gut, sie muss pluralistisch sein», ist er überzeugt, «wenn alle gleich handeln, kann sich das System nicht schnell genug an veränderte Rahmenbedingungen anpassen.»

Freiheit und Toleranz seien Voraussetzungen dafür, dass eine Gesellschaft flexibel und anpassungsfähig bleibe, meint Helbing. Es sei daher gut, Rahmenbedingungen zu schaffen, welche die Selbstorganisation der Gesellschaft fördern. In einem kreativen Klima entstehen neue Ideen für Wirtschaft und Kultur, welche den Erfolg eines Landes ausmachen. «Das wird manchmal vergessen, gerade in schwierigen Zeiten.» Da werde rasch der Ruf nach Ordnung und Normen laut, was aber nur zum Erstarren einer Gesellschaft beitrage. «Das ist eher kontraproduktiv und macht meistens alles nur noch schlimmer», betont der Soziologie-Professor.

Helbing D, Szolnoki A, Perc M, Szabó G, 2010 Evolutionary Establishment of Moral and Double Moral Standards through Spatial Interactions. PLoS Comput Biol 6(4): e1000758. doi:10.1371/journal.pcbi.1000758

Claudia Naegeli | idw
Weitere Informationen:
http://www.ethz.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte