Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Mensch am Arbeitsplatz als unterschätzter Faktor

03.08.2010
Es erscheint paradox: Der arbeitende Mensch in der Unternehmenskultur – die sogenannte „peopleware“ – ist ein zentraler Faktor für die Entwicklung des Fortschritts. Dennoch ist der Mensch am Arbeitsplatz die am häufigsten vernachlässigte Einflussgröße auf dem Gebiet der Zukunftsforschung. Das geht aus einer Umfrage unter Zukunftsforschern aus Netzwerken in der gesamten Welt im 14. Bericht „2010 State of the Future“ des Millennium Projects hervor, zu dem die Zukünftige Technologien Consulting der VDI Technologiezentrum GmbH beigetragen hat.

Zurzeit konzentrieren sich die befragten Zukunftsforscher weltweit vor allem auf die Themen Wissenstransfer, Ausbildung, Technologien sowie Umwelt. Innovationen in diesen Bereichen werden als wichtige Treiber für den gesellschaftlichen Fortschritt angesehen.

„Wer erfolgreich Foresight, also die Vorausschau auf Trends in Technik und Gesellschaft betreiben will, muss Faktoren wie Ausbildung, Arbeitsklima und Führung in validen Zukunftsszenarien berücksichtigen“, erklärt Dr. Dr. Axel Zweck, Zukunftsforscher und Abteilungsleiter der Zukünftige Technologien Consulting der VDI-Technologiezentrum GmbH sowie Mitglied des deutschen „Nodes“ (Knotenpunktes) des Millennium Projects, eines globalen Think Tanks von Zukunftsforschern. Der Faktor Mensch in der Wirtschaft, Verbänden und Institutionen sei sowohl für den gesellschaftlichen Fortschritt als auch für die Akzeptanz neuer Technologien von zentraler Bedeutung, hebt Zweck hervor.

Nur so könne man beispielsweise Phänomene wie die Skepsis eines Großteils der Autofahrer gegenüber Elektro- und Hybridfahrzeugen erfassen. Autofahrer, die sich gegen diese neuen Fahrzeuge entscheiden, begründen dies laut einer Umfrage des TÜV Süd im Jahr 2009 unter anderem mit der vergleichsweise geringen Reichweite der Autos mit alternativem Antrieb. Empirisch wurde durch das infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft jedoch belegt, dass die Mehrzahl aller täglichen PKW-Fahrten in Deutschland nicht wesentlich über eine Distanz von 40 Kilometern hinaus reicht. Dies ist eine Entfernung, die heute mit einem Elektroauto ohne Weiteres zurück gelegt werden kann.

Sozio-kulturelle Faktoren in Foresight-Prozessen

Erste Ansätze, in Foresight-Prozessen sozio-kulturelle Faktoren stärker zu berücksichtigen, sind bereits erkennbar. So beschäftigen sich laut dem „2010 State of the Future“ fünf von sechs Projekten aus den Netzwerken der Zukunftsforscher in Europa mit der Bedeutung dieser Faktoren für den Fortschritt. Die aktuellen Schwerpunkte reichen von Gender (Brüssel) über Vorausschau und Jugend (Paris) bis hin zur Bedeutung von kreativen Dienstleistungen für Foresight-Prozesse (Paris). Darüber hinaus fordern Zukunftsforscher aus Afrika, Lateinamerika und Asien, in der Diskussion über Entwicklungszusammenarbeit und Globalisierung müsse ein stärkerer Fokus auf die regionalen kulturellen Charakteristika gelegt werden.

Hintergrundinformationen über den German Node und das Millennium Project

Das Millennium Project ist eine Nichtregierungsorganisation, die sich der Erkundung globaler Zukünfte widmet. Das Millennium Project arbeitet seit 2007 unter Schirmherrschaft der World Federation of United Nations Association (WFUNA). Jährlich wird ein „State of the Future“ Report veröffentlicht. Der Report liefert sowohl Informationen über gegenwärtige als auch zukünftige Trends, die in normativen wie explorativen Szenarien aufbereitet werden. In den verschiedenen Ländern operiert das Millennium Project mit Hilfe von Knotenpunkten, sogenannter „Nodes“. Jeder Node besteht aus einer Gruppe von Einzelpersonen sowie Organisationen, die globale und lokale Sichtweisen miteinander verknüpfen. Der German Node wurde im März 2003 von der Z_punkt GmbH in Köln gegründet, die Zusammenarbeit mit dem Millennium Project besteht seit 2001.

Ansprechpartner
Dr. Dr. Axel Zweck
Zukünftige Technologien Consulting der VDI Technologiezentrum GmbH
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Fon: (0) 211 62 14 - 572
Fax: (0) 211 62 14 – 139
E-Mail: zweck@vdi.de

Dr. Anja Mikler | idw
Weitere Informationen:
http://www.vdi.de
http://www.zt-consulting.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen