Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehrkinderfamilien oft in Finanznöten

08.03.2010
Forscher zeigen Alltag von kinderreichen Familien

Familien mit mehr als zwei Kindern sind häufig in finanziellen Notsituationen. Davor warnen Forscher des Deutschen Jugendinstituts, die im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Studien verglichen, die den Alltag von Mehrkinderfamilien untersuchen.

"Für das Familienklima sowie für die Beziehungsqualität der Eltern spielt die Kinderzahl keine Rolle. Allerdings sind Mehrkinderfamilien häufig mit finanziellen Nachteilen und einem schlechten Image in der Gesellschaft konfrontiert", berichtet Studienautorin Barbara Keddi im pressetext-Interview.

Engpässe wegen fehlender Erwerbstätigkeit

Einbußen haben Mehrkinderfamilien vor allem, da die Mütter meist nicht erwerbstätig sind oder es nicht sein können. "Das ist vor allem der Fall, wenn die Eltern sehr jung sind und nur niedrigen oder keinen Bildungsabschluss besitzen. Sind dann auch Väter nur gering qualifiziert oder nicht erwerbstätig, oder sind die Mütter Alleinerzieherinnen, rutschen viele in die Armut ab", so die Münchner Jugendforscherin. Generell sei die Arbeitsteilung in Mehrkinderfamilien deutlich traditioneller als in Ein- und Zweikinderfamilien strukturiert, was Erwerbsleben, Haushalt, Kinderbetreuung und Erziehung betrifft.

Mehrere Handlungsempfehlungen an die Politik leiten die Autoren daraus ab. Sinnvoll sei ein Mix aus flexiblen, verlässlichen und bedarfsgerechten Betreuungsmöglichkeiten für Kinder jeden Alters sowie gezielte monetäre Förderung für die häufig jungen Mütter und Väter. Die Möglichkeiten der Weiterqualifizierung für junge Mütter und Väter sollten ausgebaut werden - ist dies doch meist eine Voraussetzung dafür, dass Familien ihre Lebensbasis durch Erwerbstätigkeit materiell absichern können, zudem stärkt dies Entwicklung und Sozialisation der Kinder. "Es fehlt auch an Beratung für Patchwork-Mehrkinderfamilien, die immer häufiger werden", erklärt Keddi.

Zwei Kinder sind Norm

Laut den Ergebnissen der Studie orientieren sich heute mehr als die Hälfte der 20- bis 39-Jährigen in der Familienplanung an der Zwei-Kind-Familie, 15 Prozent wünschen sich mehr Kinder. Tatsächlich haben derzeit 10,6 Prozent der Paare in Westen Deutschlands und 7,5 Prozent im Osten drei Kinder, während vier Kinder mit 3,3 bzw. 2,1 Prozent die Ausnahme darstellen. Mehrkinderfamilien leben meist in ländlichen Gebieten, im Falle eines Migrationshintergrundes - wobei der Anteil mit mehreren Kindern deutlich größer ist - eher in der Stadt.

Fast alle Paare, die mehr als zwei Kinder haben, wünschen sich meist schon vor der Heirat eine große Familie. Faktoren, die den Wunsch einer großen Kinderzahl begünstigen, sind laut Studie eine stabile Partnerschaft, eine aktiv gelebte Religiosität sowie eigene Erfahrung mit mehreren Geschwistern. Paare, die zwei Kinder anpeilen, sehen darin hingegen die "ideale Kinderzahl schon erreicht", fürchten große finanzielle Belastungen durch weitere Kinder, fehlende Freiräume oder Nachteile für die berufliche Entwicklung.

Schlechtere Bildungschancen, bessere soziale Kompetenz

Keine eindeutigen Ergebnisse liefert die Studie für die Frage, wie die Geschwisterzahl die Entwicklung eines Kindes bestimmt. "Generelle Empfehlungen gibt es nicht. Man kann jedoch erkennen, dass die Bildungschancen umso größer sind, je kleiner die Kinderzahl ist. Bei mehr Kindern sind diese meist ausdifferenziert in unterschiedliche Bildungswege", so Keddi. Soziale Kompetenzen sowie die Selbstständigkeit entwickeln Kinder mit mehreren Geschwistern schneller, zudem helfen sie mehr im Haushalt und bei der Betreuung der Geschwister mit. Allerdings erhalten Einzelkinder am meisten Zeit und Förderung der Eltern.

Der Rückgang großer Familien ist der Hauptgrund des allgemeinen Geburtenrückgangs. Allerdings ist er kein neues Phänomen. "Rückgänge waren historisch schon in den 1920er-, dann wiederum in den 50er- und 60er-Jahren zu verzeichnen", betont die Familienforscherin. Nicht haltbar dürfte allerdings die weit verbreitete Ansicht sein, es hätte früher nur kinderreiche Familien gegeben. "Untersuchungen der Familiengröße der vorindustriellen Zeiten zeigen, dass etwa in Städten wie London oder Frankfurt zwei bis drei Kinder durchaus normal waren."

Kurzfassung und Download der kompletten Studie unter http://www.dji.de/cgi-bin/projekte/output.php?projekt=977&Jump1=LINKS&Jump2=15

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.dji.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Seminar zu Einblicken in die unterschiedlichen Ebenen des 3D-Druckens und wirtschaftlichen Nutzungsmöglichkeiten - 2017

26.04.2017 | Seminare Workshops