Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Die Jugend von heute“: Jugendliche in marginalisierten Stadtvierteln in Klagenfurt

14.05.2012
Der Begriff „Die Jugend von heute“ steht für einen problemlastigen Blick auf Jugendliche und reduziert sie häufig auf eine homogene Masse.
Ein Forschungsprojekt am Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung der Alpen-Adria-Universität geht der Frage nach: „Wer sind diese Jugendlichen eigentlich?“ und legt einen Schwerpunkt auf Lebensentwürfe von Jugendlichen mit familiärer oder eigener Migrationserfahrung.

Häufig sind es Jugendliche, deren Eltern eingewandert sind, die über wenig finanzielle Mittel verfügen und in Stadtvierteln leben, denen per se ein schlechter Ruf angelastet wird, die mit den Vorurteilen zu kämpfen haben. Perspektivlosigkeit, mangelnde Schulleistungen und Abschottungstendenzen sind weitere Zuschreibungen von außen, mit denen Jugendliche mit so genanntem „Migrationshintergrund“ ständig konfrontiert werden.
In einem kürzlich gestarteten Forschungsprojekt von Erol Yildiz und Marc Hill werden die Jugendlichen selbst gefragt: Welche eigenen Lebensentwürfe haben sie? Wie setzen sie sich mit dem Herkunftsland ihrer (Groß)Eltern und mit dem Land, in dem sie aufwachsen, auseinander? Welche Strategien nutzen sie, um weiterzukommen, selbst wenn sie über wenig Ressourcen verfügen, ignoriert und diskriminiert werden?

Die Feldforschung besteht aus dem Methodenmix Beobachtungen, Interviews und Fotodokumentationen. Zu den Forschungsgebieten gehört unter anderem St. Ruprecht in Klagenfurt – ein bewegter Stadtteil mit zahlreichen internationalen Bezügen, Orten und Verbindungen. „Es handelt sich um ein altes Arbeiterviertel, das vom Zuzug von MigrantInnen profitiert und sich ständig als ein urbaner Mittelpunkt von Klagenfurt weiterentwickelt“, so Marc Hill. „Aus unserer Perspektive ist St. Ruprecht ein wesentlicher Bestandteil von Klagenfurt, wo MigrantInnen kosmopolitische Pionierarbeit leisten“, fasst Erol Yildiz zusammen.

Ziel des Forschungsprojekts ist es, (post)migrantische Lebensentwürfe, Potenziale und Kreativität von Jugendlichen zu erfassen. Gesucht werden noch weitere Jugendliche aus St. Ruprecht und dem Fischl-Wohnviertel, die den Forschern etwas über ihre Einwanderungsgeschichte oder die der (Groß)Eltern berichten können. Die Forscher suchen aber auch ExpertInnen, die als Ansprechpartner in Frage kommen und das Forschungsprojekt so unterstützen möchten.

Das Projekt wird durch den Jubiläumsfonds der österreichischen Nationalbank finanziert.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik