Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

„Die Jugend von heute“: Jugendliche in marginalisierten Stadtvierteln in Klagenfurt

14.05.2012
Der Begriff „Die Jugend von heute“ steht für einen problemlastigen Blick auf Jugendliche und reduziert sie häufig auf eine homogene Masse.
Ein Forschungsprojekt am Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung der Alpen-Adria-Universität geht der Frage nach: „Wer sind diese Jugendlichen eigentlich?“ und legt einen Schwerpunkt auf Lebensentwürfe von Jugendlichen mit familiärer oder eigener Migrationserfahrung.

Häufig sind es Jugendliche, deren Eltern eingewandert sind, die über wenig finanzielle Mittel verfügen und in Stadtvierteln leben, denen per se ein schlechter Ruf angelastet wird, die mit den Vorurteilen zu kämpfen haben. Perspektivlosigkeit, mangelnde Schulleistungen und Abschottungstendenzen sind weitere Zuschreibungen von außen, mit denen Jugendliche mit so genanntem „Migrationshintergrund“ ständig konfrontiert werden.
In einem kürzlich gestarteten Forschungsprojekt von Erol Yildiz und Marc Hill werden die Jugendlichen selbst gefragt: Welche eigenen Lebensentwürfe haben sie? Wie setzen sie sich mit dem Herkunftsland ihrer (Groß)Eltern und mit dem Land, in dem sie aufwachsen, auseinander? Welche Strategien nutzen sie, um weiterzukommen, selbst wenn sie über wenig Ressourcen verfügen, ignoriert und diskriminiert werden?

Die Feldforschung besteht aus dem Methodenmix Beobachtungen, Interviews und Fotodokumentationen. Zu den Forschungsgebieten gehört unter anderem St. Ruprecht in Klagenfurt – ein bewegter Stadtteil mit zahlreichen internationalen Bezügen, Orten und Verbindungen. „Es handelt sich um ein altes Arbeiterviertel, das vom Zuzug von MigrantInnen profitiert und sich ständig als ein urbaner Mittelpunkt von Klagenfurt weiterentwickelt“, so Marc Hill. „Aus unserer Perspektive ist St. Ruprecht ein wesentlicher Bestandteil von Klagenfurt, wo MigrantInnen kosmopolitische Pionierarbeit leisten“, fasst Erol Yildiz zusammen.

Ziel des Forschungsprojekts ist es, (post)migrantische Lebensentwürfe, Potenziale und Kreativität von Jugendlichen zu erfassen. Gesucht werden noch weitere Jugendliche aus St. Ruprecht und dem Fischl-Wohnviertel, die den Forschern etwas über ihre Einwanderungsgeschichte oder die der (Groß)Eltern berichten können. Die Forscher suchen aber auch ExpertInnen, die als Ansprechpartner in Frage kommen und das Forschungsprojekt so unterstützen möchten.

Das Projekt wird durch den Jubiläumsfonds der österreichischen Nationalbank finanziert.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie