Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Integration und Identitätsbewahrung sind kein Widerspruch

28.07.2009
Transnationale Migrantenorganisationen bieten neue Ansätze

Wir erinnern uns - Ende 2007 organisierten sich innerhalb weniger Tage 20.000 Aleviten aus ganz Europa auf der Kölner Domplatte zum Protest gegen einen ARD-Tatort. Wie konnte das einer ethnischen Gruppe mit eher schwachen dezentralen Organisationsstrukturen gelingen?

Die "Verbreitung und Kontextbedingungen transnationaler Migrantenorganisationen in Europa (TRAMO)" erforscht ein internationales Projekt unter Leitung von Prof. Dr. Ludger Pries (Organisations- und Mitbestimmungsforschung) und stellt dabei fest, Integration und Bewahrung der eigenen kulturellen Identität müssen kein Widerspruch sein.

Spätes Interesse der Forschung an Migrantenorganisationen

Die Selbstorganisation der Migranten in Deutschland ist noch relativ unerforscht. Erst Jahrzehnte nach der Einwanderung der ersten Gastarbeiter wurde diese Fragestellung zum Forschungsthema. Dabei gab es längst Hinweise dafür, dass viele Gruppen nicht nur in Deutschland aktiv sind, sondern auch in den Heimatländern ihrer Mitglieder. Sie arbeiten transnational. Ihre Strukturen und ihr Vorkommen werden derzeit in dem internationalen Projekt (Laufzeit 2007 bis 2010) untersucht. Gefördert von der VolkswagenStiftung nehmen unter Federführung des Bochumer Teams drei weitere Universitäten an dem Projekt teil, um einen internationalen Vergleich zu ermöglichen: die Universitäten Warschau, Oxford und Granada.

Heimatverbundenheit hemmt nicht die Integration

Dabei können die Migrationsforscher gleich mit einem Vorurteil aufräumen: "In Deutschland galt es bislang eher als integrationshemmend, wenn Migranten noch Verbindungen zu ihrem Herkunftsland haben", sagt Dr. Zeynep Sezgin, Koordinatorin des Projekts in Bochum. Migranten sollen sich entscheiden - für das Land, in das sie einwandern, und damit gegen ihre türkischen, polnischen oder griechischen Wurzeln. Dabei zeigt sich nun, dass transnationale Migrantenorganisationen der Integration durchaus dienen und beiden Seiten Vorteile bringen können. So können etwa deutsche Unternehmen mit Hilfe von Migrantenorganisationen gute Kontakte ins Ausland knüpfen. Und wie das Beispiel der Aleviten zeigt, können die Organisationen auch aus der Ferne etwas für ihre Heimat tun, zum Beispiel im Hinblick auf Demokratisierungsprozesse.

Über 3.000 Migrantenorganisationen in deutschen Großstädten

Das Team startete zunächst mit einer Bestandsaufnahme in Deutschland. Mit Hilfe verschiedener Vereinsregister, Nachfragen bei Ausländerbeiräten, Behörden und Integrationsbeauftragten erstellten die Forscher die derzeit umfangreichste Liste von Migrantenorganisationen in 75 kreisfreien Großstädten. Allein dort registrierten sie 3.480 Gruppen, rund ein Drittel von ihnen in Nordrhein-Westfalen. Mehr als ein Viertel (28%) der Gruppen sind türkisch, gefolgt von anderen europäischen Ländern wie Spanien oder Portugal (22%) und Afrika (11%). Doch diese "Liste" war für das Bochumer Team nur der erste Schritt; für eine genauere Analyse begrenzten die TRAMO-Forscher ihre Auswahl auf je vier polnische und türkische Migrantenorganisationen mit religiösen und/oder politischen Motiven. Die acht Organisationen werden derzeit hinsichtlich ihrer Transnationalität analysiert. Dafür untersuchen sie Schriften, Pressemitteilungen und Satzungen der Organisationen, interviewen Experten auf diesem Forschungsfeld, nehmen an offiziellen Veranstaltungen und Aktionen teil. Die Ergebnisse sollen Herbst dieses Jahres vorliegen.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ludger Pries, Dr. Zeynep Sezgin, Lehrstuhl Organisations- und Mitbestimmungsforschung der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-25429 bzw. - 22796, E-Mail: ludger.pries@ruhr-uni-bochum.de, zeynep.sezgin@ruhr-uni-bochum.de, Internet: http://www.rub.de/tramo, Ausführlicher Beitrag in RUBIN, dem Wissenschaftsmagazin der RUB: http://www.rub.de/rubin

Redaktion: Dr. Barbara Kruse

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/rubin
http://www.rub.de/tramo

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie