Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Initiative Internet erfahren startet erste Praxisangebote

08.06.2009
Neue Maßnahmen des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie zur Stärkung der digitalen Integration in Deutschland laufen an

Die Initiative Internet erfahren des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie geht mit ersten Maßnahmen zur Förderung der digitalen Integration in Deutschland in die Praxis.

Ab heute gehen die neuen Webangebote www.alle.de und www.internetpaten.info / www.internetpatinnen.info online. Außerdem können sich Bürgerinnen und Bürger über die konkreten Angebote der Initiative auf der Messe SenNova beim 9. Deutschen Seniorentag in Leipzig informieren. Die vor knapp einem Monat gestartete Initiative hat das Ziel, Bürgerinnen und Bürger, die bisher noch nicht online sind, beim Einstieg ins Internet und einer kompetenten Nutzung zu unterstützen.

Die Initiative gewinnt, qualifiziert und begleitet Netzerfahrene aus dem persönlichen Umfeld von bisherigen Nichtnutzerinnen und -nutzern. Gleichzeitig fördert sie informelle Netzwerke als Basis der Vermittlung digitaler Kompetenz. So sollen möglichst viele Menschen an den Chancen digitaler Medien teilhaben.

'Internet erfahren' vor Ort in Leipzig
Am Messestand (A 017 in Halle 2) stehen vom 8. bis zum 10. Juni 2009 die Partnerinnen und Partner der Initiative für Fragen zur Verfügung: die BAGSO - Lobby der Älteren, das Kompetenzzentrum Technik - Diversity - Chancengleichheit e.V. und die Stiftung Digitale Chancen. Ein Workshop am 10. Juni 2009 von 13.00 bis 14.30 Uhr (Saal 5, Ebene 1) informiert ehren- und hauptamtlich Arbeitende in der sozialen und Seniorenarbeit über Beteiligungsmöglichkeiten und Angebote zur Förderung der Internetnutzung bei ihren Klienten. Ebenfalls findet ein Austausch zu bisherigen Erfahrungen mit der Vermittlung von digitaler Kompetenz statt. Internetinteressierte haben an allen drei Tagen Gelegenheit, im Internetraum erste begleitete Schritte ins Netz zu gehen.
Neue Internetangebote
Die Internetplattform www.internetpaten.info / www.internetpatinnen.info informiert Menschen, die Spaß am Internet haben und ihre Kenntnisse an andere weitergeben wollen, wie sie Internet-Patin oder -Pate werden können. Dazu gehören Tipps zur Initiierung von Patenschaften sowie Blogs zum Erfahrungsaustausch. Für die individuelle Gestaltung der Patenschaften werden Anleitungen entwickelt, die sukzessive auf der Website zur Verfügung stehen werden. Wie die Blogs für Patinnen und Paten funktionieren, wird am 9. und 10. Juni 2009 im Mediabus des Bundesministeriums (A 021 in Halle 2) gezeigt.

Für Internetneulinge, die das "Mitmachnetz" kennenlernen und ihre Erfahrungen weitergeben wollen, steht www.alle.de zur Verfügung. Die Internetplattform macht sie mit den Möglichkeiten des Web 2.0 vertraut. Weil von Nutzerinnen und Nutzern erstellte Internetinhalte als besonders glaubwürdig gelten, erklären hier diejenigen, die neu sind im Netz, anderen Einsteigern ihre Lieblingswebseiten. So entsteht ein Onlinekatalog, der Multiplikatorinnen und Multiplikatoren hilft, passende Internetangebote herauszufinden. Ab Herbst 2009 stellt www.alle.de Mitarbeitenden in der sozialen Arbeit Informationen und Trainingsmaterialien bereit und bietet einen Erfahrungsaustausch an. Gelegenheit zum Ausprobieren der Plattform besteht an allen drei Messetagen am Stand der Initiative sowie in einem Workshop im Internetraum (Ebene 0, B4) am Montag von 12.00 bis 13.00 Uhr.

Hintergrund der Initiative
Rund zwei Drittel der in Deutschland Lebenden nutzen das Internet derzeit zu privaten oder beruflichen Zwecken - Tendenz weiterhin steigend. Allerdings gilt das nicht für alle: Vor allem ältere Menschen, Menschen mit geringem Haushaltseinkommen und einfacher Bildung sowie Menschen mit Behinderung nutzen digitale Medien deutlich weniger. Die Gründe dafür sind vielfältig. Einig sind sich Experten allerdings darin, dass das Internet dann genutzt wird, wenn es die eigenen Interessen trifft und alltagstauglich ist. Wichtig für den persönlichen Einstieg ins Internet ist auch die Hilfe von Menschen aus dem eigenen Umfeld. Eine aktuelle TNS Infratest-Umfrage im Auftrag des BMWi bestätigt dies. Internet erfahren greift diese Aspekte in ihrem methodischen Ansatz auf. Die Initiative hat eine Laufzeit von drei Jahren (2008-2011).

Mehr unter www.internet-erfahren.de.

Pressekontakte:
Projektbüro "Internet erfahren"
c/o LoeschHundLiepold Kommunikation
Lindwurmstr. 124
80337 München
fon: +49 89 720 18 72 73
fax:: +49 89 72 01 87 20
www.internet-erfahren.de
internet-erfahren@lhlk.de
Ute Kempf
Kompetenzzentrum Technik-Diversity-Chancengleichheit e.V.
Wilhelm-Bertelsmann-Str. 10, 33602 Bielefeld
fon: +49 521-106 73 48
fax: +49 521-106 71 54
www.internetpatinnen.info
kempf@internetpatinnen.info

Christina Haaf | idw
Weitere Informationen:
http://www.internet-erfahren.de
http://www.internetpatinnen.info
http://www.internetpaten.info

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Impfstoff-Kandidat gegen Malaria erfolgreich in erster klinischer Studie untersucht

25.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Erkheimer Ökohaus-Pionier eröffnet neues Musterhaus „Heimat 4.0“

25.04.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

25.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics