Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Ergebnisse der EUCROSS-Umfrage: Nationale Grenzen werden immer häufiger überwunden

30.08.2013
Sind grenzübergreifende Aktivitäten für zahlreiche EU-Bürgerinnen und -Bürger inzwischen alltäglich? Fördern diese Aktivitäten die Identifizierung mit Europa?

Erste Ergebnisse des Forschungsprojekts EUCROSS zeigen, dass im sozialen sowie im wirtschaftlichen Austausch zwischen den Bürgerinnen und Bürgern europäischer Staaten nationale Grenzen immer häufiger überwunden werden. Zwar lassen sich im Vergleich einzelner Ländern große Unterschiede feststellen, doch sind länderübergreife Aktivitäten insgesamt weit verbreitet. Die „Europäisierung der Europäer“ durch grenzübergreifende Aktivitäten ist stärker als vielfach wahrgenommen.

Die Einigung Europas vollzieht sich nicht nur durch die Brüsseler Politik, sondern auch durch die sozialen Beziehungen und alltäglichen Aktivitäten der Europäerinnen und Europäer. Trotz der Eurokrise und der wachsenden Resonanz europaskeptischer Töne ist der Kontinent zum Lebenshorizont eines beachtlichen Teils der in der EU lebenden Menschen geworden. Billigflüge, grenzüberschreitendes Onlineshopping, virtuelle Auslandsfreundschaften, cross-nationaler Pendelverkehr, Ruhestandsmigration, Auslandsinvestments – die Liste der länderübergreifenden Verhaltensweisen und EU-weiten Aktivitäten, die EU-Bürgerinnen und -Bürger als Teil ihres alltäglichen Lebens ansehen, ist lang.

Das EUCROSS-Forschungsprojekt, welches von der Europäischen Kommission im Zuge des siebten Forschungsrahmenprogramms gefördert wird (www.eucross.eu), hat eine telefonische Zufallsbefragung von 6.000 Bürgern in sechs EU-Mitgliedsstaaten (Dänemark, Deutschland, Italien, Rumänien, Spanien und Vereinigtes Königreich) durchgeführt, um den Umfang und die Tragweite dieser individuellen grenzübergreifenden Aktivitäten zu untersuchen.

Entgegen dem gängigen Bild der mutmaßlich immobilen Europäer hat EUCROSS herausgefunden, dass einer von sechs Befragten mindestens drei Monate seines Lebens in einem anderen Land der EU verbracht hat. Außerdem haben 51% der Befragten in den letzten zwei Jahren ein anderes EU-Land bereist (Kurzbesuche inbegriffen). Die tatsächliche Dimension der grenzüberschreitenden Aktivitäten europäischer Bürgerinnen und Bürger zeigt sich allerdings nicht allein in physischer Hinsicht: So gaben fast drei Viertel der Befragten an, dass sie über das Internet oder per Telefon Kontakt mit Freunden und Verwandten im Ausland halten. Außerdem überwinden die Europäer auch im Rahmen ihrer wirtschaftlichen Aktivitäten zunehmend nationale Grenzen. Das trifft auf beinahe ein Drittel der EUCROSS-Stichprobe zu und bezieht sich unter anderem auf Online-Einkäufe, aber auch auf Geldüberweisungen in andere Länder – ein Phänomen, das möglicherweise durch die Eurokrise verstärkt wurde und dazu dienen könnte, Familienmitglieder und Freunde finanziell zu unterstützen oder eigene Ersparnisse zu schützen.

Allerdings zeigen sich große Unterschiede zwischen den einzelnen Ländern. So haben 73% der Dänen und 60% der Deutschen in den letzten zwei Jahren ein anderes EU-Land besucht – also beinahe doppelt so viele wie Spanier (42%), Italiener (42%) und Rumänen (35%). Längere Auslandsaufenthalte (d.h. für mehr als drei Monate) sind unter den Dänen und Rumänen üblicher als unter den Bürgerinnen und Bürgern aller anderen Länder. Im Hinblick auf virtuelle Grenzüberschreitungen ist die internationale Vernetzung der Italiener – via Telefon, E-Mail, Skype und sozialen Netzwerken (z.B. Facebook) – am geringsten ausgeprägt: In den letzten 12 Monaten vor der Befragung hatten 32% von ihnen mit niemandem außerhalb ihres Landes kommuniziert. Dies war – nicht zuletzt aufgrund der vergleichsweise hohen Zahl migrierter Freunde und Familienangehöriger – nur bei 17% der Rumänen, aber auch bei lediglich 20% der Briten der Fall. Ein Drittel der Dänen und fast zwei Fünftel der Deutschen kaufen in anderen Ländern der EU online ein. In Italien, dem Vereinigten Königreich, Spanien und Rumänien ist dies dagegen weniger verbreitet. Grenzüberschreitende Arbeitsbeziehungen zu Personen in anderen EU-Ländern sind in Dänemark häufiger anzutreffen als in sämtlichen anderen untersuchten Ländern (bei 51% der befragten Dänen – doppelt so oft wie in Italien).

Diese grenzenlosen Beziehungen werden besonders durch die Unionsbürgerschaft ermöglicht, welche die wichtigste Voraussetzung für länderübergreifende Aktivitäten innerhalb der EU ist. Die Frage ist allerdings, ob die Einbindung in Aktivitäten dieser Art auch die Quelle einer Solidarität ist, die eine gemeinsame Identität als „Europäer“ bestärkt.

Vorläufige Analysen lassen darauf schließen, dass spezifische grenzübergreifende Aktivitäten innerhalb Europas (insbesondere das Konsumverhalten, die Vorliebe für die Küche anderer EU-Länder und die Vertrautheit mit anderen EU-Mitgliedsstaaten) mit einer stärkeren Identifizierung mit der Europäischen Union einhergehen können.

Eine tiefergehende und detailliertere Analyse des Zusammenhangs zwischen den länderübergreifenden Erfahrungen und einer kollektiven Identität folgt in der nächsten Phase des Projekts. Diese Betrachtungen werden dann zudem durch die Analyse der Daten eines zusätzlichen Samples von je 1.250 rumänischen und türkischen Migranten sowie durch Ergebnisse zusätzlicher Tiefeninterviews mit ausgesuchten Teilnehmerinnen und Teilnehmern der EUCROSS-Umfrage erweitert.

Die frühen Ergebnisse zeigen jedoch bereits das Ausmaß, in dem europäische Gesellschaften aufbauend auf dem grenzüberschreitenden Effekt der EU-Integration „von unten“ integriert werden. Die alltäglichen Vorteile der EU-weiten Bewegungsfreiheit und der gesellschaftsübergreifenden Vernetzung beeinflussen eindeutig nicht nur die europäischen Eliten, sondern auch einen großen Teil der EU-Bürgerinnen und -Bürger. Die europäische Unionsbürgerschaft und die Binnenmarktpolitik ermöglichen den freien Waren-, Dienstleistungs- und Personenverkehr in einem größeren Maße als es üblicherweise dargestellt wird. Interessanterweise werden diese wirtschaftlichen Vorteile gerade von jenen Gesellschaften – etwa der dänischen und der britischen – geschätzt, die den politischen Zielen der europäischen Integration weniger enthusiastisch gegenüberstehen.

Die „Europäisierung der Europäer“ durch grenzübergreifende Aktivitäten ist stärker, als es sich die Europäer selbst eingestehen, wenn sie mit politisch konnotierten Fragen konfrontiert werden. Möglicherweise ist Europaskepsis eher ein Zeichen einer weitverbreiteten und grundsätzlich negativen Einstellung gegenüber der Politik als ein Symptom eines wiederkehrenden Nationalismus und einer generellen Ablehnung der europäischen Integration. Letztere ist vielmehr eine Grundvoraussetzung für eine ganze Reihe alltäglicher Gewohnheiten vieler Europäerinnen und Europäer.

Wer wir sind:
Das EUCROSS Forschungsprojekt (der vollständige Titel lautet: The Europeanisation of Everyday Life: Cross-Border Practices and Transnational Identifications Among EU and Third-Country Citizens) wird koordiniert durch Professor Ettore Recchi von der italienischen Universität Chieti-Pescara. Das Forschungskonsortium besteht zudem aus dem GESIS - Leibniz Institut für Sozialwissenschaften (Mannheim, Deutschland; Projektleiter: Professor Michael Braun), der Universität Aarhus (Dänemark; Projektleiter: Professor Adrian Favell), dem Institut für Internationale Studien Barcelona (IBEI) (Spanien; Projektleiter: Professor Juan Díez Medrano), der Universität York (Großbritannien; Projektleiter: Professor Mike Savage und Laurie Hanquinet) und der Universität Bukarest (Rumänien; Professor Dumitru Sandu).

Für weitere Informationen zum Projekt wenden Sie sich bitte an Steffen Pötzschke, wissenschaftlicher Mitarbeiter im EUCROSS Projekt, GESIS - Leibniz Institut für Sozialwissenschaften steffen.poetzschke@gesis.org)

Christian Kolle | idw
Weitere Informationen:
http://www.eucross.eu
http://www.gesis.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was winzige Strukturen über Materialeigenschaften verraten

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Rasche Umweltveränderungen begünstigen Artensterben

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten