Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Boomtown oder Alpenidyll? – Demografischer Wandel als Chance für Regionen im Alpenraum.

25.10.2012
„Wie können Regionen im Alpenraum die Chancen des demografischen Wandels nutzen?“ – Dies ist laut Thomas Bausch die zentrale Frage von „Demochange“.

Der Alpenforscher und Tourismus-Professor an der Hochschule München leitet das Projekt bis Ende 2012, das EU-Alpenraumprogramm fördert es.

13 Partner aus fünf Alpenländern haben zuerst den demografischen Wandel im Alpenraum analysiert. Auf Basis der Fakten entwickelten sie mit den Menschen in zehn Alpenregionen dann Pilotaktionen, um konkrete Probleme zu lösen und Chancen aufzuzeigen. Mit daraus abgeleiteten Strategien und Empfehlungen richten sie sich nun vor allem an Fachleute aus Raumplanung, Regionalentwicklung und –politik im Alpenraum.

Bildserien von zehn Künstlerinnen und Künstlern, die für den Demochange-Fotowettbewerb ausgewählt wurden, zeigen die vielen Gesichter des Wandels im Alpenraum. Die Ausstellung ist bis 4. November im Slowenischen Alpin-Museum in Mojstrana zu sehen, ab 26. Dezember 2012 im Messner Mountain Museum RIPA in Bruneck. Die Ergebnisse von Demochange stellte man Ende September in Kranjska Gora, Slowenien vor.

Weltweit werden laut dem UN-Report „Ageing in the 21st century“ im Jahr 2050 erstmals mehr Menschen über 60 als unter 15 sein. Im Demochange-Tagungsort werden dann mehr als ein Drittel der Bevölkerung Senioren sein. Ebenfalls in den Alpen, im italienischen Aostatal ging innerhalb von 15 Jahren die Zahl der 15-24-Jährigen um etwa ein Drittel zurück, während die der Hochbetagten um etwa 40 Prozent stieg. Eine alternde Bevölkerung ist jedoch nur eine Herausforderung des demografischen Wandels im Alpenraum. „Denken wir auch an Migration, zum Beispiel an Zuwanderer aus dem In- und Ausland, an neue Familien- und Arbeitsplatzmodelle oder ein verändertes Verbraucherverhalten“, so Thomas Bausch.

Punktgenau können Strategien für die Anpassung an den Wandel nur sein, wenn man die vielen Facetten des Wandels auch kleinräumig betrachtet. Blanka Bartol, die slowenische Leiterin der Arbeitsgruppe Demografie der Alpenkonvention, warnte in Kranjska Gora vor trügerischer Statistik: „Allgemeine Zahlen der Raumordnung zeigen selten, dass unterschiedliche Räume unterschiedliche Bilder zeigen, die unterschiedliche Instrumente erfordern“.

Das Team von "Demochange" hat deshalb zunächst in zehn Modellregionen – in der Schweiz, Österreich, Italien, Deutschland und Slowenien – genau untersucht, wie sich die Bevölkerungsstruktur verändert hat, und warum. Dabei wurde zum Beispiel die durchschnittliche Haushaltsgröße beleuchtet, die viel über das soziale Gefüge einer Region aussagt. Einen besonders hohen Durchschnitt mit fast drei Personen, also traditionelle Familienhaushalte oder sogar Mehrgenerationenhaushalte weisen die slowenische Modellregion Oberkrain oder Seetal in der Schweiz auf.

Im internationalen Vergleich niedrig ist der Schnitt im Landkreis Garmisch-Partenkirchen (D), Aostatal (I) oder Nidwalden (CH), ein Hinweis auf einen hohen Anteil an Singles, Kinderlosen und/oder Senioren. Ob boomende Gemeinden mit starker Zuwanderung oder entvölkerte Täler, die Disparitäten im Alpenraum können innerhalb von wenigen Kilometern extrem sein. Die schlechte Erreichbarkeit mancher Orte in den Alpen verstärkt diese Unterschiede sogar oft.

Noch ein weiterer Aspekt ist im Alpenraum besonders relevant: Die schöne, naturreiche Landschaft zieht nicht nur Touristen, sondern auch verstärkt Pensionäre an. Häufig folgt eine Kettenreaktion: Wie der Anteil der Altersgruppe 65+ ohne familiäre Bande vor Ort steigen die Immobilienpreise. Preiswerter Wohnraum für Familien wird dadurch knapp, Pflegepersonal, Nachwuchs für die Landwirtschaft oder den Tourismus auch. Im österreichischen Salzburger Land zum Beispiel ist bezahlbares Wohnen in Tourismusgemeinden ein Sorgenkind. „Arbeit und Wohnung sind das Wichtigste. Wir wollen, dass die Leute dauerhaft dort wohnen können“, erklärte Friedrich Mair, leitender Raumplaner beim Amt der Salzburger Landesregierung.

Das Projektteam um Thomas Bausch sieht eine alternde Bevölkerung aber auch als große Chance. „Hier können qualifizierte Arbeitsplätze und neue Produkte geschaffen werden, wie zum Beispiel im Gesundheitsbereich“, so Bausch. Gemeinsam mit den Menschen in den Regionen entwickelte das Demochange-Team deshalb Pilotaktionen, um Stärken vor Ort zu nutzen und Chancen aufzuzeigen.

Die Schlüsselthemen dabei waren: neue Perspektiven und Ausbildungswege für die Jungen, echte Partizipation, die Weitergabe alpiner Traditionen, soziale Netzwerke für die Altenpflege oder bezahlbarer Wohnraum für Familien. So entstanden neue Initiativen, wie etwa die „Ehrenamtliche Demenzhilfe Allgäu“, ein Schulungsprogramm, das Angehörige und Freiwillige zusammenbringt. Oder „Für Talente kämpfen – Ausbildungsmarketing im Landkreis Garmisch-Partenkirchen“, „Altes Wissen neu beleben“ im Schweizer Kloster Maria-Rickenbach oder „Wohnen mit Zukunft, Verein Wohnwandel“ im Kanton Nidwalden.

Diese Erfahrungen aus zehn Regionen in den Alpen mündeten schließlich in praxisnahe Strategien nach dem Baukasten-Prinzip. Dank eines kostenfreien „online-SWOT-tools“ können nun auch andere Regionen eigene Ziele und Maßnahmen entwickeln. Schließlich sollen die Ergebnisse aus Demochange möglichst vielen zugutekommen.

Christina Kaufmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.demochange.org/
http://www.swottool.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie