Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Maße braucht das Land - "SizeGermany" an der Justus-Liebig-Universität Gießen

27.11.2007
"Maßnehmen für die Wissenschaft" heißt es für Studierende, Mitarbeiter und Besucher der Justus-Liebig-Universität Gießen ab dem 3. Dezember 2007.

Für knapp drei Wochen, bis zum 21. Dezember 2007, ist dort die Deutsche Reihenmessung "SizeGERMANY" mit einem modernen 3D-Scanner zu Gast. Die berührungslose Vermessung von Freiwilligen findet nach Terminvereinbarung im Labor der Professur für Prozesstechnik (Raum 207, Stephanstraße 24) montags bis freitags von 10.30 bis 19 Uhr statt.

Die Reihenmessung wird vom international renommierten Textilforschungszentrum Hohensteiner Institute und dem weltweiten Marktführer im Bereich Vermessung, Bodyscanning und Ergonomie Human Solutions durchgeführt. Ziel ist es, bis Ende 2008 insgesamt 12.000 Frauen, Männer und Kinder an Standorten im gesamten Bundesgebiet zu vermessen.

Mit einer Beteiligung an der Reihenmessung kann jedermann helfen, die Passform von Kleidung zu optimieren. Denn nur ständig aktualisierte Körpermaße ermöglichen es den Herstellern und dem Handel passgenaue Kleidungsstücke zur Verfügung zu stellen, die den vielfältigen menschlichen Körperproportionen gerecht wird. Anhand der Vermessung und Befragung erhält jeder Proband darüber hinaus eine individuelle Beratung zur eigenen Konfektionsgröße. Diese hilft, sich beim Kauf von Bekleidung besser zurechtzufinden.

... mehr zu:
»Labor »Passform »Reihenmessung »Vermessung

Tatsache ist, dass sich die Körperproportionen der deutschen Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten deutlich verändert haben - wir sind im Durchschnitt heute größer und kräftiger als unsere Eltern und Großeltern. Die Folge: immer mehr Menschen haben Schwierigkeiten, im Handel Bekleidung mit optimaler Passform zu finden. Diese Lücke soll nun die Reihenmessung schließen. Bei der Vermessung mittels Scannertechnologie tastet ein Laserstrahl die Körperoberfläche innerhalb weniger Sekunden berührungslos von Kopf bis Fuß ab. Die ermittelten Körperdaten werden anschließend an einen Rechner weitergeleitet, wo sie mittels einer speziellen Software statistisch ausgewertet werden. Auf diese Weise kann wesentlich schneller und für die Testpersonen angenehmer gemessen werden, und es lassen sich deutlich mehr Einzelmaße erfassen, als es früher mit dem Maßband von Hand möglich war.

Interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer melden sich bitte über die Homepage http://www.sizegermany.de oder telefonisch unter 07241 / 271550 zum Bodyscan an.

Am Montag, 3. Dezember 2007, gibt es für die Presse um 10 Uhr im Labor der Professur für Prozesstechnik (Raum 207, Stephanstraße 24) die Möglichkeit, sich über die Ziele, Konzeption und Durchführung des Projektes ausführlich zu informieren.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Elmar Schlich,
Professur für Prozesstechnik
Stephanstraße 24, 35390 Gießen
Telefon: 0641 / 99-39350, Fax: 0641 / 99-39359
E-Mail: elmar.schlich@uni-giessen.de
Rose-Marie Riedl,
Hohensteiner Institute
Telefon: 07143 / 271-732, Fax: 07143 / 271-94732
E-Mail: r.riedl@hohenstein.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.sizegermany.de
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Berichte zu: Labor Passform Reihenmessung Vermessung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics