Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Maße braucht das Land - "SizeGermany" an der Justus-Liebig-Universität Gießen

27.11.2007
"Maßnehmen für die Wissenschaft" heißt es für Studierende, Mitarbeiter und Besucher der Justus-Liebig-Universität Gießen ab dem 3. Dezember 2007.

Für knapp drei Wochen, bis zum 21. Dezember 2007, ist dort die Deutsche Reihenmessung "SizeGERMANY" mit einem modernen 3D-Scanner zu Gast. Die berührungslose Vermessung von Freiwilligen findet nach Terminvereinbarung im Labor der Professur für Prozesstechnik (Raum 207, Stephanstraße 24) montags bis freitags von 10.30 bis 19 Uhr statt.

Die Reihenmessung wird vom international renommierten Textilforschungszentrum Hohensteiner Institute und dem weltweiten Marktführer im Bereich Vermessung, Bodyscanning und Ergonomie Human Solutions durchgeführt. Ziel ist es, bis Ende 2008 insgesamt 12.000 Frauen, Männer und Kinder an Standorten im gesamten Bundesgebiet zu vermessen.

Mit einer Beteiligung an der Reihenmessung kann jedermann helfen, die Passform von Kleidung zu optimieren. Denn nur ständig aktualisierte Körpermaße ermöglichen es den Herstellern und dem Handel passgenaue Kleidungsstücke zur Verfügung zu stellen, die den vielfältigen menschlichen Körperproportionen gerecht wird. Anhand der Vermessung und Befragung erhält jeder Proband darüber hinaus eine individuelle Beratung zur eigenen Konfektionsgröße. Diese hilft, sich beim Kauf von Bekleidung besser zurechtzufinden.

... mehr zu:
»Labor »Passform »Reihenmessung »Vermessung

Tatsache ist, dass sich die Körperproportionen der deutschen Bevölkerung in den letzten Jahrzehnten deutlich verändert haben - wir sind im Durchschnitt heute größer und kräftiger als unsere Eltern und Großeltern. Die Folge: immer mehr Menschen haben Schwierigkeiten, im Handel Bekleidung mit optimaler Passform zu finden. Diese Lücke soll nun die Reihenmessung schließen. Bei der Vermessung mittels Scannertechnologie tastet ein Laserstrahl die Körperoberfläche innerhalb weniger Sekunden berührungslos von Kopf bis Fuß ab. Die ermittelten Körperdaten werden anschließend an einen Rechner weitergeleitet, wo sie mittels einer speziellen Software statistisch ausgewertet werden. Auf diese Weise kann wesentlich schneller und für die Testpersonen angenehmer gemessen werden, und es lassen sich deutlich mehr Einzelmaße erfassen, als es früher mit dem Maßband von Hand möglich war.

Interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer melden sich bitte über die Homepage http://www.sizegermany.de oder telefonisch unter 07241 / 271550 zum Bodyscan an.

Am Montag, 3. Dezember 2007, gibt es für die Presse um 10 Uhr im Labor der Professur für Prozesstechnik (Raum 207, Stephanstraße 24) die Möglichkeit, sich über die Ziele, Konzeption und Durchführung des Projektes ausführlich zu informieren.

Kontakt:
Prof. Dr.-Ing. Elmar Schlich,
Professur für Prozesstechnik
Stephanstraße 24, 35390 Gießen
Telefon: 0641 / 99-39350, Fax: 0641 / 99-39359
E-Mail: elmar.schlich@uni-giessen.de
Rose-Marie Riedl,
Hohensteiner Institute
Telefon: 07143 / 271-732, Fax: 07143 / 271-94732
E-Mail: r.riedl@hohenstein.de

Christel Lauterbach | idw
Weitere Informationen:
http://www.sizegermany.de
http://www.uni-giessen.de/

Weitere Berichte zu: Labor Passform Reihenmessung Vermessung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie