Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Migration: Wettlauf um strikte Kontrollmechanismen - Universität Wien untersucht Immigration in die EU

05.10.2006
Vier Entwicklungen sind bei der Regulation von internationaler Migration zu beobachten: Ausbau der Kontrollmechanismen, Verlagerung der spektakulären Wanderungen an die Ränder von Europa, Wanderungen innerhalb Europas von neuen Mitgliedsstaaten in Staaten ohne Übergangsbestimmungen und ein komplexes System irregulärer Wanderungen. Zu diesem Schluss kommt Heinz Faßmann vom Institut für Geographie und Regionalforschung der Universität Wien in einer aktuellen Arbeit.

"Es gibt einen gewissen Wettlauf darum, wer striktere und selektivere Kontrollmechanismen bei der Einwanderung kreiert", bemerkt Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann, Leiter des Forschungsclusters "Internationale Migration und ihre Regulation" im Rahmen des Exzellenznetzwerkes der europäischen Migrations- und Integrationsforschung (IMISCOE). Führt beispielsweise Deutschland strengere Regeln ein, ziehen die Niederlande nach, wodurch sich Belgien genötigt fühlt, dasselbe zu tun. "Die einzelnen Staaten wollen vermeiden, dass die internationale Migration bei jenen hängen bleibt, die keine strengen Kontrollmechanismen einführen", beschreibt Migrationsexperte Faßmann die dem System innewohnende Logik.

Öffnung nach innen, Abschottung nach außen

Neben strengeren Kontrollmechanismen besteht der zweite Trend im Bereich "Internationale Migration und ihre Regulation" in der Verschiebung der bedeutenden Migrationsbewegungen an die Ränder Europas. "Das ist unter anderem die Folge der europäischen Einigungslogik mit der Konzeption, sich nach innen eher zu öffnen, dafür aber außen abzuschotten", erklärt der Wissenschafter. Wanderungen finden derzeit aus der Ukraine, Moldawien und Weißrussland nach Westeuropa statt, weiters aus Afrika nach Spanien und Italien. "Innerhalb der EU-25 erleben jene Staaten, die keine Übergangsbestimmungen haben, also Schweden, Großbritannien und Irland, eine deutliche Zunahme an ImmigrantInnen aus Polen und aus den baltischen Staaten", so Faßmann zur dritten aktuellen Entwicklung.

Irreguläre Wanderung - Menschenhandel

Zu sehr unterschiedlichen Ergebnissen kam der Forschungscluster bezüglich des Themenkomplexes der irregulären Wanderung. Wie sieht die Organisationsform aus und wie funktioniert Menschenhandel? "Die Vorstellung, dass eine große, mafiöse Organisation alles strukturiert, wie es in manchen Medien transportiert wird, ist nicht richtig", hält Heinz Faßmann fest. Vielmehr sei es ein System von begleitenden Personen und Zwischenhändlern, die voneinander oft gar nichts wissen. Manche irreguläre MigrantInnen sind sogar "random walker", die von einem Kontaktpunkt zum anderen geschickt werden und oft überrascht sind, wo sie landen.

Wissenschaftliche Politikberatung

Ziel des Exzellenznetzwerkes zur Migrations- und Integrationsforschung ist es, aktuelle Forschungsergebnisse an die Politik heranzutragen. Aus wissenschaftlicher Perspektive mangelt es vor allem an gesicherter empirisch-statistischer Information über Wanderungen in Europa. "Obwohl die EU aufgrund des Vertrages von Amsterdam ein offizielles Mandat für Migrationspolitik hat, definiert jeder Nationalstaat unterschiedlich, was ein Immigrant ist", kritisiert Faßmann. Dementsprechend seien Statistiken schwer zusammenzuführen, und es fehle die entsprechende Planungsgrundlage für Politikinhalte. Vorschläge auszuarbeiten, um die Qualität von Migrationsstatistiken zu verbessern, ist einer der Forschungsbereiche im Rahmen des Clusters.

Rückfragehinweis:
Mag. Alexandra Frey
Öffentlichkeitsarbeit und Veranstaltungsmanagement
Universität Wien
1010 Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1
T +43-1-4277-175 31
alexandra.frey@univie.ac.at

Alexandra Frey | idw
Weitere Informationen:
http://public.univie.ac.at
http://www.imiscoe.org
http://www.univie.ac.at/raumordnung/

Weitere Berichte zu: Kontrollmechanismen Migration Wanderung Wettlauf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise