Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Qualifizierungsmodelle für die berufliche Integration von Migranten in der Altenpflege

07.09.2006
"Nun arbeite ich schon mehr als fünf Jahre in der Altenpflege und jetzt muss ich plötzlich in einen Deutschkursus" - diese Bemerkung haben die Dozenten des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung (DIE), Bonn, zu Beginn der Erprobung ihrer neuen Fortbildungsangebote für Migrant/inn/en in Altenpflegeberufen oft gehört.

Auf dem Hintergrund der wissenschaftlichen Bestandsaufnahme, die das Modellprojekt "Migrant/inn/en in der Altenpflege - Bestandsaufnahme, Personalgewinnung und Qualifizierungen in NRW" zu Anfang seiner Tätigkeit erstellt hat, wird der Gehalt der Eingangsbemerkung deutlich: Rund 30% der Beschäftigten in der stationären Altenpflege NRWs haben einen Migrationshintergrund, diese Mitarbeiter arbeiten im Durchschnitt schon mehr als fünf Jahre im Beruf, sind aber als Adressaten für die berufliche Weiterbildung bisher wenig wahrgenommen worden.

Leiter/innen von Altenheimen beklagen häufig, dass Altenpfleger/innen mit Migrationshintergrund einen Bildungsbedarf im Bereich der deutschen Sprache haben, der sich besonders im Bereich der schriftlichen Dokumentation ergäbe. "Doch Sprache ist das zentrale Element 'der personengebundenen Dienstleistung Altenpflege' und entscheidend für ihre Qualität", betont Dr. Jens Friebe, zuständiger Projektleiter beim DIE. Altenpfleger/innen nutzen gleichzeitig mehrere "Sprachregister", indem sie mit den Bewohnern einer Altenpflegeeinrichtung sehr nah auf der Ebene der Familiensprache kommunizieren, ihre Beobachtungen im Team sprachlich mitteilen und schließlich fachsprachlich korrekt die Pflege planen und dokumentieren müssen. Es ist zum Beispiel äußerst wichtig zu unterscheiden, ob der Bewohner seinen Schmerz als stechend oder als pulsierend, brennend, dumpf usw. bezeichnet. Zur besseren Erfüllung der komplexen Handlungserfordernisse in der Altenpflege hilft ein herkömmlicher Deutschkursus wenig weiter. Das DIE setzt daher auf das Konzept der "Sprachbewusstheit", das auch der Europarat zur Förderung der Mehrsprachigkeit bereits vor fünf Jahren empfohlen hat. Der bewusste Umgang mit Sprache zeichnet sich dabei durch die Reflexion der Absichten der Gesprächspartner, des Umfeldes in dem die Kommunikation stattfindet und durch die Wahrnehmung der jeweiligen Interpretationen der Beteiligten aus. Nicht der perfekte sprachliche Ausdruck, sondern der angemessene Gebrauch der Sprache in professionellen Situationen ist daher das Ziel des vorgestellten Projektes.

Das Projekt wurde knapp zwei Jahre lang vom Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales Nordrhein-Westfalen gefördert. Im Rahmen einer Abschlusskonferenz werden am 21. September 2006 in der Friedrich-Ebert-Stiftung in Bonn der Fachöffentlichkeit und Medienvertreter/inn/en die Ergebnisse vorgestellt. Referent/inn/en aus dem Ministerium, der Pflegewissenschaft und der Erwachsenenbildung werden durch ihre Einschätzungen die Bedeutung dieses Qualifizierungsthemas erläutern.

Aus der Sicht des Deutschen Instituts für Erwachsenenbildung sind mit dem Projekt erste Grundlagen für die Verbesserung der beruflichen Integration von Migrant/inn/en in der Altenpflege gelegt, doch bedarf es weiterer Anstrengungen. Die Arbeitgeber müssen ihre Verantwortung wahrnehmen und Formen des arbeitsplatzintegrierten Lernens ermöglichen, die Beschäftigten müssen ihre Selbstlernpotentiale stärker einbringen und die Politik muss auf dem Hintergrund der demografischen Entwicklung die bessere Nutzung der Erwerbspotentiale von Migrant/inn/en unterstützen. Ein dringender nächster Schritt wäre es, eine Bestandsaufnahme für den ambulanten Pflegebereich durchzuführen und ein vergleichbares Fortbildungsangebot zu entwickeln.

Informationen:
Dr. Jens Friebe
Deutsches Institut für Erwachsenenbildung
German Institute for Adult Education
Friedrich-Ebert-Allee 38
53113 Bonn
Germany
T +49 (0)228 3294-330
F +49 (0)228 3294-4330
friebe@die-bonn.de

Marianne Massing M. A. | idw
Weitere Informationen:
http://www.die-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise