Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsfaktor Usability: Das Leben von morgen schon heute gestalten

01.09.2006
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat am 30. August 2006 eine Innovationsstrategie für Deutschland vorgelegt. Im Mittelpunkt steht die enge Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft.

Die Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart und die User Interface Design GmbH (UID), Ludwigsburg, und machen beim Thema Usabilitiy, der benutzerfreundlichen Gestaltung, vor, was Bundesforschungsministerin Annette Schavan fordert. "Unternehmen können durch ihre Anforderungen Auslöser für Forschungsfragestellungen sein. Umgekehrt können wissenschaftliche Erkenntnisse in Produkte oder Dienstleistungen einfließen", erklärt Dr. Michael Burmester, Professor für Ergonomie und Usability im Studiengang Informationsdesign an der HdM.

Mondrakete, Kühlschrank, Auto oder Buchdruck: Viele große Erfindungen gehen zurück auf deutschen Erfindergeist. Und damit Deutschland auch künftig ein Land der Ideen bleibt, hat Bundesforschungsministerin Annette Schavan die Innovations- und Hightech-Strategie der Bundesregierung vorgestellt.

Deren grundlegender Bestandteil ist der systematische Brückenschlag von der Wissenschaft zur Wirtschaft. Das praktizieren HdM und UID bereits seit 2002. "Unternehmen können durch ihre Anforderungen Auslöser für Forschungsfragestellungen sein. Umgekehrt können wissenschaftliche Erkenntnisse in Produkte oder Dienstleistungen einfließen", erklärt Michael Burmester.

Seiner Meinung nach werde nach wie vor unterschätzt, dass Usability einen wesentlichen Innovationsfaktor für Technologien darstellt. "Führt man sich jedoch so manche Alltagssituation vor Augen, wird deren Bedeutung klar. Nicht selten verbringen Anwender zwei bis drei Stunden damit, ihren DVD-Rekorder, den neuen Fernseher oder Hausautomatisierungssysteme einzurichten", sagt Burmester. "Letztendlich geben sie verzweifelt auf, weil zudem die Bedienungsanleitung nicht sehr verständlich ist.

Eine stärkere Orientierung an den Bedürfnissen der Nutzer könne helfen, das Leben von morgen schon heute einfacher zu gestalten. Das hat übrigens auch Bundeskanzlerin Angela Merkel gefordert. Bei der Eröffnung der Internationalen Funkausstellung in Berlin am 31. August hat die Kanzlerin die Elektronik-Industrie aufgerufen, Geräte mit einfacherer Bedienung zu bauen und kundenorientierter zu sein.

Damit aus innovativen Technologien Produkte zum Leben und Erleben werden, unterstützt das Fachgebiet Usability Engineering Produkthersteller und Internet-Betreiber bei der Gestaltung ihrer Technologien. "Doch Usability kann mehr", findet Burmester. Die benutzerzentrierte Gestaltung liefere entscheidende Beiträge zur Innovation. Neue Produkte können mit Hilfe von Usability gezielt so gestaltet werden, dass Nutzer damit tatsächlich problemlos ihre Ziele verwirklichen und ihre Aufgaben erfüllen können.

In Skandinavien gebe es dafür eine lange Tradition. "Dort entstehen Innovationen nicht aus einer ingenieurwissenschaftlichen Tradition heraus wie in Deutschland. Man beobachtet vielmehr, wie der Alltag funktioniert und startet die Entwicklungsarbeit vor diesem Hintergrund. Die Benutzer werden systematisch an dem gesamten Gestaltungsprozess beteiligt", erklärt der Usability-Fachmann.

Wenn der Nutzer sowie dessen Lebens- und Arbeitswelt konsequent erforscht und verstanden werden, können völlig neue Produktideen entstehen. Eine gemeinsame Studie von HdM und UID aus dem Jahre 2005 zeigt etwa, dass Nutzer von Online-Apotheken bei der Suche nach rezeptfreien Medikamenten für bestimmte Beschwerden sich nicht nur die gängigen Medikamente als Ergebnis wünschten, sondern auch Hinweise auf Alternativen oder Naturheilverfahren.

An der HdM ist das Thema Usability ein Schwerpunkt im Studiengang Informationsdesign. Studenten nutzen für die Ausbildung ein modern ausgestattetes Labor. Sie trainieren unter anderem grundlegende Methoden, um neue Produktgestaltungen zu finden. In Kooperation mit Partnern aus der Wirtschaft setzen sie Projekte, etwa in Form von Abschlussarbeiten, um.

Die UID entwickelt und gestaltet innovative Produkte benutzerfreundlich. Für "biozoom", einen mobilen Bio-Scanner, erhielt UID beispielsweise den iF communication design award 2006. Auf der CeBit 2006 wurde das Produkt mit einem Innovationspreis ausgezeichnet.

Usability hautnah erleben können Gäste beim World Usability Day am 14. November 2006 in Stuttgart. Im Treffpunkt Rotebühlplatz stellen die HdM und die UID sowie weitere Hochschulen und Firmen Ideen oder benutzerfreundliche Produkte aus. HdM-Professor Michael Burmester und Franz Koller, Geschäftsführer von UID, gehören zum Organisationskomitee der Veranstaltung.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Michael Burmester, Hochschule der Medien
Tel.: 0711 / 25706 - 101
E-Mail: burmester@hdm-stuttgart.de
Franz Koller, UID
Tel.: 07141 / 37 70 00
E-Mail: franz.koller@uidesign.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/idb
http://www.uidesign.de
http://www.worldusabilityday.de

Weitere Berichte zu: Forschungsfragestellung HdM Innovationsfaktor UID Usability

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Im Focus: LZH showcases laser material processing of tomorrow at the LASYS 2018

At the LASYS 2018, from June 5th to 7th, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) will be showcasing processes for the laser material processing of tomorrow in hall 4 at stand 4E75. With blown bomb shells the LZH will present first results of a research project on civil security.

At this year's LASYS, the LZH will exhibit light-based processes such as cutting, welding, ablation and structuring as well as additive manufacturing for...

Im Focus: Kosmische Ravioli und Spätzle

Die inneren Monde des Saturns sehen aus wie riesige Ravioli und Spätzle. Das enthüllten Bilder der Raumsonde Cassini. Nun konnten Forscher der Universität Bern erstmals zeigen, wie diese Monde entstanden sind. Die eigenartigen Formen sind eine natürliche Folge von Zusammenstössen zwischen kleinen Monden ähnlicher Grösse, wie Computersimulationen demonstrieren.

Als Martin Rubin, Astrophysiker an der Universität Bern, die Bilder der Saturnmonde Pan und Atlas im Internet sah, war er verblüfft. Die Nahaufnahmen der...

Im Focus: Self-illuminating pixels for a new display generation

There are videos on the internet that can make one marvel at technology. For example, a smartphone is casually bent around the arm or a thin-film display is rolled in all directions and with almost every diameter. From the user's point of view, this looks fantastic. From a professional point of view, however, the question arises: Is that already possible?

At Display Week 2018, scientists from the Fraunhofer Institute for Applied Polymer Research IAP will be demonstrating today’s technological possibilities and...

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Mikroskopie der Zukunft

22.05.2018 | Medizintechnik

Designerzellen: Künstliches Enzym kann Genschalter betätigen

22.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics