Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationsfaktor Usability: Das Leben von morgen schon heute gestalten

01.09.2006
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat am 30. August 2006 eine Innovationsstrategie für Deutschland vorgelegt. Im Mittelpunkt steht die enge Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft.

Die Hochschule der Medien (HdM) in Stuttgart und die User Interface Design GmbH (UID), Ludwigsburg, und machen beim Thema Usabilitiy, der benutzerfreundlichen Gestaltung, vor, was Bundesforschungsministerin Annette Schavan fordert. "Unternehmen können durch ihre Anforderungen Auslöser für Forschungsfragestellungen sein. Umgekehrt können wissenschaftliche Erkenntnisse in Produkte oder Dienstleistungen einfließen", erklärt Dr. Michael Burmester, Professor für Ergonomie und Usability im Studiengang Informationsdesign an der HdM.

Mondrakete, Kühlschrank, Auto oder Buchdruck: Viele große Erfindungen gehen zurück auf deutschen Erfindergeist. Und damit Deutschland auch künftig ein Land der Ideen bleibt, hat Bundesforschungsministerin Annette Schavan die Innovations- und Hightech-Strategie der Bundesregierung vorgestellt.

Deren grundlegender Bestandteil ist der systematische Brückenschlag von der Wissenschaft zur Wirtschaft. Das praktizieren HdM und UID bereits seit 2002. "Unternehmen können durch ihre Anforderungen Auslöser für Forschungsfragestellungen sein. Umgekehrt können wissenschaftliche Erkenntnisse in Produkte oder Dienstleistungen einfließen", erklärt Michael Burmester.

Seiner Meinung nach werde nach wie vor unterschätzt, dass Usability einen wesentlichen Innovationsfaktor für Technologien darstellt. "Führt man sich jedoch so manche Alltagssituation vor Augen, wird deren Bedeutung klar. Nicht selten verbringen Anwender zwei bis drei Stunden damit, ihren DVD-Rekorder, den neuen Fernseher oder Hausautomatisierungssysteme einzurichten", sagt Burmester. "Letztendlich geben sie verzweifelt auf, weil zudem die Bedienungsanleitung nicht sehr verständlich ist.

Eine stärkere Orientierung an den Bedürfnissen der Nutzer könne helfen, das Leben von morgen schon heute einfacher zu gestalten. Das hat übrigens auch Bundeskanzlerin Angela Merkel gefordert. Bei der Eröffnung der Internationalen Funkausstellung in Berlin am 31. August hat die Kanzlerin die Elektronik-Industrie aufgerufen, Geräte mit einfacherer Bedienung zu bauen und kundenorientierter zu sein.

Damit aus innovativen Technologien Produkte zum Leben und Erleben werden, unterstützt das Fachgebiet Usability Engineering Produkthersteller und Internet-Betreiber bei der Gestaltung ihrer Technologien. "Doch Usability kann mehr", findet Burmester. Die benutzerzentrierte Gestaltung liefere entscheidende Beiträge zur Innovation. Neue Produkte können mit Hilfe von Usability gezielt so gestaltet werden, dass Nutzer damit tatsächlich problemlos ihre Ziele verwirklichen und ihre Aufgaben erfüllen können.

In Skandinavien gebe es dafür eine lange Tradition. "Dort entstehen Innovationen nicht aus einer ingenieurwissenschaftlichen Tradition heraus wie in Deutschland. Man beobachtet vielmehr, wie der Alltag funktioniert und startet die Entwicklungsarbeit vor diesem Hintergrund. Die Benutzer werden systematisch an dem gesamten Gestaltungsprozess beteiligt", erklärt der Usability-Fachmann.

Wenn der Nutzer sowie dessen Lebens- und Arbeitswelt konsequent erforscht und verstanden werden, können völlig neue Produktideen entstehen. Eine gemeinsame Studie von HdM und UID aus dem Jahre 2005 zeigt etwa, dass Nutzer von Online-Apotheken bei der Suche nach rezeptfreien Medikamenten für bestimmte Beschwerden sich nicht nur die gängigen Medikamente als Ergebnis wünschten, sondern auch Hinweise auf Alternativen oder Naturheilverfahren.

An der HdM ist das Thema Usability ein Schwerpunkt im Studiengang Informationsdesign. Studenten nutzen für die Ausbildung ein modern ausgestattetes Labor. Sie trainieren unter anderem grundlegende Methoden, um neue Produktgestaltungen zu finden. In Kooperation mit Partnern aus der Wirtschaft setzen sie Projekte, etwa in Form von Abschlussarbeiten, um.

Die UID entwickelt und gestaltet innovative Produkte benutzerfreundlich. Für "biozoom", einen mobilen Bio-Scanner, erhielt UID beispielsweise den iF communication design award 2006. Auf der CeBit 2006 wurde das Produkt mit einem Innovationspreis ausgezeichnet.

Usability hautnah erleben können Gäste beim World Usability Day am 14. November 2006 in Stuttgart. Im Treffpunkt Rotebühlplatz stellen die HdM und die UID sowie weitere Hochschulen und Firmen Ideen oder benutzerfreundliche Produkte aus. HdM-Professor Michael Burmester und Franz Koller, Geschäftsführer von UID, gehören zum Organisationskomitee der Veranstaltung.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Michael Burmester, Hochschule der Medien
Tel.: 0711 / 25706 - 101
E-Mail: burmester@hdm-stuttgart.de
Franz Koller, UID
Tel.: 07141 / 37 70 00
E-Mail: franz.koller@uidesign.de

Kerstin Lauer | idw
Weitere Informationen:
http://www.hdm-stuttgart.de/idb
http://www.uidesign.de
http://www.worldusabilityday.de

Weitere Berichte zu: Forschungsfragestellung HdM Innovationsfaktor UID Usability

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Prozesstechnik für effizientes Bohren und Schneiden auf der LASER CHINA

22.02.2017 | Messenachrichten

IHP-Forschungsteam verbessert Zuverlässigkeit beim automatisierten Fahren

22.02.2017 | Automotive