Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

In Ostdeutschland bemühen sich bald zwei Männer um eine Frau

04.12.2001


Es werden viele Jahrzehnte vergehen, bis sich die schlechten Geburtenzahlen von heute wieder "ausgewachsen" haben. Grafik: TU Chemnitz, Karla Bauer


Chemnitzer Soziologieprofessor warnt vor privaten Folgen des Bevölkerungsrückgangs


Theoretisch müsste hierzulande jede Frau zwei Kinder zur Welt bringen, damit sich die Zahl der Deutschen nicht weiter verringert - praktisch aber tut sie es nicht. Während die Westfrau im Durchschnitt nur 1,4 Kinder gebiert, erblickt im Osten sogar nur ein Kind pro Frau das Licht der Welt. Auf den Punkt gebracht heißt das: Die junge Generation schmilzt dramatisch zusammen - in den alten Ländern um ein Drittel und in den neuen sogar um die Hälfte.

Die Konsequenzen dieses Bevölkerungsrückgangs reichen weiter, als die heutige öffentliche Diskussion vermuten lässt. Nicht nur, dass Kindergärten, Schulen und vielleicht in einigen Jahren auch Unis geschlossen werden müssen, auch im ganz privaten Bereich droht die Schieflage. "Was da auf uns zukommt, ist wie ein Hurrikan, der auf die Küste zurast", so der Chemnitzer Soziologieprofessor Bernhard Nauck, der als einziger ostdeutscher Professor dem Vorstand der neu gegründeten "Deutschen Gesellschaft für Demographie" angehört. Seine Prognose dürfte besonders die Männerwelt in den neuen Ländern aufhorchen lassen: "In sechs bis sieben Jahren werden sich im Osten zwei Männer um eine Frau bemühen müssen, das ist sicher."


Und das kommt so: Nach gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen vergrößert sich der Männerüberschuss einer Gesellschaft, je mehr die Bevölkerung schrumpft. Dies ergibt sich zum einen aus der Tatsache, dass Männer in aller Regel nach jüngeren Partnerinnen suchen und so die Auswahl an sich schon kleiner ausfällt als umgekehrt. Zum anderen werden seit Beginn des 20. Jahrhunderts tatsächlich mehr Jungen als Mädchen geboren - auf 105 kleine Adams kommen statistisch nur 95 Evas. In Ostdeutschland wird sich dieser Frauenmangel allerdings noch weiter verschärfen, weil im Durchschnitt doppelt so viele junge Frauen in den Westen abwandern als Männer.

Besonders für den ostdeutschen Mann mit eher unterdurchschnittlicher Ausbildung sieht die Zukunft auf dem Heiratsmarkt also zunehmend trübe aus, befürchtet der Experte für Bevölkerungsentwicklung von der TU Chemnitz. Denn wenn Frau die Wahl hat, wird sie sich aus dem Überangebot wohl die finanziell lukrativeren Partien aussuchen. Was daraus folgt, bleibt bislang nur düstere Spekulation: Droht damit mehr Gruppenkriminalität und Gewaltbereitschaft gegenüber Minderheiten? Es bleibt abzuwarten.

Was die Situation hierzulande ohnehin dramatisch macht: In Deutschland leben so viele kinderlose Frauen wie in keinem anderen Land der Welt. Rund 30 Prozent der Mitdreißigerinnen haben noch keinen eigenen Nachwuchs. Die gesellschaftlichen Auswirkungen ergeben sich nahezu von selbst: Deutschland überaltert, die klassischen Sicherungssysteme funktionieren nicht mehr, weil immer weniger Junge immer mehr Altersrenten finanzieren müssen. Die private Vorsorge für den Lebensabend wird die staatliche Vollversorgung ablösen. Was also ist zu tun, damit das Schlimmste vielleicht doch noch abgewendet werden kann?

Mehr Migration und eine stärkere staatliche Familienförderung heißen mögliche Rezepte, um Deutschland vor einem weiteren Zusammenschrumpfen zu bewahren. Nach Ansicht von Prof. Dr. Bernhard Nauck führt allein die verstärkte Förderung von Zuwanderung schon heute zu positiven Ergebnissen - zugleich aber gestaltet sie sich doppelt schwierig: Zum einen sei Deutschland als überwiegend monokulturell organisiertes Land nicht auf Migrantenströme vorbereitet - anders als die Niederlande oder Frankreich etwa. Zum anderen leide ganz Europa unter dem Problem des Bevölkerungsknicks - allen voran Spanien und Italien, aber auch in Osteuropa sind die Geburten in der letzten Dekade dramatisch zurückgegangen - sodass Menschen aus entfernteren Ländern nach Europa gelockt werden müssten.

Zudem sei es notwendig, junge Paare wieder zu motivieren, mehr Kinder in die Welt zu setzen, fordert der Chemnitzer Professor für Allgemeine Soziologie. Auch hierbei böten sich zwei Wege an. Als den schlechteren erachtet Prof. Nauck die Idee der "Berufsmutter", für die sich Kinderkriegen finanziell wieder lohnen soll. Weil das nur wenigen Frauen helfen würde und sich aller Voraussicht die eher unterdurchschnittlich Gebildeten in eine solche Mutterrolle fügen würden, sei dies nicht die Lösung. Dagegen käme ein Ausbau der Infrastruktur zur Kinderbetreuung allen Frauen entgegen. "Nur ein flächendeckendes und überaus flexibles und verlässliches System von Kindergärten im großen Stil lässt auch berufstätige Frauen an Nachwuchs denken."

Dieses sozial gesteuerte System wäre allerdings sehr teuer und der Effekt ein langfristiger. "Die Geburtenrate lässt sich natürlich nicht so einfach von heute auf morgen erhöhen. Das ist wie staatliches Forsten, das braucht seine Zeit", so der Chemnitzer Soziologe. Sechzig Jahre mindestens.

(Autor: Alexander Friebel, Wissenschaftsredakteur der TU Chemnitz)

Weitere Informationen gibt Prof. Dr. Bernhard Nauck, Professur Allgemeine Soziologie I der TU Chemnitz, unter Telefon (03 71) 531 24 02 oder E-Mail: bernhard.nauck@phil.tu-chemnitz.de

Dipl.-Ing. Mario Steinebach | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/phil/soziologie/nauck/index.htm

Weitere Berichte zu: Bevölkerungsrückgang Soziologie Soziologieprofessor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik