Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Armut und Reichtum: DIW Berlin stellt neue Forschungsergebnisse vor

31.05.2006


Die Ungleichheit der verfügbaren Einkommen in Deutschland hat sich gegenüber den 90er Jahren erhöht. Diese Entwicklung ist unter anderem auf die höhere Ungleichheit der zugrunde liegenden Markteinkommen, das schwache Wirtschaftswachstum sowie die gestiegene Zahl an Arbeitslosen zurückzuführen. In der Folge hat das Armutsrisiko zugenommen. Das aktuelle Vierteljahresheft zur Wirtschaftsforschung des DIW Berlin trägt dazu bei, diese Entwicklungen aus verschiedenen Perspektiven zeitnah wissenschaftlich zu begleiten.



Innovative Forschungsansätze und neue Fragen in der Armuts- und Reichtumsforschung in Deutschland werden auf einer breiten Datengrundlage zusammengefasst. Neben eingeführten Verteilungsanalysen werden dabei auch weitere Formen der Konzeptualisierung und Messung von Einkommen und Vermögen im Kontext multidimensionaler Ansätze berücksichtigt.



Der einführende Beitrag von Christian Arndt und Jürgen Volkert beweist, dass sich Amartya Sen’s ethisch fundierter Ansatz des "capability approach" gut als Grundlage für die Armuts- und Reichtumsforschung eignet und entwirft auf Grundlage des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) dazu exemplarisch ein mehrstufiges Indikatorensystem. Ortrud Leßmann findet eine erstaunlich hohe Kongruenz zwischen dem Sen’schen Capability-Ansatz und dem - international kaum rezipierten - älteren deutschen Lebenslagen-Ansatz. Franz Eiffe und Karin Heitzmann zeigen, dass theoretisch-konzeptuelle Arbeiten zur exakten Formulierung des Armutsbegriffs zwar weit gediehen sind, ihre empirische Umsetzbarkeit aber nach wie vor an Grenzen stößt. Martin Kohli, Harald Kühnemund, Andrea Schäfer, Jürgen Schupp und Claudia Vogel stellen dar, wie Erbschaften auf die Vermögensverteilung tendenziell nivellierend wirken. Gerda Holz und Beate Hock beschreiben die Infantilisierung der Armut aus der Sicht der betroffenen Kinder. Eva Reinowski und Christine Steiner widmen sich in ihrem Beitrag den in den letzten Jahren stark gestiegenen Armutsrisiken von Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Ralf Himmelreicher und Dina Frommert erwarten aufgrund der jüngsten Rentenreformen eine verstärkte Ungleichheit der Alterseinkünfte und damit ein wachsendes Armutsrisiko im Alter. Der Beitrag von Hans-Jürgen Andreß zeigt, dass das Ausmaß der Deprivation mit der Höhe der Arbeitslosigkeit variiert und im letzten Jahrzehnt erheblich zugenommen hat. Peter Krause und Daniel Ritz beschreiben anhand der aus dem Prozess von Lissabon hervorgegangenen Laeken-Indikatoren, wie sich in Deutschland nicht nur das Armutsrisiko, sondern auch Armutsdauer und -intensität erhöht haben.

Christoph Birkel bestätigt abschließend die These des "Umverteilungsparadoxes" von Korpi und Palmi hinsichtlich der Umverteilungseffizienz und schließt daraus, dass sowohl die Umverteilungswirkung der sozialen Sicherungssysteme als auch die Unterstützung für staatliche Umverteilung bei den Mittelschichten nachlassen wird.

Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung des DIW Berlin, Heft 1(2006), erschienen bei Verlag Duncker & Humblot GmbH. Eine begrenzte Zahl von Rezensionsexemplaren kann über die Pressestelle des DIW Berlin bezogen werden.

Renate Bogdanovic | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de

Weitere Berichte zu: Armutsrisiko Reichtum Ungleichheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie