Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beruf, Familie - oder doch beides? Psychologen untersuchen Spill-over-Effekte

24.05.2006


In allen Lebensphasen unterhalten Menschen vielfältige Beziehungsgefüge. Diese Strukturen spiegeln wider, wie Individuen das eigene Leben mit seinen verschiedenen Herausforderungen und oftmals komplexen Aufgaben gestalten und meistern. Ausgehend von zwei Lebensbereichen, der Familie und dem Beruf, analysiert Prof. Dr. Frieder Lang vom Institut für Psychologie mit einem Team die Wechselwirkungen dieser beiden Komplexe unter dem Aspekt gesellschaftlichen Wandels.



"Beruf und Familie haben sich schon immer gegenseitig beeinflusst", erklärt Lang. Doch könne man seit einigen Jahren beobachten, dass sich die Zusammenhänge zwischen ihnen stark verändern. Heutzutage gewichte man anders als noch vor 20 oder 30 Jahren. Zwar seien Menschen im Beruf oft erfolgreicher, wenn sie eine intakte Familie hinter sich wissen, doch habe der Beruf für viele Menschen mittlerweile einen höheren Stellenwert, so dass sich vor allem junge Menschen häufig für einen Job und gegen Kinder entscheiden.



Gerade in Politik und Gesellschaft sind aufgrund der demographischen Entwicklung Deutschlands viele Diskussionen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf und der Finanzierbarkeit von Kindern zu finden. "Sicherlich sind deren Erkenntnisse nicht falsch. Natürlich hat die Entwicklung etwas mit dem Faktor Geld zu tun und viel mit der Sicherung der Überlebens." Aber aufgrund dieser eher allgemeinen Thesen lasse sich keine allumfassenden Aussage treffen. "Wir forschen nach Erkenntnissen, die über diese Hypothesen hinaus gehen", meint Lang.

Dazu versendete das Team einen neu entwickelten Fragenkatalog an 2500 hallesche Haushalte, in denen junge Menschen leben. Von 25 Prozent der angefragten Personen hat das Team eine Rückmeldung erhalten. "Die Fragen beziehen sich in erster Linie auf das soziale Umfeld, auf Vertraute, Freunde, Eltern. Teilweise haben wir die Verwandten oder Freunde der Probanten direkt befragt", erläutert der Psychologe. Man wolle analysieren, ob Probanten, die Angaben zu anderen Personen gemacht haben, auch in deren Netzwerken zu finden sind. Die gesellschaftlichen Hintergründe seien für eine Analyse sehr wichtig. "Heutzutage verzichtet ein Teil der jungen Frauen auf eine Schwangerschaft, weil sie keinen Rückhalt in ihren Familien finden." Dazu müsse man die soziale Einbettung und die Größe des Netzwerkes untersuchen. "Wir vermuten auch, dass die Größe eines Netzwerks Auswirkungen auf die Umsetzbarkeit von Lebenszielen hat." Außerdem sei anzunehmen, dass sich berufliche und familiäre Netzwerke zunehmend überlappen, so dass ein strikt getrennter Übergang zwischen beiden Bereichen kaum noch wahrnehmbar ist.

Weiterhin soll eine andere Behauptung bestätigt werden. "Wer bei der Arbeit Stress und Ärger hat, belastet damit seine Familie", stellt Lang in den Raum. Hierbei handle es sich um sogenannte Spill-over-Effekte. Diese könnten sich nachhaltig auf das Wohlbefinden und den Zusammenhalt zwischen den Familienmitgliedern auswirken.

Gleiche Erhebungen wurden parallel in Bielefeld durch Prof. Dr. Martin Diewald vom Institut für Soziologie der ansässigen Universität erhoben. "Wir brauchen Vergleichsdaten und Bielefeld bot sich für uns an, da in dieser Stadt ein ähnlicher Strukturwandel zu beobachten ist, wie in Halle."

Die Erhebungen werden in den kommenden Wochen ausgewertet. Erhält das Team daraus verwertbare Ergebnisse, wird es in zwei bis drei Jahren eine deutschlandweite Längsschnittstudie geben, an denen sich bis zu 10 000 Familien beteiligen sollen. Hier könne dann mit einheitlichen Erhebungsmethoden ein weitaus repräsentativeres Ergebnis erzielt werden.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Frieder R. Lang
Dipl.-Psych. Verena Wendt
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Psychologie
Brandbergweg 23c
06120 Halle (Saale)
Telefon: 0345-5524376
E-Mail: v.wendt@psych.uni-halle.de

Dr. Margarete Wein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Erhebung Netzwerk Probant Psychologe Spill-over-Effekte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau