Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Beruf, Familie - oder doch beides? Psychologen untersuchen Spill-over-Effekte

24.05.2006


In allen Lebensphasen unterhalten Menschen vielfältige Beziehungsgefüge. Diese Strukturen spiegeln wider, wie Individuen das eigene Leben mit seinen verschiedenen Herausforderungen und oftmals komplexen Aufgaben gestalten und meistern. Ausgehend von zwei Lebensbereichen, der Familie und dem Beruf, analysiert Prof. Dr. Frieder Lang vom Institut für Psychologie mit einem Team die Wechselwirkungen dieser beiden Komplexe unter dem Aspekt gesellschaftlichen Wandels.



"Beruf und Familie haben sich schon immer gegenseitig beeinflusst", erklärt Lang. Doch könne man seit einigen Jahren beobachten, dass sich die Zusammenhänge zwischen ihnen stark verändern. Heutzutage gewichte man anders als noch vor 20 oder 30 Jahren. Zwar seien Menschen im Beruf oft erfolgreicher, wenn sie eine intakte Familie hinter sich wissen, doch habe der Beruf für viele Menschen mittlerweile einen höheren Stellenwert, so dass sich vor allem junge Menschen häufig für einen Job und gegen Kinder entscheiden.



Gerade in Politik und Gesellschaft sind aufgrund der demographischen Entwicklung Deutschlands viele Diskussionen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf und der Finanzierbarkeit von Kindern zu finden. "Sicherlich sind deren Erkenntnisse nicht falsch. Natürlich hat die Entwicklung etwas mit dem Faktor Geld zu tun und viel mit der Sicherung der Überlebens." Aber aufgrund dieser eher allgemeinen Thesen lasse sich keine allumfassenden Aussage treffen. "Wir forschen nach Erkenntnissen, die über diese Hypothesen hinaus gehen", meint Lang.

Dazu versendete das Team einen neu entwickelten Fragenkatalog an 2500 hallesche Haushalte, in denen junge Menschen leben. Von 25 Prozent der angefragten Personen hat das Team eine Rückmeldung erhalten. "Die Fragen beziehen sich in erster Linie auf das soziale Umfeld, auf Vertraute, Freunde, Eltern. Teilweise haben wir die Verwandten oder Freunde der Probanten direkt befragt", erläutert der Psychologe. Man wolle analysieren, ob Probanten, die Angaben zu anderen Personen gemacht haben, auch in deren Netzwerken zu finden sind. Die gesellschaftlichen Hintergründe seien für eine Analyse sehr wichtig. "Heutzutage verzichtet ein Teil der jungen Frauen auf eine Schwangerschaft, weil sie keinen Rückhalt in ihren Familien finden." Dazu müsse man die soziale Einbettung und die Größe des Netzwerkes untersuchen. "Wir vermuten auch, dass die Größe eines Netzwerks Auswirkungen auf die Umsetzbarkeit von Lebenszielen hat." Außerdem sei anzunehmen, dass sich berufliche und familiäre Netzwerke zunehmend überlappen, so dass ein strikt getrennter Übergang zwischen beiden Bereichen kaum noch wahrnehmbar ist.

Weiterhin soll eine andere Behauptung bestätigt werden. "Wer bei der Arbeit Stress und Ärger hat, belastet damit seine Familie", stellt Lang in den Raum. Hierbei handle es sich um sogenannte Spill-over-Effekte. Diese könnten sich nachhaltig auf das Wohlbefinden und den Zusammenhalt zwischen den Familienmitgliedern auswirken.

Gleiche Erhebungen wurden parallel in Bielefeld durch Prof. Dr. Martin Diewald vom Institut für Soziologie der ansässigen Universität erhoben. "Wir brauchen Vergleichsdaten und Bielefeld bot sich für uns an, da in dieser Stadt ein ähnlicher Strukturwandel zu beobachten ist, wie in Halle."

Die Erhebungen werden in den kommenden Wochen ausgewertet. Erhält das Team daraus verwertbare Ergebnisse, wird es in zwei bis drei Jahren eine deutschlandweite Längsschnittstudie geben, an denen sich bis zu 10 000 Familien beteiligen sollen. Hier könne dann mit einheitlichen Erhebungsmethoden ein weitaus repräsentativeres Ergebnis erzielt werden.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Frieder R. Lang
Dipl.-Psych. Verena Wendt
Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Psychologie
Brandbergweg 23c
06120 Halle (Saale)
Telefon: 0345-5524376
E-Mail: v.wendt@psych.uni-halle.de

Dr. Margarete Wein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Erhebung Netzwerk Probant Psychologe Spill-over-Effekte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften