Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Studie zu Karrieren von (Ehe)Partnern in modernen Gesellschaften: Arbeitsteilung unverändert?

15.11.2001


Wie stimmen junge (Ehe-)Partner ihre beruflichen Karrieren in verschiedenen Ländern aufeinander ab? Dieser Frage geht die Studie der Bremer Uni nach. Koordiniert wurde das internationale Forschungsprojekt von Prof. Hans-Peter Blossfeld und Dr. Sonja Drobnic. Ein Ergebnis der Studie: Trotz verbesserter Karrierechancen von Frauen leisten sie nach wie vor die Familienarbeit!

Angela aus Köln ist verheiratet, hat zwei Kinder und ist als Sekretärin Teilzeit erwerbstätig. Ihr Mann, der als leitender Angestellter Karriere macht, hilft nur hin und wieder im Haushalt und bei den Kindern mit. Er betrachtet die Erwerbstätigkeit seiner Frau eher mit gemischten Gefühlen. Dörte lebt in Stockholm mit Jan zusammen. Sie haben ein gemeinsames Kind und beide sind Vollzeit erwerbstätig. Jan ist sehr stolz auf den beruflichen Erfolg seiner Partnerin und fördert diesen nach Kräften. Wenn das Kind krank ist, bleibt allerdings meist Dörte zu Hause. Auch der größte Teil der Hausarbeit wird in der Regel von ihr alleine erledigt. Elisabetta in Florenz ist schwanger und hat trotz ihrer Ganztagstätigkeit als Apothekerin die Hausarbeit wie selbstverständlich zu leisten. Ihr Ehemann, ein erfolgreicher Zahnarzt, möchte gerne, dass Elisabetta ihre Erwerbstätigkeit vollkommen unterbricht und ganz für das Kind da ist.

Diese Beispiele sind heute für junge Familien in Europa durchaus typisch. Neben vielen Gemeinsamkeiten gibt es aber auch größere Unterschiede in der Organisation der Paarbeziehung zwischen diesen Ländern: Wie stimmen also junge (Ehe-)Partner ihre beruflichen Karrieren in verschiedenen Ländern aufeinander ab? Dieser und ähnlichen Fragen geht die jetzt erschienene Studie "Careers of Couples in Contemporary Society: From Male-Breadwinner to Dual-Earner Families" nach. Es ist die erste international vergleichende Studie über die Veränderung der Lebensläufe von (Ehe)Partnern in unserer modernen Doppelverdiener-Gesellschaft. Unter der Leitung von Professor Dr. Hans-Peter Blossfeld (Universität Bielefeld) und Dr. Sonja Drobnic (Universität Bremen) untersuchte ein internationales Forscherteam, wie sich die Berufskarrieren von Paaren seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges in zwölf sehr unterschiedlichen Nationen verändert haben. Untersucht wurden Deutschland, die Niederlande, Italien, Spanien, Großbritannien, USA, Schweden, Dänemark, Polen, Ungarn und China.

Als Erstes zeigte sich eine überraschende Gemeinsamkeit in allen Ländern. Trotz deutlicher Verbesserung der Ausbildung von Frauen und ihrer zunehmenden Karrierechancen, hat sich in innerhalb der Paare wenig Grundsätzliches geändert: Frauen sind in allen Nationen immer noch die Hauptverantwortlichen für Hausarbeit und Kinderbetreuung geblieben. Zu den traditionellen Aufgaben der Frauen ist allerdings durch die Erwerbstätigkeit noch eine Doppelbelastung hinzugekommen.
bitte wenden


Wie eh und je betrachten Männer in allen Ländern Beruf und Familie als getrennte Lebenswelten und beteiligen sich nach wie vor selten an der Familienarbeit. Frauen müssen dagegen auch heute noch wegen ihrer weitgehenden Zuständigkeit für den häuslichen Bereich, zwischen Familie und beruflichem Erfolg wählen. Sie sind zwar oft Teilzeit tätig, können allerdings keine gezielte Karrierelaufbahn mehr verfolgen. Dadurch entstehen nur schwer zu ändernde Widerstände in der Fortentwicklung der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung innerhalb der Familie.

Die Studie zeigt weiter, dass sich die Karrierechancen junger Frauen durch bessere Ausbildung und kontinuierlichere Berufserfahrung beträchtlich steigern lassen. Aber nach der Partnerwahl und Eheschließung sieht es meist wieder anders aus: Dann kommen geschlechtsspezifische Wirkungen zum Tragen, insbesondere dann, wenn Kinder zu versorgen sind. Männer sind meist lebenslang erwerbstätig. Ihre Karriereverläufe sind von den beruflichen Verläufen ihrer Frauen unabhängig. Umgekehrt gilt dies nicht immer. Die Forscher zeigen auf, dass das gesellschaftliche Umfeld in den weiblichen Lebensläufen eine wichtige Rolle spielt: In Wohlfahrtsstaaten (wie z. B. in Deutschland) steigt mit der Position des Mannes der Druck auf die Partnerin, ihre Erwerbstätigkeit zugunsten der Familie zu reduzieren oder sogar vollkommen aufzugeben. Konservative Wohlfahrtsstaaten zeichnen sich hier durch eine besonders traditionelle Arbeitsteilung bei verheirateten Paaren aus. Die Folge ist aber, eine größer werdende Lücke zwischen männlichen und weiblichen Berufsverläufen, eine wachsende wirtschaftliche Abhängigkeit der Frauen von ihren Partnern sowie ein schwer zu änderndes traditionales Familienmodell.

Anders dagegen in Wohlfahrtsstaaten wie Dänemark oder Schweden und generell in den ehemals sozialistischen Ländern: Hier gibt es einen starken positiven Einfluss des beruflichen Status der Männer auf die Berufstätigkeit ihrer Partnerinnen: Die Männer sind stolz auf den Erfolg ihrer Frauen und unterstützen ihre Karrieren, indem sie ihr Verhalten am meisten verändert haben und zumindest Teile der Familienarbeit übernommen haben.

Die Untersuchung zeigt schließlich auf, dass politische Interventionen, die sich nur auf die Ausbildung der Frauen oder auf den Beruf und die Arbeitsmarktstrukturen konzentrieren, zu kurz greifen. Die gemeinsame Verantwortung für Hausarbeit und Kindererziehung muss in diese Maßnahmen mit einbezogen werden. Die Studie "Careers of Couples in Contemporary Society: From Male Breadwinner to Dual Earner Families" ist in der Oxford University Press erschienen. 

Weitere Informationen bei:

Prof. Dr. Hans-Peter Blossfeld


Tel.: (04208) 91842; Fax.: (04208) 91843
E-Mail: hpb3007@t-online.de

Dr. Sonja Drobnic
c/o Radcliffe Institute for Advanced Study, Harvard University
34 Concord Avenue, Cambridge, MA 02138, U.S.A.
Tel.: (617) 496-3080; Fax: (617) 495-8136;
E-Mail: drobnic@radcliffe.edu

Angelika Rockel | idw
Weitere Informationen:
http://www.oup.co.uk/isbn/0-19-924491-X.

Weitere Berichte zu: Arbeitsteilung Erwerbstätigkeit Hausarbeit Karriere Partner

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Sterblichkeit durch Rauchen für ostdeutsche Frauen bald höher als für westdeutsche
10.05.2017 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie