Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die gesetzliche Regelung der Patientenverfügung

24.01.2006


RUB-Publikation hilft bei Unsicherheiten


Entscheidung über Leben und Tod
Hilfe bei Unsicherheiten und Wissenslücken



Es ist eine der schwierigsten Entscheidungen, die man als Angehöriger oder Arzt eines nicht mehr ansprechbaren Patienten zu treffen hat: Wann stellt man die Maschinen ab, die den unheilbar Kranken am Leben halten? Damit in solch einem Fall im Sinne des Patienten gehandelt wird, stellen viele Menschen schon frühzeitig eine so genannte Patientenverfügung aus. Dennoch ist auch die kein Garant dafür, dass dem Willen des Patienten entsprochen wird, wie eine RUB-Publikation verdeutlicht. Gründe dafür sind Unsicherheiten und Wissenslücken bei Ärzten, Juristen und Angehörigen. In der Broschüre "Die gesetzliche Regelung der Patientenverfügung in Deutschland" (aus der Reihe "Medizinische Materialien, Heft 162, Hg: Prof. Dr. Hans-Martin Sass, Prof. Dr. Burkard May, Prof. Dr. Michael Zenz, M.A., Zentrum für Medizinische Ethik der RUB), zeigt ein Autorenteam aus Medizinern und Juristen die bestehenden rechts- und gesellschaftspolitischen Gestaltungsspielräume auf, die in diesem Zusammenhang bestehen.

Unsicherheiten und Wissenslücken

Die derzeitige rechts- und gesellschaftspolitische Diskussion über Patientenverfügungen ist geprägt von einer Vielzahl von Unsicherheiten und Wissenslücken bei Ärzten, Juristen und Angehörigen. Folge davon ist, dass Fehlannahmen und Irrtümer die Debatte in der Öffentlichkeit, Politik und in den Medien immer stärker prägen. Der Fall der Koma-Patientin Terri Schiavo aus den USA ist das jüngste Beispiel für die eskalierende Sterbehilfedebatte. Wann handelt man im Sinne des Patienten? Wie weit darf die ärztliche und soziale Fürsorge gehen? Antworten auf diese Fragen gibt das interdisziplinäre Autorenteam durch eine offene, differenzierte und vorurteilslose Analyse der bestehenden Gesetze.

Emotionen beeinflussen die Entscheidungen

Im ersten Kapitel treffen die Autoren zunächst eine Reihe grundsätzlicher Klarstellungen. Zum Beispiel, dass sogar speziell geschulte Ärzte aufgrund von Emotionen und Unsicherheiten in 40 bis 50 Prozent der Fälle eine objektiv falsche Entscheidung treffen und den Patienten am Leben erhalten. Im nächsten Kapitel wird das besonders schwierige Verhältnis zwischen Selbstbestimmung des Patienten und Fürsorge der Pflegenden behandelt. So ist die künstliche Ernährung keine unverzichtbare Basisversorgung, sondern eine Behandlungsmaßnahme, die nach kritischer Prüfung auch unterlassen werden kann. Dennoch befürchten Pflegende, der Patient würde hierbei auf grausame Weise verhungern oder verdursten. Psychologisch ist das verständlich, medizinisch aber absolut unzutreffend. Zum Schluss diskutieren die Autoren die rechts- und gesellschaftspolitischen Gestaltungsspielräume, die im Rahmen eines denkbaren Gesetzgebungsverfahrens verbleiben.

Empirische Erkenntnisse

Die Autoren referieren eine Vielzahl empirischer Erkenntnisse aus den Bereichen Medizin, Medizinethik, Sozialwissenschaften und Recht. Dabei belegen sie eindrucksvoll, dass die Mehrheit von Ärzten, Patienten, Angehörigen und Gesamtbevölkerung die Patientenverfügungen befürwortet. Einvernehmlich würden diese Gruppen eine möglichst liberale Regelung dieser Fragen durch den Gesetzgeber begrüßen. Dennoch verkennen viele der derzeit erhobenen Einwände gegen entsprechende Klarstellungen durch den Gesetzgeber die tatsächlichen Problemlagen. Das Heft gibt eine Übersicht über die derzeitig geführten Diskussionen und stellt Irrtümer richtig, die sich um das Thema Patientenerfügung ranken.

Titelaufnahme

Strätling, Meinolfus; Bartmann, Franz-Joseph; Fieber, Ulrich; Sedemund-Adib, Beate; Scharf, Edwin; Schmucker, Peter: Die gesetzliche Regelung der Patientenverfügung in Deutschland: Eine interdisziplinäre Analyse rechts- und gesellschaftspolitischer Gestaltungsspielräume im Spannungsfeld zwischen ärztlicher und sozialer Fürsorge, Respekt vor der Selbstbestimmung des Patienten, Schadensvermeidung und Lebensschutz (= Medizinethische Materialien, Bd. 162), Bochum 2005, ISBN 3-931993-43-4, 6 Euro

Weitere Informationen

Zentrum für medizinische Ethik Bochum, Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-22749-50, Fax: 0234/32-14598, E-Mail: Med.Ethics@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften