Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die gesetzliche Regelung der Patientenverfügung

24.01.2006


RUB-Publikation hilft bei Unsicherheiten


Entscheidung über Leben und Tod
Hilfe bei Unsicherheiten und Wissenslücken



Es ist eine der schwierigsten Entscheidungen, die man als Angehöriger oder Arzt eines nicht mehr ansprechbaren Patienten zu treffen hat: Wann stellt man die Maschinen ab, die den unheilbar Kranken am Leben halten? Damit in solch einem Fall im Sinne des Patienten gehandelt wird, stellen viele Menschen schon frühzeitig eine so genannte Patientenverfügung aus. Dennoch ist auch die kein Garant dafür, dass dem Willen des Patienten entsprochen wird, wie eine RUB-Publikation verdeutlicht. Gründe dafür sind Unsicherheiten und Wissenslücken bei Ärzten, Juristen und Angehörigen. In der Broschüre "Die gesetzliche Regelung der Patientenverfügung in Deutschland" (aus der Reihe "Medizinische Materialien, Heft 162, Hg: Prof. Dr. Hans-Martin Sass, Prof. Dr. Burkard May, Prof. Dr. Michael Zenz, M.A., Zentrum für Medizinische Ethik der RUB), zeigt ein Autorenteam aus Medizinern und Juristen die bestehenden rechts- und gesellschaftspolitischen Gestaltungsspielräume auf, die in diesem Zusammenhang bestehen.

Unsicherheiten und Wissenslücken

Die derzeitige rechts- und gesellschaftspolitische Diskussion über Patientenverfügungen ist geprägt von einer Vielzahl von Unsicherheiten und Wissenslücken bei Ärzten, Juristen und Angehörigen. Folge davon ist, dass Fehlannahmen und Irrtümer die Debatte in der Öffentlichkeit, Politik und in den Medien immer stärker prägen. Der Fall der Koma-Patientin Terri Schiavo aus den USA ist das jüngste Beispiel für die eskalierende Sterbehilfedebatte. Wann handelt man im Sinne des Patienten? Wie weit darf die ärztliche und soziale Fürsorge gehen? Antworten auf diese Fragen gibt das interdisziplinäre Autorenteam durch eine offene, differenzierte und vorurteilslose Analyse der bestehenden Gesetze.

Emotionen beeinflussen die Entscheidungen

Im ersten Kapitel treffen die Autoren zunächst eine Reihe grundsätzlicher Klarstellungen. Zum Beispiel, dass sogar speziell geschulte Ärzte aufgrund von Emotionen und Unsicherheiten in 40 bis 50 Prozent der Fälle eine objektiv falsche Entscheidung treffen und den Patienten am Leben erhalten. Im nächsten Kapitel wird das besonders schwierige Verhältnis zwischen Selbstbestimmung des Patienten und Fürsorge der Pflegenden behandelt. So ist die künstliche Ernährung keine unverzichtbare Basisversorgung, sondern eine Behandlungsmaßnahme, die nach kritischer Prüfung auch unterlassen werden kann. Dennoch befürchten Pflegende, der Patient würde hierbei auf grausame Weise verhungern oder verdursten. Psychologisch ist das verständlich, medizinisch aber absolut unzutreffend. Zum Schluss diskutieren die Autoren die rechts- und gesellschaftspolitischen Gestaltungsspielräume, die im Rahmen eines denkbaren Gesetzgebungsverfahrens verbleiben.

Empirische Erkenntnisse

Die Autoren referieren eine Vielzahl empirischer Erkenntnisse aus den Bereichen Medizin, Medizinethik, Sozialwissenschaften und Recht. Dabei belegen sie eindrucksvoll, dass die Mehrheit von Ärzten, Patienten, Angehörigen und Gesamtbevölkerung die Patientenverfügungen befürwortet. Einvernehmlich würden diese Gruppen eine möglichst liberale Regelung dieser Fragen durch den Gesetzgeber begrüßen. Dennoch verkennen viele der derzeit erhobenen Einwände gegen entsprechende Klarstellungen durch den Gesetzgeber die tatsächlichen Problemlagen. Das Heft gibt eine Übersicht über die derzeitig geführten Diskussionen und stellt Irrtümer richtig, die sich um das Thema Patientenerfügung ranken.

Titelaufnahme

Strätling, Meinolfus; Bartmann, Franz-Joseph; Fieber, Ulrich; Sedemund-Adib, Beate; Scharf, Edwin; Schmucker, Peter: Die gesetzliche Regelung der Patientenverfügung in Deutschland: Eine interdisziplinäre Analyse rechts- und gesellschaftspolitischer Gestaltungsspielräume im Spannungsfeld zwischen ärztlicher und sozialer Fürsorge, Respekt vor der Selbstbestimmung des Patienten, Schadensvermeidung und Lebensschutz (= Medizinethische Materialien, Bd. 162), Bochum 2005, ISBN 3-931993-43-4, 6 Euro

Weitere Informationen

Zentrum für medizinische Ethik Bochum, Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel.: 0234/32-22749-50, Fax: 0234/32-14598, E-Mail: Med.Ethics@ruhr-uni-bochum.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Sensoren auf Gummibärchen: Team druckt Mikroelektroden-Arrays auf weiche Materialien

21.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics