Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Internationales Projekt zu Krankenversicherung für Arme

14.11.2005


Studierende der Universität zu Köln werten Haushaltsbefragung in Indien aus



Eine außergewöhnliche Verbindung von Forschung und Lehre beginnt heute in Neu Delhi in einem internationalen Forschungsprojekt zum Thema Krankenversicherung für ärmere Menschen in Indien unter Kölner Beteiligung. Dreißig Studierende aus Deutschland, den Niederlanden und Indien treffen sich in der indischen Hauptstadt mit Professoren, internationalen Experten und hochrangigen indischen Vertretern aus Politik und Wirtschaft, um die bisher größte vergleichende Haushaltsbefragung zu diesem Thema auszuwerten. Das Projekt mit dem Namen "Strengthening Micro Health Insurance Units for the Poor in India" wird von der Europäischen Kommission finanziert. Die Universität zu Köln (Koordinatorin des Projekts), die Erasmus Universität in Rotterdam, die Federation of Indian Chambers of Commerce and Industry (FICCI) und das Birla Institute of Management Technology (BIMTECH) nehmen daran teil.

... mehr zu:
»BIMTECH »Krankenversicherung


Die Ausweitung von angepasster Krankenversicherung auch für arme Bevölkerungsgruppen ist ein hochaktuelles Thema in Indien. Einer Weltbankstudie aus dem Jahr 2002 zufolge, fällt jeder vierte Inder durch die Kosten nach einem Krankenhausaufenthalt in die Armut zurück. Ein Umstand, der durch Versicherung leicht zu vermeiden ist; jedoch sind die Erreichbarkeit der Zielgruppe und ihre besonderen Bedürfnisse eine Schwierigkeit. Im Rahmen der durchgeführten Studie, die auch von der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) unterstützt wurde, sind 4.900 indische Haushalte in sieben verschiedenen Regionen untersucht worden. In jeder dieser Regionen ist bereits ein sog. Kleinstversicherer aktiv, so dass aus den gewonnenen Daten der bisher größte empirische Vergleich auf diesem Gebiet möglich geworden ist. Dabei geht es beispielsweise um Themen wie Nachfrage nach Versicherungsleistungen, Angebot, Regulierung oder Rückversicherung von Kleinstversicherern. Ziel der Untersuchung ist es, vorhandene Kleinstversicherer zu stärken und Erkenntnisse zu gewinnen, wie in Zukunft unter entwicklungspolitischen, sozialen und ökonomischen Gesichtspunkten Krankenversicherungen für die Armen sinnvoll gestaltet werden können. Dabei stützt sich das Projekt auf theoretische Vorarbeiten für eine finanzielle und administrative Unterstützungsinstitution, die 2002 unter dem Namen "Social Reinsurance" veröffentlicht wurden (Dror/Preker (Hrsg.): Social Reinsurance. ILO/Weltbank, 2002). Bei dem Projekt geht es vorrangig darum, eine nachhaltige Wirkung sicherzustellen. Politikberatung, die Entwicklung einer Managementsoftware für Kleinstversicherungen und angepasste Instrumente zur Unterstützung der Kleinstversicherung stehen im Vordergrund. Die Einbindung der Studierenden in das Projekt stellt sicher, dass Nachwuchskräfte qualifiziert werden, die in Zukunft auf diesem Gebiet weiter forschen möchten oder in entwicklungspolitischen Berufen ihr gewonnenes Wissen anwenden können. Die dreißig Projektstudenten treffen sich für vier Wochen zu einem internationalen Workshop auf dem Campus von BIMTECH bei Delhi. Der Aufenthalt beinhaltet für jeden Studierenden außerdem eine einwöchige Reise zu einem der beteiligten Kleinstversicherer. Auf dem Programm stehen Expertenbefragungen, Diskussionen mit indischen Versicherten und ökonomische Experimente. Die Studierenden werden nach ihrer Rückkehr je eine Diplomarbeit oder Master Thesis über ein Unterthema der Studie schreiben.

Angesehene Experten unterstützen das Projektteam vor Ort, wie beispielsweise Professor Dr. Ruth Koren von der Tel Aviv University oder Dr. Marion Danis von den National Institutes of Health (USA). Beide begleiten die Gruppe für einen längeren Zeitraum. Zusätzlich werden eine Reihe weitere Experten mit Vorlesungen die Diskussion bereichern und hochrangige indische Regierungsvertreter in Austausch mit der Gruppe treten.

Das Programm des Workshops in Indien sowie weitere Informationen finden Sie auf der Projektwebsite (www.microhealthinsurance-india.org) oder per Email vom Koordinator des Projekts, Ralf Radermacher (ralf.radermacher@uni-koeln.de) oder dem wissenschaftlichen Leiter, Prof. Dr. David Dror (daviddror@socialre.org).

Verantwortlich: Anneliese Odenthal

Anneliese Odenthal | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/pi/

Weitere Berichte zu: BIMTECH Krankenversicherung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen