Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Beschäftigungsfelder für Ältere

08.07.2005


Institut Arbeit und Technik entwickelte Handlungsleitfaden für eine Dienstleistungsagentur



Senioren machen sich selbständig mit einer Dienstleistungsagentur - wie geht das? Wo findet man Kunden und welche Serviceangebote sind gefragt? Marktanalyse und Kostenplan, Personalrekrutierung und Marketingstrategie müssen stimmen, denn damit steht und fällt die Agentur. Einen praxisorientierten Handlungsleitfaden für eine Dienstleistungsagentur haben Elke Dahlbeck und Michael Cirkel vom Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) im Rahmen des EU-Projektes "Offensive für Ältere" der Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege NRW entwickelt.



Da die Integration Älterer in den ersten Arbeitsmarkt nach wie vor sehr schwierig ist, wurde im Rahmen des Projektes der Aufbau von Dienstleistungsagenturen im haushaltsnahen Bereich als eine Möglichkeit entwickelt, neue Beschäftigungsfelder für Ältere zu erschließen. Ein Gesichtspunkt dabei war, dass die Erschließung des zukünftig weiter anwachsenden Seniorenmarktes gerade auch für ältere Arbeitslose neue Beschäftigungschancen bietet. Zur Erstellung des Leitfadens konnte auf die Ergebnisse verschiedener IAT-Projekte zurückgegriffen werden, die Aufbau und Entwicklung von "Dienstleistungspools" in Deutschland und NRW erforschten und wissenschaftlich begleiteten.

Die Angebotspalette von Dienstleistungsagenturen kann weit gestreut sein: von Putzen und Bügeln über Gartenarbeit, Hausmeisterdienste, Botengänge bis zur Friedhofsbegleitung und Festorganisation reicht das Angebot. Einige dieser Tätigkeiten werden allerdings auch auf dem Schwarzmarkt angeboten - zu Preisen, bei denen eine Agentur kaum mithalten kann. Um Kunden zu gewinnen und dauerhaft zu binden ist deshalb eine hohe Servicequalität erforderlich mit Mitarbeitern, die ausreichend qualifiziert sind, kommunikationsfähig und zuverlässig.

Die größten Schwierigkeiten von Dienstleistungsagenturen liegen im Kostenbereich, stellten die IAT-Wissenschaftler fest. Finanziell bieten Angebote Vorteile, die nicht isoliert, sondern gebündelt aus einer Hand angeboten werden können. Um viele Leistungen anbieten zu können - und so einen großen Kundenkreis zu erreichen und intern teure und preiswerte Angebote finanziell ausgleichen zu können - bieten sich auch Kooperationen an. Bestimmte Dienste, die hohe Investitionen erfordern, können ausgelagert werden, z.B. das Waschen kann eine Wäscherei übernehmen. Um neue Kunden zu gewinnen, bieten sich kombinierte Werbestrategien an. Die wirkungsvollste Werbung in diesem Bereich ist die Mundpropaganda.

Cirkel, Michael / Dahlbeck, Elke, 2003: Handlungsleitfaden für eine Dienstleistungsagentur. Offensive für Ältere: EQUAL. Manuskript. Gelsenkirchen: Inst. Arbeit und Technik

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
Michael Cirkel
Durchwahl: 0209/1707-344
Elke Dahlbeck
Durchwahl: 0209/1707-331

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://iat-info.iatge.de/aktuell/veroeff/2003/cirkel01.pdf

Weitere Berichte zu: Dienstleistungsagentur Ältere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik