Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Beschäftigungsfelder für Ältere

08.07.2005


Institut Arbeit und Technik entwickelte Handlungsleitfaden für eine Dienstleistungsagentur



Senioren machen sich selbständig mit einer Dienstleistungsagentur - wie geht das? Wo findet man Kunden und welche Serviceangebote sind gefragt? Marktanalyse und Kostenplan, Personalrekrutierung und Marketingstrategie müssen stimmen, denn damit steht und fällt die Agentur. Einen praxisorientierten Handlungsleitfaden für eine Dienstleistungsagentur haben Elke Dahlbeck und Michael Cirkel vom Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) im Rahmen des EU-Projektes "Offensive für Ältere" der Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege NRW entwickelt.



Da die Integration Älterer in den ersten Arbeitsmarkt nach wie vor sehr schwierig ist, wurde im Rahmen des Projektes der Aufbau von Dienstleistungsagenturen im haushaltsnahen Bereich als eine Möglichkeit entwickelt, neue Beschäftigungsfelder für Ältere zu erschließen. Ein Gesichtspunkt dabei war, dass die Erschließung des zukünftig weiter anwachsenden Seniorenmarktes gerade auch für ältere Arbeitslose neue Beschäftigungschancen bietet. Zur Erstellung des Leitfadens konnte auf die Ergebnisse verschiedener IAT-Projekte zurückgegriffen werden, die Aufbau und Entwicklung von "Dienstleistungspools" in Deutschland und NRW erforschten und wissenschaftlich begleiteten.

Die Angebotspalette von Dienstleistungsagenturen kann weit gestreut sein: von Putzen und Bügeln über Gartenarbeit, Hausmeisterdienste, Botengänge bis zur Friedhofsbegleitung und Festorganisation reicht das Angebot. Einige dieser Tätigkeiten werden allerdings auch auf dem Schwarzmarkt angeboten - zu Preisen, bei denen eine Agentur kaum mithalten kann. Um Kunden zu gewinnen und dauerhaft zu binden ist deshalb eine hohe Servicequalität erforderlich mit Mitarbeitern, die ausreichend qualifiziert sind, kommunikationsfähig und zuverlässig.

Die größten Schwierigkeiten von Dienstleistungsagenturen liegen im Kostenbereich, stellten die IAT-Wissenschaftler fest. Finanziell bieten Angebote Vorteile, die nicht isoliert, sondern gebündelt aus einer Hand angeboten werden können. Um viele Leistungen anbieten zu können - und so einen großen Kundenkreis zu erreichen und intern teure und preiswerte Angebote finanziell ausgleichen zu können - bieten sich auch Kooperationen an. Bestimmte Dienste, die hohe Investitionen erfordern, können ausgelagert werden, z.B. das Waschen kann eine Wäscherei übernehmen. Um neue Kunden zu gewinnen, bieten sich kombinierte Werbestrategien an. Die wirkungsvollste Werbung in diesem Bereich ist die Mundpropaganda.

Cirkel, Michael / Dahlbeck, Elke, 2003: Handlungsleitfaden für eine Dienstleistungsagentur. Offensive für Ältere: EQUAL. Manuskript. Gelsenkirchen: Inst. Arbeit und Technik

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
Michael Cirkel
Durchwahl: 0209/1707-344
Elke Dahlbeck
Durchwahl: 0209/1707-331

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://iat-info.iatge.de/aktuell/veroeff/2003/cirkel01.pdf

Weitere Berichte zu: Dienstleistungsagentur Ältere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie