Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Beschäftigungsfelder für Ältere

08.07.2005


Institut Arbeit und Technik entwickelte Handlungsleitfaden für eine Dienstleistungsagentur



Senioren machen sich selbständig mit einer Dienstleistungsagentur - wie geht das? Wo findet man Kunden und welche Serviceangebote sind gefragt? Marktanalyse und Kostenplan, Personalrekrutierung und Marketingstrategie müssen stimmen, denn damit steht und fällt die Agentur. Einen praxisorientierten Handlungsleitfaden für eine Dienstleistungsagentur haben Elke Dahlbeck und Michael Cirkel vom Institut Arbeit und Technik (IAT/Gelsenkirchen) im Rahmen des EU-Projektes "Offensive für Ältere" der Landesarbeitsgemeinschaft Freie Wohlfahrtspflege NRW entwickelt.



Da die Integration Älterer in den ersten Arbeitsmarkt nach wie vor sehr schwierig ist, wurde im Rahmen des Projektes der Aufbau von Dienstleistungsagenturen im haushaltsnahen Bereich als eine Möglichkeit entwickelt, neue Beschäftigungsfelder für Ältere zu erschließen. Ein Gesichtspunkt dabei war, dass die Erschließung des zukünftig weiter anwachsenden Seniorenmarktes gerade auch für ältere Arbeitslose neue Beschäftigungschancen bietet. Zur Erstellung des Leitfadens konnte auf die Ergebnisse verschiedener IAT-Projekte zurückgegriffen werden, die Aufbau und Entwicklung von "Dienstleistungspools" in Deutschland und NRW erforschten und wissenschaftlich begleiteten.

Die Angebotspalette von Dienstleistungsagenturen kann weit gestreut sein: von Putzen und Bügeln über Gartenarbeit, Hausmeisterdienste, Botengänge bis zur Friedhofsbegleitung und Festorganisation reicht das Angebot. Einige dieser Tätigkeiten werden allerdings auch auf dem Schwarzmarkt angeboten - zu Preisen, bei denen eine Agentur kaum mithalten kann. Um Kunden zu gewinnen und dauerhaft zu binden ist deshalb eine hohe Servicequalität erforderlich mit Mitarbeitern, die ausreichend qualifiziert sind, kommunikationsfähig und zuverlässig.

Die größten Schwierigkeiten von Dienstleistungsagenturen liegen im Kostenbereich, stellten die IAT-Wissenschaftler fest. Finanziell bieten Angebote Vorteile, die nicht isoliert, sondern gebündelt aus einer Hand angeboten werden können. Um viele Leistungen anbieten zu können - und so einen großen Kundenkreis zu erreichen und intern teure und preiswerte Angebote finanziell ausgleichen zu können - bieten sich auch Kooperationen an. Bestimmte Dienste, die hohe Investitionen erfordern, können ausgelagert werden, z.B. das Waschen kann eine Wäscherei übernehmen. Um neue Kunden zu gewinnen, bieten sich kombinierte Werbestrategien an. Die wirkungsvollste Werbung in diesem Bereich ist die Mundpropaganda.

Cirkel, Michael / Dahlbeck, Elke, 2003: Handlungsleitfaden für eine Dienstleistungsagentur. Offensive für Ältere: EQUAL. Manuskript. Gelsenkirchen: Inst. Arbeit und Technik

Für weitere Fragen stehen
Ihnen zur Verfügung:
Michael Cirkel
Durchwahl: 0209/1707-344
Elke Dahlbeck
Durchwahl: 0209/1707-331

Pressereferentin
Claudia Braczko
Munscheidstraße 14
45886 Gelsenkirchen
Tel.: +49-209/1707-176
Fax: +49-209/1707-110
E-Mail: braczko@iatge.de
info@iatge.de

Claudia Braczko | idw
Weitere Informationen:
http://www.iatge.de
http://iat-info.iatge.de/aktuell/veroeff/2003/cirkel01.pdf

Weitere Berichte zu: Dienstleistungsagentur Ältere

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie