Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Modellprojekt der Volkswagen AG als Beitrag zu einer innovativen Arbeitspolitik in Deutschland

19.11.2004


Göttinger Soziologen: 5000 x 5000 für eine erfolgreiche Fabrikmodernisierung



Das vor drei Jahren für die Volkswagen AG (Wolfsburg) vereinbarte Modellprojekt 5000 x 5000 stellt einen erfolgreichen Schritt in Richtung Fabrikmodernisierung dar. Zu diesem Schluss kommt ein Forscherteam unter der Leitung des Industriesoziologen Prof. Dr. Michael Schumann. Der Präsident des Soziologischen Forschungsinstituts an der Universität Göttingen (SOFI) ist verantwortlich für die Begleitforschung des Projektes, das Arbeitslose für eine Tätigkeit in der Automobilherstellung qualifiziert und unter besonderen Entlohnungskonditionen in gesicherte Arbeitsverhältnisse integriert. Nachdem bereits das Auswahlverfahren und die Qualifizierung mehrerer tausend neuer Beschäftigter untersucht wurden, legen die Göttinger Wissenschaftler jetzt eine erste Analyse der Arbeits- und Betriebsbedingungen unter Vollbetrieb vor. Danach kann das Projekt auch einen wichtigen Beitrag für die Entwicklung einer innovativen Arbeitspolitik mit Beschäftigungssicherung und Kostenreduktion leisten. Zentrales Anliegen ist es, auf die Gefährdung der Industrieproduktion in Deutschland eine möglichst sozialverträgliche Antwort zu finden.



In der Auto 5000 GmbH produzieren gegenwärtig 3.800 Beschäftigte täglich mehr als 800 Fahrzeuge des Modells Touran. Der Betrieb schreibt nach Angaben von Prof. Schumann schwarze Zahlen. Einen wichtigen Anteil daran hat die gewählte Fabrikorganisation, so der Göttinger Wissenschaftler. Im Produktionsprozess arbeiten die Mitarbeiter in Teams mit hoher Selbstorganisation, die Planungsaufgaben übernehmen und an der Prozessoptimierung mitwirken. Dabei sind sie für die Erfüllung des Tagessolls in der Produktion voll verantwortlich, auch wenn sie dafür gegebenenfalls über das Schichtende hinaus Nacharbeit leisten müssen. Unterstützt werden sie von einem Betriebsingenieur, der neben der Personalführung auch Aufgaben der technischen Planung und der Budgetkontrolle übernimmt. Weitere Elemente der Modernisierung sind die Einführung von "Lernfabriken" mit der prozessnahen Vor-Ort-Ansiedlung unter anderem von Instandhaltung, Qualitätssicherung, Planung, Personalbetreuung und Controlling sowie die systematische Verknüpfung von Arbeit und Lernen. Für Kommunikation und berufliche Weiterbildung stehen den Beschäftigten drei Wochenstunden zur Verfügung, die allerdings nur zur Hälfte vom Betrieb vergütet werden. Das Konzept 5000 x 5000 wurde maßgeblich von Vorstandsmitglied und Arbeitsdirektor Dr. Peter Hartz, dem Gesamtbetriebsrat der Volkswagen AG und der Gewerkschaft IG Metall, Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, entwickelt.

Die Göttinger Forscher kommen auf der Basis breiter, repräsentativer Befragungen zu dem Ergebnis, dass dieses Konzept der Fabrikmodernisierung von den Belegschaften mehrheitlich mitgetragen wird. Prof. Schumann: "Die Gruppenarbeit gilt gerade unter den Gesichtspunkten der Fairness, der gemeinsamen Entscheidungen und der gegenseitigen Unterstützung als Arbeitsfortschritt. Die Einbindung in Produktverantwortung und Prozessoptimierung führt zu einem erweiterten Aufgabenspektrum, beruflicher Aufwertung und größerer betrieblicher Anerkennung." Die enge Verzahnung von Arbeit und Lernen und die prozessnahe Weiterbildung gelten, so der Soziologe, als Zugewinn. Daher sprechen sich die Beschäftigten für die weitere, noch konsequentere Umsetzung des Konzeptes aus.

Wie Prof. Schumann erläutert, können die Erfahrungen mit dem Modell Auto 5000 eine wichtige Rolle in der aktuellen Debatte um die Zukunftsfähigkeit des Industriestandortes Deutschland spielen. "Das Projekt zeigt eine Alternative zu traditionellen Ansätzen einer Kostenreduktion durch die Erhöhung der Arbeitsintensität oder eine Verdichtung der Kontrolle sowie eine Verlängerung der Arbeitszeiten." Eine innovative Arbeitspolitik wie die von Auto 5000 ermögliche den Unternehmen eine höhere Arbeitsproduktivität und einen effizienteren Umgang mit den Produktivitätsressourcen. Dabei eröffne sich für die Beschäftigten eine doppelte Perspektive: Sie könnten einen eigenen Beitrag zur Sicherung ihrer Beschäftigung leisten und erhielten zugleich größere Chancen auf eine interessante, fachlich herausfordernde und selbstverantwortliche Arbeit.

Kontaktadresse:

Prof. Dr. Michael Schumann
Soziologisches Forschungsinstitut
an der Georg-August-Universität Göttingen
Friedländer Weg 31, 37085 Göttingen
Telefon (0551) 52205-0, Fax (0551) 52205-88
e-mail: mschuma@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.sofi.uni-goettingen.de

Weitere Berichte zu: Arbeitspolitik Modellprojekt Soziologe Volkswagen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie