Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gastarbeiter aus der EU sind in Deutschland erfolgreich

20.10.2004


Hoher Anteil von Akademikern und Führungskräften unter Immigranten aus der Europäischen Union.



Immigranten aus EU-Staaten gleichen ihre soziale Situation an die der in Deutschland geborenen Inländer an und zeigen zum Teil sogar eine günstigere Entwicklung. Immigranten aus Drittstaaten hingegen gelingt dies nicht. So ist der Anteil der un- und angelernten Arbeiter unter allen Immigrantengruppen mit bis zu 43 Prozent deutlich höher als bei hier geborenen Deutschen (12 Prozent). Jedoch erzielen Immigranten aus der Europäischen Union und Eingebürgerte insgesamt ein mittleres Einkommen, das mit dem der in Deutschland geborenen Inländer vergleichbar ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung mit dem Titel "Migration und Sozialstruktur - Soziale Lagen von Immigranten in Deutschland vor dem Hintergrund der europäischen Einigung", die auf den empirischen Daten der repräsentativen Längsschnittstudie Sozio-oekonomischen Panel SOEP beruht.

... mehr zu:
»Drittstaat »Gastarbeiter »Immigrant »SOEP


Die insgesamt bessere Position von Immigranten aus der EU hat vor allem einen Grund: dem Übergewicht an Geringverdienern steht, verglichen mit in Deutschland geborenen Inländern, ein vergleichbar großer Anteil an Führungskräften und Akademikern gegenüber (19 Prozent zu 21 Prozent). Bei den aus Drittstaaten Eingewanderten ist dieser Anteil mit 5 Prozent gering. Weiterhin sind Frauen wie Männer aus EU-Staaten mit 51 Prozent überdurchschnittlich häufig vollerwerbstätig.

Die vergleichbar schlechte Situation von Immigranten aus Drittstaaten zeigt sich in der insgesamt schlechten Integration Drittstaatsangehöriger in den deutschen Arbeitsmarkt: Sie weisen mit 38 Prozent zu 41 Prozent einen vergleichsweise geringen Anteil an Vollerwerbstätigen auf, die Arbeitslosenquote ist nach Daten von Eurostat mit 19 Prozent mehr als doppelt so hoch wie unter Deutschen (8 Prozent) und EU-Bürgern (9 Prozent) und ein mittlerer Bildungsabschluss schlägt sich nicht in einem mit Inländern vergleichbaren Einkommen nieder.

Die Soziologie-Diplomandin Stefanie Kley, Universität Bremen, hat für ihre Untersuchung die Querschnittsdatensätze des SOEP von 1991 und von 1999 ausgewertet und dabei verschiedene Merkmale auf der Personen- sowie der Haushaltsebene betrachtet. Die Arbeit zeigt, wie das Bild vom Immigranten als "billigem Arbeiter’" entstanden ist und inwieweit sich Immigranten auch heute noch in der Mehrzahl in den unteren Einkommensschichten der Bundesrepublik Deutschland finden.

Für die Diplomarbeit erhielt Stefanie Kley den "Preis für herausragende Abschlussarbeiten" im Rahmen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS). Auf Grundlage der Arbeit erscheint in Kürze eine Monographie beim Logos Verlag Berlin.

Renate Bogdanovic | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de

Weitere Berichte zu: Drittstaat Gastarbeiter Immigrant SOEP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie