Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gastarbeiter aus der EU sind in Deutschland erfolgreich

20.10.2004


Hoher Anteil von Akademikern und Führungskräften unter Immigranten aus der Europäischen Union.



Immigranten aus EU-Staaten gleichen ihre soziale Situation an die der in Deutschland geborenen Inländer an und zeigen zum Teil sogar eine günstigere Entwicklung. Immigranten aus Drittstaaten hingegen gelingt dies nicht. So ist der Anteil der un- und angelernten Arbeiter unter allen Immigrantengruppen mit bis zu 43 Prozent deutlich höher als bei hier geborenen Deutschen (12 Prozent). Jedoch erzielen Immigranten aus der Europäischen Union und Eingebürgerte insgesamt ein mittleres Einkommen, das mit dem der in Deutschland geborenen Inländer vergleichbar ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Untersuchung mit dem Titel "Migration und Sozialstruktur - Soziale Lagen von Immigranten in Deutschland vor dem Hintergrund der europäischen Einigung", die auf den empirischen Daten der repräsentativen Längsschnittstudie Sozio-oekonomischen Panel SOEP beruht.

... mehr zu:
»Drittstaat »Gastarbeiter »Immigrant »SOEP


Die insgesamt bessere Position von Immigranten aus der EU hat vor allem einen Grund: dem Übergewicht an Geringverdienern steht, verglichen mit in Deutschland geborenen Inländern, ein vergleichbar großer Anteil an Führungskräften und Akademikern gegenüber (19 Prozent zu 21 Prozent). Bei den aus Drittstaaten Eingewanderten ist dieser Anteil mit 5 Prozent gering. Weiterhin sind Frauen wie Männer aus EU-Staaten mit 51 Prozent überdurchschnittlich häufig vollerwerbstätig.

Die vergleichbar schlechte Situation von Immigranten aus Drittstaaten zeigt sich in der insgesamt schlechten Integration Drittstaatsangehöriger in den deutschen Arbeitsmarkt: Sie weisen mit 38 Prozent zu 41 Prozent einen vergleichsweise geringen Anteil an Vollerwerbstätigen auf, die Arbeitslosenquote ist nach Daten von Eurostat mit 19 Prozent mehr als doppelt so hoch wie unter Deutschen (8 Prozent) und EU-Bürgern (9 Prozent) und ein mittlerer Bildungsabschluss schlägt sich nicht in einem mit Inländern vergleichbaren Einkommen nieder.

Die Soziologie-Diplomandin Stefanie Kley, Universität Bremen, hat für ihre Untersuchung die Querschnittsdatensätze des SOEP von 1991 und von 1999 ausgewertet und dabei verschiedene Merkmale auf der Personen- sowie der Haushaltsebene betrachtet. Die Arbeit zeigt, wie das Bild vom Immigranten als "billigem Arbeiter’" entstanden ist und inwieweit sich Immigranten auch heute noch in der Mehrzahl in den unteren Einkommensschichten der Bundesrepublik Deutschland finden.

Für die Diplomarbeit erhielt Stefanie Kley den "Preis für herausragende Abschlussarbeiten" im Rahmen des 32. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS). Auf Grundlage der Arbeit erscheint in Kürze eine Monographie beim Logos Verlag Berlin.

Renate Bogdanovic | idw
Weitere Informationen:
http://www.diw.de

Weitere Berichte zu: Drittstaat Gastarbeiter Immigrant SOEP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik