Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höherer gesellschaftlicher Status verlängert Leben

08.06.2004


Einkommen in der westlichen Welt an sich nicht entscheidend



Menschen mit einem höheren gesellschaftlichen Status verfügen laut einem führenden Epidemiologen über eine bessere Gesundheit und sind glücklicher als ihre Zeitgenossen. Die Auswirkungen dieses sozialen Gradienten auf die Gesundheit können sich jedoch je nach Zeit und Ort sehr unterscheiden. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie von Michael Marmot vom University College London gekommen. Mehr als 30 Jahre seiner Forschungsarbeit haben gezeigt, dass in der westlichen Welt, wo absoluter Mangel und Armut selten sind, das Einkommen an sich nicht die entscheidende Rolle spielt.



Marmot schreibt in seinem Buch "Status Syndrome", dass die Position in der sozialen Hierarchie mit der Wahrscheinlichkeit krank zu werden und der Länge des Lebens eng verbunden sei. Bereits ein kleiner Unterschied im sozialen Status könne große Auswirkungen auf die Gesundheit haben. So lebten zum Beispiel Akademiker, die ihr Studium mit einem Doktorat abgeschlossen haben, länger als jene mit niedrigeren Abschlüssen. Der Wissenschaftler leitete die berühmte Whitehall Studie, die die Gesundheit britischer Behördenbediensteter und ihre berufliche Entwicklung von den 70er-Jahren an untersuchte. Jetzt ist Marmot zu der Überzeugung gelangt, dass Hierarchien zwar unvermeidlich seien. Wie sie sich als Unterschiede in der Gesundheit der Menschen äußerten, sei jedoch entscheidend. Genau diese Unterschiede seien im Laufe der Zeit und innerhalb von Gesellschaften verschieden.

Als Beispiel nennt der Epidemiologe die unterschiedlichen Situationen in Kuba, Japan und den USA. Die USA verfügen pro Person über ein Bruttoinlandsprodukt von rund 34.000 Dollar pro Person und eine durchschnittliche Lebenserwartung von 76,9 Jahren. In Kuba liegt das Bruttoinlandsprodukt bei 5.200 Dollar pro Person. Die Lebenserwartung ist mit 76,5 Jahren jedoch beinahe gleich hoch. In Japan ist die Lebenserwartung mit 81,3 Jahren am höchsten. Das Bruttoinlandsprodukt ist jedoch mit rund 25.000 Dollar niedriger als das US-amerikanische. Soziale Anordnungen, Ausbildung und sozialer Zusammenhalt dürften von entscheidender Bedeutung sein. Die bessere gesundheitliche Situation in Japan könnte laut NewScientist auf Faktoren wie geringe Kriminalität, bessere Altersversorgung, höhere industrielle Produktivität und eine geringere Kluft zwischen Arm und Reich als in Amerika zurückzuführen sein.

Sogar innerhalb eines Landes kann laut Marmot der Einfluss des sozialen Status auf die Gesundheit im Laufe der Zeit unterschiedlich sein. Als Beispiel nennt er den Anstieg des Unterschieds in der Lebenserwartung zwischen den höchsten und den niedrigsten Klassen. In Großbritannien veränderte sich dieser Wert von 5,5 Jahren in den 70er-Jahren auf 9,5 Jahre in den 90er-Jahren. Derzeit verringert sich der Abstand wieder und liegt aktuell bei rund acht Jahren.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Bruttoinlandsprodukt Kuba Lebenserwartung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops