Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höherer gesellschaftlicher Status verlängert Leben

08.06.2004


Einkommen in der westlichen Welt an sich nicht entscheidend



Menschen mit einem höheren gesellschaftlichen Status verfügen laut einem führenden Epidemiologen über eine bessere Gesundheit und sind glücklicher als ihre Zeitgenossen. Die Auswirkungen dieses sozialen Gradienten auf die Gesundheit können sich jedoch je nach Zeit und Ort sehr unterscheiden. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie von Michael Marmot vom University College London gekommen. Mehr als 30 Jahre seiner Forschungsarbeit haben gezeigt, dass in der westlichen Welt, wo absoluter Mangel und Armut selten sind, das Einkommen an sich nicht die entscheidende Rolle spielt.



Marmot schreibt in seinem Buch "Status Syndrome", dass die Position in der sozialen Hierarchie mit der Wahrscheinlichkeit krank zu werden und der Länge des Lebens eng verbunden sei. Bereits ein kleiner Unterschied im sozialen Status könne große Auswirkungen auf die Gesundheit haben. So lebten zum Beispiel Akademiker, die ihr Studium mit einem Doktorat abgeschlossen haben, länger als jene mit niedrigeren Abschlüssen. Der Wissenschaftler leitete die berühmte Whitehall Studie, die die Gesundheit britischer Behördenbediensteter und ihre berufliche Entwicklung von den 70er-Jahren an untersuchte. Jetzt ist Marmot zu der Überzeugung gelangt, dass Hierarchien zwar unvermeidlich seien. Wie sie sich als Unterschiede in der Gesundheit der Menschen äußerten, sei jedoch entscheidend. Genau diese Unterschiede seien im Laufe der Zeit und innerhalb von Gesellschaften verschieden.

Als Beispiel nennt der Epidemiologe die unterschiedlichen Situationen in Kuba, Japan und den USA. Die USA verfügen pro Person über ein Bruttoinlandsprodukt von rund 34.000 Dollar pro Person und eine durchschnittliche Lebenserwartung von 76,9 Jahren. In Kuba liegt das Bruttoinlandsprodukt bei 5.200 Dollar pro Person. Die Lebenserwartung ist mit 76,5 Jahren jedoch beinahe gleich hoch. In Japan ist die Lebenserwartung mit 81,3 Jahren am höchsten. Das Bruttoinlandsprodukt ist jedoch mit rund 25.000 Dollar niedriger als das US-amerikanische. Soziale Anordnungen, Ausbildung und sozialer Zusammenhalt dürften von entscheidender Bedeutung sein. Die bessere gesundheitliche Situation in Japan könnte laut NewScientist auf Faktoren wie geringe Kriminalität, bessere Altersversorgung, höhere industrielle Produktivität und eine geringere Kluft zwischen Arm und Reich als in Amerika zurückzuführen sein.

Sogar innerhalb eines Landes kann laut Marmot der Einfluss des sozialen Status auf die Gesundheit im Laufe der Zeit unterschiedlich sein. Als Beispiel nennt er den Anstieg des Unterschieds in der Lebenserwartung zwischen den höchsten und den niedrigsten Klassen. In Großbritannien veränderte sich dieser Wert von 5,5 Jahren in den 70er-Jahren auf 9,5 Jahre in den 90er-Jahren. Derzeit verringert sich der Abstand wieder und liegt aktuell bei rund acht Jahren.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Bruttoinlandsprodukt Kuba Lebenserwartung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen