Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Höherer gesellschaftlicher Status verlängert Leben

08.06.2004


Einkommen in der westlichen Welt an sich nicht entscheidend



Menschen mit einem höheren gesellschaftlichen Status verfügen laut einem führenden Epidemiologen über eine bessere Gesundheit und sind glücklicher als ihre Zeitgenossen. Die Auswirkungen dieses sozialen Gradienten auf die Gesundheit können sich jedoch je nach Zeit und Ort sehr unterscheiden. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie von Michael Marmot vom University College London gekommen. Mehr als 30 Jahre seiner Forschungsarbeit haben gezeigt, dass in der westlichen Welt, wo absoluter Mangel und Armut selten sind, das Einkommen an sich nicht die entscheidende Rolle spielt.



Marmot schreibt in seinem Buch "Status Syndrome", dass die Position in der sozialen Hierarchie mit der Wahrscheinlichkeit krank zu werden und der Länge des Lebens eng verbunden sei. Bereits ein kleiner Unterschied im sozialen Status könne große Auswirkungen auf die Gesundheit haben. So lebten zum Beispiel Akademiker, die ihr Studium mit einem Doktorat abgeschlossen haben, länger als jene mit niedrigeren Abschlüssen. Der Wissenschaftler leitete die berühmte Whitehall Studie, die die Gesundheit britischer Behördenbediensteter und ihre berufliche Entwicklung von den 70er-Jahren an untersuchte. Jetzt ist Marmot zu der Überzeugung gelangt, dass Hierarchien zwar unvermeidlich seien. Wie sie sich als Unterschiede in der Gesundheit der Menschen äußerten, sei jedoch entscheidend. Genau diese Unterschiede seien im Laufe der Zeit und innerhalb von Gesellschaften verschieden.

Als Beispiel nennt der Epidemiologe die unterschiedlichen Situationen in Kuba, Japan und den USA. Die USA verfügen pro Person über ein Bruttoinlandsprodukt von rund 34.000 Dollar pro Person und eine durchschnittliche Lebenserwartung von 76,9 Jahren. In Kuba liegt das Bruttoinlandsprodukt bei 5.200 Dollar pro Person. Die Lebenserwartung ist mit 76,5 Jahren jedoch beinahe gleich hoch. In Japan ist die Lebenserwartung mit 81,3 Jahren am höchsten. Das Bruttoinlandsprodukt ist jedoch mit rund 25.000 Dollar niedriger als das US-amerikanische. Soziale Anordnungen, Ausbildung und sozialer Zusammenhalt dürften von entscheidender Bedeutung sein. Die bessere gesundheitliche Situation in Japan könnte laut NewScientist auf Faktoren wie geringe Kriminalität, bessere Altersversorgung, höhere industrielle Produktivität und eine geringere Kluft zwischen Arm und Reich als in Amerika zurückzuführen sein.

Sogar innerhalb eines Landes kann laut Marmot der Einfluss des sozialen Status auf die Gesundheit im Laufe der Zeit unterschiedlich sein. Als Beispiel nennt er den Anstieg des Unterschieds in der Lebenserwartung zwischen den höchsten und den niedrigsten Klassen. In Großbritannien veränderte sich dieser Wert von 5,5 Jahren in den 70er-Jahren auf 9,5 Jahre in den 90er-Jahren. Derzeit verringert sich der Abstand wieder und liegt aktuell bei rund acht Jahren.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucl.ac.uk

Weitere Berichte zu: Bruttoinlandsprodukt Kuba Lebenserwartung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise