OECD-Ministerkonferenz: Globalisierung bietet Chancen für KMU, jedoch nicht zu gleichen Teilen

Die an der Ministerkonferenz über kleine und mittlere Unternehmen (KMU) der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) am 4. und 5. Juni in Istanbul teilnehmenden Minister waren sich der Tatsache bewusst, dass sich die Situation der KMU in den letzten Jahren verändert hat und aus diesem Grund neue Ansätze erforderlich sind.

Was hat sich geändert? Die Globalisierung, die durch die Entwicklung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) erst möglich wurde, hat sogar kleinste Unternehmen in die Lage versetzt, mit Unternehmen auf der anderen Seite der Welt in Echtzeit zu kooperieren. KMU haben plötzlich Zugang zu globalen Märkten und die Regierungen weltweit sind sehr bemüht, sicherzustellen, dass ihre KMU, die oft ein Innovationszentrum sind, nicht nur zu den gleichen Bedingungen Zugang zu diesen Märkten haben wie die anderen, sondern auch Bedingungen zu schaffen, unter denen sie im Wettbewerb erfolgreich bestehen können.

Die Regierungen haben gute Gründe, dies zur Priorität zu erklären – KMU machen laut Donald Johnston, Generalsekretär der OECD, in den meisten OECD-Mitgliedstaaten zwischen 96 und 99 Prozent der Unternehmen aus.

Johnston forderte „einen größeren Spielraum für KMU, um Zugang zu globalen Märkten zu erlangen“, da „KMU im 21. Jahrhundert einen wichtigen Antriebsfaktor für Wachstum darstellen werden“.

„Die Regierungen können es sich nicht länger leisten, KMU-Politiken auf traditionelle Weise zu betrachten“, ergänzte Herwig Schlögl, stellvertretender Generalsekretär der OECD.

Viele Entwicklungsländer sind besorgt darüber, dass ihre innovativen KMU nicht die gleichen Chancen haben wie die der Industrieländer. Der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdogan unterstützt zwar die Globalisierung, sagte jedoch auch, dass alle Länder von den damit verbundenen Chancen und Unsicherheiten profitieren müssen.

Peter Fritz, einer der Vorsitzenden des am Vorabend der Ministerkonferenz stattfindenden Wirtschaftssymposiums, lehnte ebenfalls Forderungen nach einer Verlangsamung der Globalisierung ab: „Die Geschäftschance liegt darin, alle Aktivitäten in einem viel größeren Rahmen auszuüben“, erklärte er. „Die Technologie bietet uns hier eine Möglichkeit, wenn wir sie richtig einsetzen. Und wir dürfen nicht vergessen, dass jeder große Fisch irgendwann einmal ein kleiner Fisch war und eines Tages auch wieder ein kleiner Fisch sein wird.“

Unabhängig von ihren Ansichten zur Globalisierung verpflichteten sich alle 64 an der Konferenz teilnehmenden Länder, „die Auswirkungen der Globalisierung für KMU zu bewerten“ und „Probleme im Zusammenhang mit dem Zugang von KMU zu Fördermitteln und der Unterstützung von Innovation zu untersuchen“.

Media Contact

cn

Weitere Informationen:

http://w.oecd-istanbul.sme2004.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Wirtschaft Finanzen

Aktuelle und interessante Meldungen und Entwicklungen aus dem Bereich der Wirtschaftswissenschaften finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem bietet Ihnen der innovations-report Berichte aus den Teilbereichen: Aktienmärkte, Konsumklima, Arbeitsmarktpolitik, Rentenmarkt, Außenhandel, Zinstrends, Börsenberichte und Konjunkturaussichten.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuroprothese aktiviert neue Verbindungen im Gehirn nach Schlaganfall

In der modernen Neuroprothetik wird erforscht, wie Menschen mit Lähmungen verloren gegangene Funktionen durch technologische Hilfsmittel wiedererlangen können. Hierbei versuchen die Patientinnen und Patienten die gelähmten Gliedmaßen zu bewegen –…

Ähnlichkeit von Hepatozyten aus Leber und aus Stammzellen verbessert

Die Forschung mit Stammzellen wird immer wichtiger, denn Stammzellen können sich in jede beliebige Körperzelle entwickeln – in Haut-, Nerven- oder Organzellen wie Leberzellen, die sogenannten Hepatozyten. Stammzellen können daher…

Hinweisschild für Abwehrzellen

Internationale Studie klärt Zusammenhänge der adaptiven Immunantwort auf. Wie erkennen T-Killerzellen von Viren befallene Körperzellen? Körperfremde Bestandteile werden als Antigene auf der Zelloberfläche wie eine Art Hinweisschild präsentiert. Die Langzeitstabilität…

Partner & Förderer