Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit welchen Problemen kämpfen Elite-Führungskräfte?

31.03.2004


Was den Elitestatus von Führungskräften ausmacht, darüber informierten sich rund 80 Teilnehmer, vornehmlich aus der Region kommend, auf dem Landauer Frühjahrssymposium. Bereits zum neunten Mal lud der Bereich Psychologie des Arbeits- und Sozialverhaltens der Landauer Universität zu einem Seminar über aktuelle Themen aus der Organisationspsychologie ein. Beleuchtet wurde in diesem Jahr die aktuelle, durchaus kontrovers geführte Elitediskussion aus organisationspsychologischer Sicht.



Die vier Referenten machten in ihren Vorträgen deutlich, dass Führungskräfte ihren Elitestatus nicht nur durch besondere Ansprüche, Fähigkeiten, Tätigkeiten und Arbeitsergebnisse erwerben. Sondern, dass sie gerade deshalb Eliten sind, weil sie mit weitreichenden Befugnissen integer und sozial verantwortlich umzugehen verstehen. Mitglieder der Führungselite mögen sich durch Können, eigenverantwortliches Handeln und Positionsmacht als "entgrenzt" und herausgehoben betrachten. Andererseits müssen sie ihren Status dem Unternehmen und anderen Organisationsmitgliedern gegenüber jedoch auch legitimieren, so dass sie Erwartungen, Aufgaben und Tätigkeiten Anderer nicht außer acht lassen dürfen. Dieses Dilemma kann psychologischen Sprengstoff beinhalten.



Der Landauer Organisationspsychologe, Professor Günter F. Müller, stellte die große Bedeutung der persönlichen Eignung heraus. Diese könne man nur zum Teil selbst erarbeiten beziehungsweise sich durch Bildung und Erfahrung aneignen. Fehle es Führungskräften an dieser Voraussetzung, sei ihr beruflicher Alltag von einem permanenten und auf Dauer krankmachenden Anforderungsnotstand überschattet. Der Münchner Organisationspsychologe Privatdozent Jürgen Kaschube ergänzte in seinem Vortrag, welches Konfliktpotenzial eigenverantwortliches Handeln in Organisationen birgt. Insbesondere, wenn sich ein elitäres Profil nicht ohne gelegentliche Überschreitungen von Regeln und Vorgaben der Organisation schärfen ließe, träten Spannungen unausweichlich auf.

Zwei Vorträge aus der Praxis beleuchteten, wie Mitglieder der Führungselite durch professionelle psychologische Unterstützung leistungs- und entwicklungsfähig bleiben können. Der Bielefelder Psychologe und Trainer, Udo Haeske, stellte einen Ansatz zur Förderung der Mediationskompetenz von Topführungskräften vor. Die Tübinger Psychologin und Beraterin, Brigitte Bröhm, präsentierte ein Coaching-Konzept, in dem Coaches die Rolle eines wertschätzenden Sparringspartners für Topführungskräfte übernehmen. "Die lebhafte Diskussion nach den Vorträgen und in den Pausen hat gezeigt, dass das Tagungsthema die Teilnehmer stark interessierte und auch emotional bewegte", bestätigt der Veranstaltungsorganisator, Professor Günter Fred Müller. "Die meisten Teilnehmer arbeiten selbst in gehobenen Positionen oder sind als Unternehmer oder Freiberufler tätig und kennen daher die Probleme eines Elitestatus teilweise aus eigener Erfahrung." Aussagen von Teilnehmern hätten bestätigt, dass sie dennoch von der Veranstaltung profitiert hätten und ihren Erfahrungshorizont durch die gelungene Verbindung von psychologischer Forschung und Anwendungspraxis erweitern konnten. Das nächste Frühjahrssymposium soll sich mit psychologischen Aspekten von "Work-life-balance" also der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit beschäftigen.

Kontakt:
Professor Günter F. Müller
E-Mail: fmueller@uni-landau.de

Bernd Hegen | idw

Weitere Berichte zu: Elitestatus Führungskraft Vortrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften