Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit welchen Problemen kämpfen Elite-Führungskräfte?

31.03.2004


Was den Elitestatus von Führungskräften ausmacht, darüber informierten sich rund 80 Teilnehmer, vornehmlich aus der Region kommend, auf dem Landauer Frühjahrssymposium. Bereits zum neunten Mal lud der Bereich Psychologie des Arbeits- und Sozialverhaltens der Landauer Universität zu einem Seminar über aktuelle Themen aus der Organisationspsychologie ein. Beleuchtet wurde in diesem Jahr die aktuelle, durchaus kontrovers geführte Elitediskussion aus organisationspsychologischer Sicht.



Die vier Referenten machten in ihren Vorträgen deutlich, dass Führungskräfte ihren Elitestatus nicht nur durch besondere Ansprüche, Fähigkeiten, Tätigkeiten und Arbeitsergebnisse erwerben. Sondern, dass sie gerade deshalb Eliten sind, weil sie mit weitreichenden Befugnissen integer und sozial verantwortlich umzugehen verstehen. Mitglieder der Führungselite mögen sich durch Können, eigenverantwortliches Handeln und Positionsmacht als "entgrenzt" und herausgehoben betrachten. Andererseits müssen sie ihren Status dem Unternehmen und anderen Organisationsmitgliedern gegenüber jedoch auch legitimieren, so dass sie Erwartungen, Aufgaben und Tätigkeiten Anderer nicht außer acht lassen dürfen. Dieses Dilemma kann psychologischen Sprengstoff beinhalten.



Der Landauer Organisationspsychologe, Professor Günter F. Müller, stellte die große Bedeutung der persönlichen Eignung heraus. Diese könne man nur zum Teil selbst erarbeiten beziehungsweise sich durch Bildung und Erfahrung aneignen. Fehle es Führungskräften an dieser Voraussetzung, sei ihr beruflicher Alltag von einem permanenten und auf Dauer krankmachenden Anforderungsnotstand überschattet. Der Münchner Organisationspsychologe Privatdozent Jürgen Kaschube ergänzte in seinem Vortrag, welches Konfliktpotenzial eigenverantwortliches Handeln in Organisationen birgt. Insbesondere, wenn sich ein elitäres Profil nicht ohne gelegentliche Überschreitungen von Regeln und Vorgaben der Organisation schärfen ließe, träten Spannungen unausweichlich auf.

Zwei Vorträge aus der Praxis beleuchteten, wie Mitglieder der Führungselite durch professionelle psychologische Unterstützung leistungs- und entwicklungsfähig bleiben können. Der Bielefelder Psychologe und Trainer, Udo Haeske, stellte einen Ansatz zur Förderung der Mediationskompetenz von Topführungskräften vor. Die Tübinger Psychologin und Beraterin, Brigitte Bröhm, präsentierte ein Coaching-Konzept, in dem Coaches die Rolle eines wertschätzenden Sparringspartners für Topführungskräfte übernehmen. "Die lebhafte Diskussion nach den Vorträgen und in den Pausen hat gezeigt, dass das Tagungsthema die Teilnehmer stark interessierte und auch emotional bewegte", bestätigt der Veranstaltungsorganisator, Professor Günter Fred Müller. "Die meisten Teilnehmer arbeiten selbst in gehobenen Positionen oder sind als Unternehmer oder Freiberufler tätig und kennen daher die Probleme eines Elitestatus teilweise aus eigener Erfahrung." Aussagen von Teilnehmern hätten bestätigt, dass sie dennoch von der Veranstaltung profitiert hätten und ihren Erfahrungshorizont durch die gelungene Verbindung von psychologischer Forschung und Anwendungspraxis erweitern konnten. Das nächste Frühjahrssymposium soll sich mit psychologischen Aspekten von "Work-life-balance" also der Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit beschäftigen.

Kontakt:
Professor Günter F. Müller
E-Mail: fmueller@uni-landau.de

Bernd Hegen | idw

Weitere Berichte zu: Elitestatus Führungskraft Vortrag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie