Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spam treibt vorsichtige Käufer weg vom Internet

04.02.2004


Das exponentiale Wachstum der Spam-eMails erschüttert das Vertrauen der Verbraucher in das Internet und hemmt das eCommerce-Geschäft. Eine Untersuchung, die von der Verbrauchergruppe Trans-Atlantic Consumer Dialogue (TACD) durchgeführt wurde, zeigt, dass 52 Prozent der Befragten weniger über das Internet kaufen oder überhaupt nicht, wegen der Befürchtung, dadurch vermehrt Spam-eMails zu bekommen.

... mehr zu:
»OECD »Spam

"Es ist ersichtlich, dass die Mehrheit der Benutzer durch kommerzielle Spam-eMails beeinträchtigt wird" , stellt die Untersuchung fest, die bei einer Anti-Spam Sitzung der OECD vorgestellt wurde. "Es ist auch klar, dass ehrliche Anbieter Geschäfte verlieren, weil das verrufene Bild durch den Spam dem Verbraucher Unbehagen über das Verhalten der eCommerce-Anbieter bereitet."

Daten des Anti-Spam Software Herstellers Brightmail zeigen, dass mittlerweile die Hälfte aller gesendeten eMails auf das Konto von Spam geht. Das Filtern von eMail-Eingangsboxen und das Löschen von Spam bewirkt massiv steigende Kosten für Unternehmen und Verbraucher. Eine überwältigende Mehrheit der mehr als 20.000 Befragten zur TACD Übersicht sagte, dass sie Spam entweder hassen oder sich durch Spam gestört fühlen, dass sie ein Verbot von Spam befürworten.


"Wenn die Entwicklung in diesem Tempo so weitergeht, glaube ich nicht, dass das Internet in fünf Jahren noch populär sein wird," erklärte Treber Rotenberg vom Electronic Privacy Information Centre vor dem Anti-Spam Gipfel.

Die OECD verlangt von den Regierungen, alle Möglichkeiten einzusetzen, um die Plage des Angebots von Sex-Hilfsmitteln und angeblich preiswerten Darlehen einzudämmen, die auch dazu benutzt werden, um Viren und Würmer zu verbreiten.

Nach Informationen der amerikanischen Handelskammer und der Euroäischen Union kostet Spam die Unternehmen in den USA und Europa bereits mehr als 11,5 Milliarden Dollar pro Jahr durch Verlust an Zeit und Produktivität. Die Conference on Trade and Development der Vereinten Nationen schätzt die globale ökonomische Auswirkung sogar auf 20 Milliarden Dollar.

Die Regierungen weltweit versuchen, das Problem durch eine Kombination von Vorschriften und von neuen technischen Lösungen anzupacken. "Die meisten Regierungen sehen das Internet als Schlüssel zur globalen Wirtschaft an. Spam hat zweifellos die Macht, dies zu behindern, " erklärt auf der Pressekonferenz Peter Ferguson, Vorsitzender der OECD Arbeitsgruppe Information Security and Privacy.

Bill Gates und Microsoft veröffentlichten bereits 2003 ein Anti-Spam Manifest und versprachen, Spam durch technische Lösungen zu bekämpfen. Aber die TACD Übersicht zeigt, dass nur 17 Prozent der Anwender davon ausgehen, dass ihre Spam Filter gut funktionieren, und dass 21 Prozent der Anwender überhaupt nicht wissen, ob Ihr eMail-System über Spam-Filter verfügt. Also auch die Software-Industrie hat hier ihre Hausaufgaben noch nicht gemacht.

| medienbüro.sohn
Weitere Informationen:
http://www.ne-na.de

Weitere Berichte zu: OECD Spam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise