Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spam treibt vorsichtige Käufer weg vom Internet

04.02.2004


Das exponentiale Wachstum der Spam-eMails erschüttert das Vertrauen der Verbraucher in das Internet und hemmt das eCommerce-Geschäft. Eine Untersuchung, die von der Verbrauchergruppe Trans-Atlantic Consumer Dialogue (TACD) durchgeführt wurde, zeigt, dass 52 Prozent der Befragten weniger über das Internet kaufen oder überhaupt nicht, wegen der Befürchtung, dadurch vermehrt Spam-eMails zu bekommen.

... mehr zu:
»OECD »Spam

"Es ist ersichtlich, dass die Mehrheit der Benutzer durch kommerzielle Spam-eMails beeinträchtigt wird" , stellt die Untersuchung fest, die bei einer Anti-Spam Sitzung der OECD vorgestellt wurde. "Es ist auch klar, dass ehrliche Anbieter Geschäfte verlieren, weil das verrufene Bild durch den Spam dem Verbraucher Unbehagen über das Verhalten der eCommerce-Anbieter bereitet."

Daten des Anti-Spam Software Herstellers Brightmail zeigen, dass mittlerweile die Hälfte aller gesendeten eMails auf das Konto von Spam geht. Das Filtern von eMail-Eingangsboxen und das Löschen von Spam bewirkt massiv steigende Kosten für Unternehmen und Verbraucher. Eine überwältigende Mehrheit der mehr als 20.000 Befragten zur TACD Übersicht sagte, dass sie Spam entweder hassen oder sich durch Spam gestört fühlen, dass sie ein Verbot von Spam befürworten.


"Wenn die Entwicklung in diesem Tempo so weitergeht, glaube ich nicht, dass das Internet in fünf Jahren noch populär sein wird," erklärte Treber Rotenberg vom Electronic Privacy Information Centre vor dem Anti-Spam Gipfel.

Die OECD verlangt von den Regierungen, alle Möglichkeiten einzusetzen, um die Plage des Angebots von Sex-Hilfsmitteln und angeblich preiswerten Darlehen einzudämmen, die auch dazu benutzt werden, um Viren und Würmer zu verbreiten.

Nach Informationen der amerikanischen Handelskammer und der Euroäischen Union kostet Spam die Unternehmen in den USA und Europa bereits mehr als 11,5 Milliarden Dollar pro Jahr durch Verlust an Zeit und Produktivität. Die Conference on Trade and Development der Vereinten Nationen schätzt die globale ökonomische Auswirkung sogar auf 20 Milliarden Dollar.

Die Regierungen weltweit versuchen, das Problem durch eine Kombination von Vorschriften und von neuen technischen Lösungen anzupacken. "Die meisten Regierungen sehen das Internet als Schlüssel zur globalen Wirtschaft an. Spam hat zweifellos die Macht, dies zu behindern, " erklärt auf der Pressekonferenz Peter Ferguson, Vorsitzender der OECD Arbeitsgruppe Information Security and Privacy.

Bill Gates und Microsoft veröffentlichten bereits 2003 ein Anti-Spam Manifest und versprachen, Spam durch technische Lösungen zu bekämpfen. Aber die TACD Übersicht zeigt, dass nur 17 Prozent der Anwender davon ausgehen, dass ihre Spam Filter gut funktionieren, und dass 21 Prozent der Anwender überhaupt nicht wissen, ob Ihr eMail-System über Spam-Filter verfügt. Also auch die Software-Industrie hat hier ihre Hausaufgaben noch nicht gemacht.

| medienbüro.sohn
Weitere Informationen:
http://www.ne-na.de

Weitere Berichte zu: OECD Spam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie