Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Türken stabilisieren Wohngebiete

27.09.2000


"Leben in benachteiligten Wohngebieten" heißt eine Studie, die sich mit den Lebensbedingungen in vier Kölner Wohngebieten, Bilderstöckchen, Kalk-Nord, Kalk-Süd und Kölnberg, beschäftigt. Alle vier Wohngebiete weisen überdurchschnittliche Quoten von Sozialhilfeempfängern auf, sie sind in Bilderstöckchen relativ am niedrigsten, in Kölnberg relativ am höchsten. Die Soziologen Professor Dr. Jürgen Friedrichs und Dr. Jörg Blasius vom Forschungsinstitut für Soziologie der Universität zu Köln haben in diesen Gebieten 431 deutsche und zusätzlich in Kalk-Nord und Kölnberg 230 türkische Bewohner befragt. Die Ergebnisse sind bemerkenswert.

Verhaltensweisen in armen Vierteln

Was den Bewohnern nicht gefällt sind Lärm und Verkehr (32 Prozent), Schmutz bzw. Dreck (29 Prozent, in Kölnberg sogar 42 Prozent), Gefahr und Kriminalität (23 Prozent, in Kölnberg 36 Prozent) und "Ausländer" (28 Prozent) - letzteres sagen vor allem die Bewohner von Kalk-Nord. Was ihnen gefällt, sind vor allem die zentrale Lage (39 Prozent) sowie - bis auf Kölnberg - die gute Erreichbarkeit (36 Prozent) und die Nachbarn (23 Prozent). Die türkischen Befragten hingegen nennen vor allem als positives Merkmal "Nachbarn".

Gefragt wurde auch nach den sozialen Normen im Gebiet, z.B. ob es vorkommt, dass ein Nachbar Kinder beschimpft, eine Frau sexuell belästigt wird, eine Ausländerin beschimpft wird, ein 15jähriges Mädchen schwanger wird, jemand im Wohnviertel betrunken ist, ob jemand trotz Sozialhilfe eine Putzstelle annimmt. Diese Verhaltensweisen kommen nach Aussagen der befragten in allen Wohngebieten vor, wenngleich in unterschiedlichem Maße. Erstaunlich ist, dass die deutschen Befragten solche Verhaltensweisen weniger stark verurteilen als die türkischen. Die Urteile der türkischen Bewohner sind auch einheitlicher. Fazit: Die türkischen Bewohner stabilisieren ein Wohngebiet.

Je "ärmer" das Wohngebiet ist, desto eher werden solche abweichenden Verhaltensmuster auch akzeptiert. Fazit: Das Wohngebiet hat einen Einfluss auf das Verhalten der Bewohner, wenn die Bewohner einen großen Teil ihrer viel Zeit im Gebiet verbringen und wenn sie wenige Bekannte haben.

Die Kölner Sozialwissenschaftler fanden ferner heraus, dass je größer die Benachteiligung eines Bewohners ist, desto stärker beschränken sich seine Aktivitäten auf das Wohngebiet. Je größer die Benachteiligung ist, desto eher leben die Personen in Wohnungen, die von den Interviewern als "schmutzig" oder "beschädigt" eingestuft wurden. Je schlechter der Zustand der Wohnung war, desto seltener erhielt die befragte Person Besuch oder besuchte andere. Die Benachteiligung wird sich also nochmals erschwerend auf die sozialen Kontakte aus.

Verantwortlich: Dr. Wolfgang Mathias
Für Rückfragen steht Ihnen Professor Dr. Jürgen Friedrichs unter der Telefonnummer 0221 470 2409, der Fax-Nummer 0221 470 5180 und der Email-Adresse friedrichs@wiso.uni-koeln.de zur Verfügung.

... mehr zu:
»Wohngebiet

Unsere Presseinformationen finden Sie auch im World Wide Web http://www.uni-koeln.de/organe/presse/pi/index.html.

Gabriele Rutzen | idw

Weitere Berichte zu: Wohngebiet

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

15.12.2017 | Medizin Gesundheit

Moos verdoppelte mehrmals sein Genom

15.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neues Epidemie-Management-System bekämpft Affenpocken-Ausbruch in Nigeria

15.12.2017 | Informationstechnologie