Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Hamburg unterstützt neue soziale Initiative ArbeiterKind.de mit virtueller Kommunikationsplattform

04.06.2008
Das Department Informatik der Universität Hamburg und die effective web work GmbH, eine Ausgründung aus dem Department, helfen der Initiative ArbeiterKind.de bei der bundesweiten Organisation von ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren.

Seit dem Start des neuen Internetportals ArbeiterKind.de Anfang Mai melden sich täglich Interessierte aus ganz Deutschland bei den InitiatorInnen. Als ehrenamtliche MentorInnen möchten sie SchülerInnen nicht-akademischer Herkunft zum Studieren ermutigen und beim Studieneinstieg unterstützen.

Die Gründerin der Initiative Katja Urbatsch und ihr Team sind begeistert von der großen positiven Resonanz, jedoch mit der Herausforderung konfrontiert, die große Anzahl von MentorInnen zügig zu organisieren und miteinander zu vernetzen. Dank des Engagements von MitarbeiterInnen des Departments Informatik der Universität Hamburg kann die Initiative nun zur Kommunikation die virtuelle CommSy-Plattform als technische Infrastruktur nutzen.

CommSy (Community System) ist eine webbasierte Plattform zur Unterstützung von vernetzter Projektarbeit und ist als Open Source Software am Department Informatik der Universität Hamburg entstanden. Die effective webwork GmbH professionalisiert die CommSy-Aktivitäten und unterstützt die MentorInnen von ArbeiterKind.de auch bei der täglichen Anwendung. So ist CommSy die meist genutzte Kommunikationsplattform an den Hamburger Hochschulen und Schulen.

Nach wenigen Tagen haben sich bereits über 70 MentorInnen aus 25 Universitäten und Fachhochschulen im CommSy-Projektraum für ArbeiterKind.de angemeldet. "Mit der Plattform CommSy können wir allen MentorInnen gleichzeitig Informationen und Anregungen für ihre Arbeit vor Ort mitteilen", freut sich Katja Urbatsch. "Gleichzeitig haben wir in der Zentrale jederzeit einen Überblick über lokale Aktivitäten. Nicht zuletzt können sich die MentorInnen untereinander über ihre Aktivitäten austauschen: Jederzeit und überall wo es Internet gibt." In einem nächsten Schritt möchte das ArbeiterKind.de-Team die eigentliche Zielgruppe der SchülerInnen und Studierenden aus nicht-akademischen Familien über CommSy mit den MentorInnen in Verbindung bringen. So soll es gelingen, lokale Gemeinschaften mit einem für Jugendliche attraktiven Medium zu organisieren.

"Ein wichtiger Gesichtspunkt unserer Forschung in der Softwaretechnik und der Angewandten Informatik sind benutzungsfreundliche Software-Systeme", so Dr. Guido Gryczan vom Department Informatik der Universität Hamburg.

"Mit CommSy haben wir unter der Leitung der Professoren Dr. Oberquelle und Dr. Rolf ein System geschaffen, das nach unserer Einschätzung ideal auf die Bedürfnisse von ArbeiterKind.de zugeschnitten ist: CommSy unterstützt Gemeinschaften von AnwenderInnen, die sich mit den Mitteln der IT von unterschiedlichen Standorten aus abstimmen möchten - ohne dass sie dabei ein besonderes Technikwissen mitbringen müssen. Vor diesem Hintergrund sehen wir es sehr gerne, dass die überaus begrüßenswerte Initiative Arbeiterkind.de sich für CommSy als technische Plattform entschieden hat. Wir leisten mit CommSy gerne einen Beitrag zu dieser Initiative."

Für Rückfragen:

Dr. Guido Gryczan
Universität Hamburg
Department Informatik / Arbeitsbereich Softwaretechnik
Tel.: 040-428 83-23 10
E-Mail: gryczan@informatik.uni-hamburg.de
Katja Urbatsch
Leiterin der Initiative ArbeiterKind.de
Tel.: 0641-39 93 477
E-Mail: urbatsch@arbeiterkind.de

Viola Griehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.arbeiterkind.de
http://www.commsy.net
http://www.effective-webwork.de

Weitere Berichte zu: ArbeiterKind CommSy Kommunikationsplattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics