Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Universität Hamburg unterstützt neue soziale Initiative ArbeiterKind.de mit virtueller Kommunikationsplattform

04.06.2008
Das Department Informatik der Universität Hamburg und die effective web work GmbH, eine Ausgründung aus dem Department, helfen der Initiative ArbeiterKind.de bei der bundesweiten Organisation von ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren.

Seit dem Start des neuen Internetportals ArbeiterKind.de Anfang Mai melden sich täglich Interessierte aus ganz Deutschland bei den InitiatorInnen. Als ehrenamtliche MentorInnen möchten sie SchülerInnen nicht-akademischer Herkunft zum Studieren ermutigen und beim Studieneinstieg unterstützen.

Die Gründerin der Initiative Katja Urbatsch und ihr Team sind begeistert von der großen positiven Resonanz, jedoch mit der Herausforderung konfrontiert, die große Anzahl von MentorInnen zügig zu organisieren und miteinander zu vernetzen. Dank des Engagements von MitarbeiterInnen des Departments Informatik der Universität Hamburg kann die Initiative nun zur Kommunikation die virtuelle CommSy-Plattform als technische Infrastruktur nutzen.

CommSy (Community System) ist eine webbasierte Plattform zur Unterstützung von vernetzter Projektarbeit und ist als Open Source Software am Department Informatik der Universität Hamburg entstanden. Die effective webwork GmbH professionalisiert die CommSy-Aktivitäten und unterstützt die MentorInnen von ArbeiterKind.de auch bei der täglichen Anwendung. So ist CommSy die meist genutzte Kommunikationsplattform an den Hamburger Hochschulen und Schulen.

Nach wenigen Tagen haben sich bereits über 70 MentorInnen aus 25 Universitäten und Fachhochschulen im CommSy-Projektraum für ArbeiterKind.de angemeldet. "Mit der Plattform CommSy können wir allen MentorInnen gleichzeitig Informationen und Anregungen für ihre Arbeit vor Ort mitteilen", freut sich Katja Urbatsch. "Gleichzeitig haben wir in der Zentrale jederzeit einen Überblick über lokale Aktivitäten. Nicht zuletzt können sich die MentorInnen untereinander über ihre Aktivitäten austauschen: Jederzeit und überall wo es Internet gibt." In einem nächsten Schritt möchte das ArbeiterKind.de-Team die eigentliche Zielgruppe der SchülerInnen und Studierenden aus nicht-akademischen Familien über CommSy mit den MentorInnen in Verbindung bringen. So soll es gelingen, lokale Gemeinschaften mit einem für Jugendliche attraktiven Medium zu organisieren.

"Ein wichtiger Gesichtspunkt unserer Forschung in der Softwaretechnik und der Angewandten Informatik sind benutzungsfreundliche Software-Systeme", so Dr. Guido Gryczan vom Department Informatik der Universität Hamburg.

"Mit CommSy haben wir unter der Leitung der Professoren Dr. Oberquelle und Dr. Rolf ein System geschaffen, das nach unserer Einschätzung ideal auf die Bedürfnisse von ArbeiterKind.de zugeschnitten ist: CommSy unterstützt Gemeinschaften von AnwenderInnen, die sich mit den Mitteln der IT von unterschiedlichen Standorten aus abstimmen möchten - ohne dass sie dabei ein besonderes Technikwissen mitbringen müssen. Vor diesem Hintergrund sehen wir es sehr gerne, dass die überaus begrüßenswerte Initiative Arbeiterkind.de sich für CommSy als technische Plattform entschieden hat. Wir leisten mit CommSy gerne einen Beitrag zu dieser Initiative."

Für Rückfragen:

Dr. Guido Gryczan
Universität Hamburg
Department Informatik / Arbeitsbereich Softwaretechnik
Tel.: 040-428 83-23 10
E-Mail: gryczan@informatik.uni-hamburg.de
Katja Urbatsch
Leiterin der Initiative ArbeiterKind.de
Tel.: 0641-39 93 477
E-Mail: urbatsch@arbeiterkind.de

Viola Griehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.arbeiterkind.de
http://www.commsy.net
http://www.effective-webwork.de

Weitere Berichte zu: ArbeiterKind CommSy Kommunikationsplattform

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften