Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erlanger Wissenschaftler untersucht Strukturwandel in Kunreuth

12.03.2008
Auf den ersten Blick scheint Kunreuth in Oberfranken ein Ort wie jeder andere zu sein: Er hat 600 Einwohner, eine Dorfwirtschaft und einen Zahnarzt. Und, wie so viele Dörfer in Deutschland, hat auch Kunreuth mit dem Strukturwandel zu kämpfen: Einheimische ziehen weg, um Geld zu verdienen, andere kommen, um günstig zu wohnen.

Das Besondere an Kunreuth hat Dr. Hermann Ulm vom Lehrstuhl für Didaktik der Geographie der Universität Erlangen-Nürnberg in seiner Doktorarbeit untersucht: Der Ort hat noch ein richtiges Herz, eine Dorfgemeinschaft, die trotz der sich wandelnden Zeiten fest zusammenhält.

"Die Bewohner Kunreuths fühlen sich wohl im Ort", sagt Dr. Ulm. Das ist das Ergebnis der Interviews, die er von 2004 bis 2005 mit Kunreuths Bevölkerung geführt hat. Betreut von Kulturgeograph Prof. Dr. Werner Bätzing vom Institut für Geographie hat er die Situation des stadtnahen fränkischen Dorfes und seine Wahrnehmung bei Wohnbevölkerung und Gewerbetreibenden erforscht. Dazu nahm Dr. Ulm sowohl die historische Entwicklung des Dorfes als auch die gegenwärtige Lebenswirklichkeit der Bewohner unter die Lupe.

Der Wissenschaftler entwarf ein Konzept zur zukünftigen Entwicklung nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit. "In Kunreuth sind zwei entgegen gesetzte Entwicklungstendenzen sichtbar", erklärt Dr. Ulm. Kunreuth werde einerseits vom zentrendominierten Stadtumland überprägt. Zugleich fänden in dem Dorf, wie in vielen ländlichen Gebieten, auch wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwertungsprozesse statt. Während die Bevölkerung bis Anfang der 90er Jahre zunahm, verloren die Landwirtschaft und das traditionelle dörfliche Gewerbe an Bedeutung. Damit büßte Kunreuth zum Teil seine Funktion als Arbeitsort ein. Erst Anfang dieses Jahrzehnts stabilisierten sich Einwohner- und Arbeitsplatzzahl.

... mehr zu:
»Strukturwandel

Wachstumsimpulse nutzen und Dorfgemeinschaft stärken

Das einzelne Dorf und seine Bevölkerung stehen bei der Untersuchung von Dr. Ulm im Mittelpunkt. Im Gegensatz zu zahlreichen aktuellen Studien geht der Wissenschaftler in seiner Dissertation nicht typisierend vor. Vielmehr geht er auf die lokalen Prozesse ein und analysiert die Strukturen, Probleme und Potenziale Kunreuths. Zur Lebensqualität der Kunreuther tragen vor allem die lebendige Dorfgemeinschaft, die gut ausgebaute Versorgungsinfrastruktur, die attraktive ländliche Umgebung sowie das vielfältige kulturelle Leben des Ortes bei. "Die Dorfbewohner schätzen sehr, dass sie schnell in die nahegelegenen Städte kommen", sagt Dr. Ulm. Kunreuth stehe jetzt vor der Aufgabe, die Wachstumsimpulse der umliegenden Zentren zu nutzen, resümiert der Erlanger Wissenschaftler. So könne das Dorf verhindern, wirtschaftlich und sozial an Qualität zu verlieren. Andererseits müsse sowohl die Bevölkerung als auch die Politik dafür Sorge tragen, dass das Dorf weiterhin einzigartig bleibt und sich nachhaltig entwickeln kann. "Die Situation des Zwischendrin, in der Kunreuth sich räumlich und strukturell befindet, eröffnet hierzu gute Chancen", sagt Hermann Ulm.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.200 Studierenden, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Weitere Informationen für die Medien:

Dr. Hermann Ulm
Lehrstuhl für Didaktik der Geographie
Telefon: 0911/5302-587
hermann.ulm@gmx.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Strukturwandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie