Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erlanger Wissenschaftler untersucht Strukturwandel in Kunreuth

12.03.2008
Auf den ersten Blick scheint Kunreuth in Oberfranken ein Ort wie jeder andere zu sein: Er hat 600 Einwohner, eine Dorfwirtschaft und einen Zahnarzt. Und, wie so viele Dörfer in Deutschland, hat auch Kunreuth mit dem Strukturwandel zu kämpfen: Einheimische ziehen weg, um Geld zu verdienen, andere kommen, um günstig zu wohnen.

Das Besondere an Kunreuth hat Dr. Hermann Ulm vom Lehrstuhl für Didaktik der Geographie der Universität Erlangen-Nürnberg in seiner Doktorarbeit untersucht: Der Ort hat noch ein richtiges Herz, eine Dorfgemeinschaft, die trotz der sich wandelnden Zeiten fest zusammenhält.

"Die Bewohner Kunreuths fühlen sich wohl im Ort", sagt Dr. Ulm. Das ist das Ergebnis der Interviews, die er von 2004 bis 2005 mit Kunreuths Bevölkerung geführt hat. Betreut von Kulturgeograph Prof. Dr. Werner Bätzing vom Institut für Geographie hat er die Situation des stadtnahen fränkischen Dorfes und seine Wahrnehmung bei Wohnbevölkerung und Gewerbetreibenden erforscht. Dazu nahm Dr. Ulm sowohl die historische Entwicklung des Dorfes als auch die gegenwärtige Lebenswirklichkeit der Bewohner unter die Lupe.

Der Wissenschaftler entwarf ein Konzept zur zukünftigen Entwicklung nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit. "In Kunreuth sind zwei entgegen gesetzte Entwicklungstendenzen sichtbar", erklärt Dr. Ulm. Kunreuth werde einerseits vom zentrendominierten Stadtumland überprägt. Zugleich fänden in dem Dorf, wie in vielen ländlichen Gebieten, auch wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwertungsprozesse statt. Während die Bevölkerung bis Anfang der 90er Jahre zunahm, verloren die Landwirtschaft und das traditionelle dörfliche Gewerbe an Bedeutung. Damit büßte Kunreuth zum Teil seine Funktion als Arbeitsort ein. Erst Anfang dieses Jahrzehnts stabilisierten sich Einwohner- und Arbeitsplatzzahl.

... mehr zu:
»Strukturwandel

Wachstumsimpulse nutzen und Dorfgemeinschaft stärken

Das einzelne Dorf und seine Bevölkerung stehen bei der Untersuchung von Dr. Ulm im Mittelpunkt. Im Gegensatz zu zahlreichen aktuellen Studien geht der Wissenschaftler in seiner Dissertation nicht typisierend vor. Vielmehr geht er auf die lokalen Prozesse ein und analysiert die Strukturen, Probleme und Potenziale Kunreuths. Zur Lebensqualität der Kunreuther tragen vor allem die lebendige Dorfgemeinschaft, die gut ausgebaute Versorgungsinfrastruktur, die attraktive ländliche Umgebung sowie das vielfältige kulturelle Leben des Ortes bei. "Die Dorfbewohner schätzen sehr, dass sie schnell in die nahegelegenen Städte kommen", sagt Dr. Ulm. Kunreuth stehe jetzt vor der Aufgabe, die Wachstumsimpulse der umliegenden Zentren zu nutzen, resümiert der Erlanger Wissenschaftler. So könne das Dorf verhindern, wirtschaftlich und sozial an Qualität zu verlieren. Andererseits müsse sowohl die Bevölkerung als auch die Politik dafür Sorge tragen, dass das Dorf weiterhin einzigartig bleibt und sich nachhaltig entwickeln kann. "Die Situation des Zwischendrin, in der Kunreuth sich räumlich und strukturell befindet, eröffnet hierzu gute Chancen", sagt Hermann Ulm.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.200 Studierenden, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Weitere Informationen für die Medien:

Dr. Hermann Ulm
Lehrstuhl für Didaktik der Geographie
Telefon: 0911/5302-587
hermann.ulm@gmx.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Strukturwandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise