Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erlanger Wissenschaftler untersucht Strukturwandel in Kunreuth

12.03.2008
Auf den ersten Blick scheint Kunreuth in Oberfranken ein Ort wie jeder andere zu sein: Er hat 600 Einwohner, eine Dorfwirtschaft und einen Zahnarzt. Und, wie so viele Dörfer in Deutschland, hat auch Kunreuth mit dem Strukturwandel zu kämpfen: Einheimische ziehen weg, um Geld zu verdienen, andere kommen, um günstig zu wohnen.

Das Besondere an Kunreuth hat Dr. Hermann Ulm vom Lehrstuhl für Didaktik der Geographie der Universität Erlangen-Nürnberg in seiner Doktorarbeit untersucht: Der Ort hat noch ein richtiges Herz, eine Dorfgemeinschaft, die trotz der sich wandelnden Zeiten fest zusammenhält.

"Die Bewohner Kunreuths fühlen sich wohl im Ort", sagt Dr. Ulm. Das ist das Ergebnis der Interviews, die er von 2004 bis 2005 mit Kunreuths Bevölkerung geführt hat. Betreut von Kulturgeograph Prof. Dr. Werner Bätzing vom Institut für Geographie hat er die Situation des stadtnahen fränkischen Dorfes und seine Wahrnehmung bei Wohnbevölkerung und Gewerbetreibenden erforscht. Dazu nahm Dr. Ulm sowohl die historische Entwicklung des Dorfes als auch die gegenwärtige Lebenswirklichkeit der Bewohner unter die Lupe.

Der Wissenschaftler entwarf ein Konzept zur zukünftigen Entwicklung nach den Prinzipien der Nachhaltigkeit. "In Kunreuth sind zwei entgegen gesetzte Entwicklungstendenzen sichtbar", erklärt Dr. Ulm. Kunreuth werde einerseits vom zentrendominierten Stadtumland überprägt. Zugleich fänden in dem Dorf, wie in vielen ländlichen Gebieten, auch wirtschaftliche und gesellschaftliche Entwertungsprozesse statt. Während die Bevölkerung bis Anfang der 90er Jahre zunahm, verloren die Landwirtschaft und das traditionelle dörfliche Gewerbe an Bedeutung. Damit büßte Kunreuth zum Teil seine Funktion als Arbeitsort ein. Erst Anfang dieses Jahrzehnts stabilisierten sich Einwohner- und Arbeitsplatzzahl.

... mehr zu:
»Strukturwandel

Wachstumsimpulse nutzen und Dorfgemeinschaft stärken

Das einzelne Dorf und seine Bevölkerung stehen bei der Untersuchung von Dr. Ulm im Mittelpunkt. Im Gegensatz zu zahlreichen aktuellen Studien geht der Wissenschaftler in seiner Dissertation nicht typisierend vor. Vielmehr geht er auf die lokalen Prozesse ein und analysiert die Strukturen, Probleme und Potenziale Kunreuths. Zur Lebensqualität der Kunreuther tragen vor allem die lebendige Dorfgemeinschaft, die gut ausgebaute Versorgungsinfrastruktur, die attraktive ländliche Umgebung sowie das vielfältige kulturelle Leben des Ortes bei. "Die Dorfbewohner schätzen sehr, dass sie schnell in die nahegelegenen Städte kommen", sagt Dr. Ulm. Kunreuth stehe jetzt vor der Aufgabe, die Wachstumsimpulse der umliegenden Zentren zu nutzen, resümiert der Erlanger Wissenschaftler. So könne das Dorf verhindern, wirtschaftlich und sozial an Qualität zu verlieren. Andererseits müsse sowohl die Bevölkerung als auch die Politik dafür Sorge tragen, dass das Dorf weiterhin einzigartig bleibt und sich nachhaltig entwickeln kann. "Die Situation des Zwischendrin, in der Kunreuth sich räumlich und strukturell befindet, eröffnet hierzu gute Chancen", sagt Hermann Ulm.

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.200 Studierenden, 550 Professoren und 2000 wissenschaftlichen Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Ihre Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in enger Verknüpfung mit Jura, Theologie, Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Weitere Informationen für die Medien:

Dr. Hermann Ulm
Lehrstuhl für Didaktik der Geographie
Telefon: 0911/5302-587
hermann.ulm@gmx.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de/

Weitere Berichte zu: Strukturwandel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics