Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Alter in den eigenen vier Wänden leben: Forschungsprojekt zu Altersgerechten Assistenzsystemen

11.07.2012
Das Forschungsprojekt „Feldtest Altersgerechte Assistenzsysteme in der Wohnungswirtschaft“ ist an der Fachhochschule Frankfurt am Main (FH FFM) gestartet.

Ziel ist es, mit Hilfe technischer sowie Dienstleistungs-Innovationen älteren Menschen zu ermöglichen, möglichst lange in ihrer gewohnten Umgebung zu verbleiben. Dabei sollen Fragen zur Akzeptanz der Assistenzsysteme durch die Nutzer(innen), zur Dienstleistungsgestaltung, einfachen Handhabung, Zuverlässigkeit, zu dem Datenschutz und der Datensicherheit sowie den Installations- und Betriebskosten geklärt werden.

Für das auf zwei Jahre ausgelegte Projekt werden vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) Mittel aus dem LOEWE-Programm in Aussicht gestellt.

Der Staatssekretär im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Ingmar Jung, hob hervor, dass die Fachhochschule Konsortialführer dieses Projekts sei, das mit insgesamt rund 434.000 Euro gefördert wird. Partner sind Unternehmen in Frankfurt, Karben und Darmstadt. „Ich freue mich über diesen Erfolg der Fachhochschule, die sich damit eines Themas annimmt, das angesichts des demografischen Wandels von einer nicht zu unterschätzenden Bedeutung ist.“

„Wir freuen uns, dass die Leitung dieses zukunftsweisenden Forschungsprojekts an der FH Frankfurt liegt. Dies bestätigt erneut die erfolgreiche Forschungstätigkeit am Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit“, so Dr. Detlev Buchholz, Präsident der Fachhochschule Frankfurt am Main. „Die Erarbeitung wissenschaftlich fundierter Aussagen zu Akzeptanz und Servicegestaltung der Assistenzsysteme wird hilfreiche Erkenntnisse für den künftigen Umgang mit den Folgen einer alternden Bevölkerung liefern.“

Im Rahmen der Studie werden Altersgerechte Assistenzsysteme einbezogen, die mit einer Kombination aus Notruf, Sensoren und anderen Geräten sowie einem modularen Serviceangebot ein selbständiges Leben zu Hause ermöglichen. Bei Sturz oder Rauchentwicklung wird beispielsweise ein Notruf ausgelöst. „Moderne Kommunikationssysteme helfen, dass Notsituationen rechtzeitig erkannt werden. Von vielen aktiven älteren Menschen und deren Angehörigen werden technische Assistenzsysteme jedoch häufig als störender Überwachungsapparat empfunden“, erklärt Prof. Dr. Barbara Klein vom Fachbereich 4: Soziale Arbeit und Gesundheit der FH FFM, die die Feldstudie leitet.

„Es mangelt an Akzeptanz, technische Geräte permanent am Körper zu führen oder der nicht ergonomischen bzw. nicht einfachen Bedienweise der Geräte.“ Klein erwartet von dem breit angelegten Anwendungstest eine überzeugende Hinweise, dass der Einsatz von technischen Assistenzsystemen zur Steigerung der Lebensqualität und zur Kostensenkung im Gesundheitswesen beitragen kann.

„Dabei sollen Angehörige und pflegende Personen durch die Technik unterstützt, keinesfalls aber ersetzt werden“, so Klein. Die Studie wird im Frankfurter Stadtteil Gallus durchgeführt. „Die Wahl dieses Stadtteils ist besonders hilfreich, um Erkenntnisse über die Einflüsse der sozialen Gegebenheiten auf die Nutzung und Akzeptanz der neuen Produkte und Dienstleistungen zu gewinnen“, erklärt Klein.

Folgende Projektpartner sind an der Feldstudie beteiligt: Deutsches Rotes Kreuz Frankfurt am Main, Wohnungsbaugesellschaft ABG Frankfurt Holding GmbH, Klug Sicherheitstechnik, All Service Sicherheitsdienste GmbH sowie House of IT e.V. Die Erkenntnisse über die Einsatzmöglichkeiten der Assistenzlösungen für Wohnungsbaugesellschaften und soziale Dienstleister sollen dazu genutzt werden, ein marktfähiges Gesamtprodukt für die Wohnungswirtschaft zu entwickeln, das für Betreiber wie die (älteren) Nutzer(innen) finanzierbar ist und Akzeptanz findet.

„Informations- und Kommunikationstechnologien bilden nicht nur die stärkste Technologiebranche der hessischen Wirtschaft. Sie werden immer mehr zu Lösungen für gesellschaftliche Herausforderungen. Älteren Menschen möglichst lange ein sicheres und selbstbestimmtes Leben zu Hause zu ermöglichen, ist angesichts der demografischen Entwicklung eine wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe“, erklärt Staatssekretär Steffen Saebisch, Vorstandsvorsitzender des House of IT.

Auch Geschäftsführer Peter Haller von All Service freut sich, dass das Land Hessen das Projekt durchführt: „Unlängst habe ich mich eingehend mit altersgerechtem Wohnen befasst und ich bin froh, dass wir durch unsere Sicherheits- und Notrufleitstelle einen Beitrag zum Gesamtkonzept abbilden können.“

Nicola Veith | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mehr Wissen über Proteine: Forscher aus Halle verbessern Massenspektrometrie-Verfahren

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Stickoxide: Neuartiger Katalysator soll Abgase ohne Zusätze reinigen

23.10.2017 | Materialwissenschaften