Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasser in der Wüste

26.03.2014

Feldforschung für ein deutsch-südafrikanisches Kooperationsprojekt

Vor wenigen Tagen hat ein Forscherteam des MARUM Feldstudien im südlichen Afrika beendet. Zwei Wochen sammelten Wissenschaftlerinnen Wasser- und Bodenproben am Oranje-Fluss und entlang weiterer Flüsse der südafrikanischen West-Kap-Region.


Das Oranje-Tal zieht sich wie ein grünes Band durch die karge Wüstenregion an der Grenze von Südafrika zu Namibia. Der Fluss ist Lebensader zur Gewinnung von Trinkwasser und für die Agrarproduktion.

Foto: E. Schefuß, MARUM

Vor dem Hintergrund immer wieder auftretender Dürren spielt vor allem der Oranje eine wichtige Rolle für die regionale Trinkwasserversorgung bzw. für Bewässerungsprojekte. Gemeinsam mit südafrikanischen Kollegen wollen die Forscher mehr über die Veränderlichkeit des Wasserhaushalts in der Region herausfinden.

Der Oranje ist der zweitlängste Fluss im südlichen Afrika. Er entspringt in den feuchten Drakensbergen im Osten der Südafrikanischen Republik. Bis zur Mündung im Atlantik sind es gut 2.160 Kilometer. Ein Viertel dieser Strecke legt der Oranje im Grenzgebiet zwischen Namibia und der Republik Südafrika zurück.

Für diese karge, wüstenartige Region ist der Fluss die Lebensader schlechthin – sowohl mit Blick auf die Trinkwasserversorgung als auch hinsichtlich der Bewässerung von Agrarflächen entlang seiner Ufer. Freilich ist die Sicherheit der Wasserversorgung keineswegs gewährleistet. Immer wieder sorgen Trockenperioden für Wasserknappheit und abnehmende Trinkwasserqualität.

Vor diesem Hintergrund fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) den deutsch-südafrikanischen Forschungsverbund RAIN. Das Kürzel steht für „Regional Archives for Integrated Investigations“. Im Rahmen des Verbunds erforschen südafrikanische und deutsche Wissenschaftlerinnen, welche Faktoren die regionalen Klimaschwankungen steuern und wie sich diese auf den Wasserkreislauf auswirken.

Um den Mechanismen der Klimaschwankungen auf die Spur zu kommen, haben Enno Schefuß und Annette Hahn vom MARUM in den vergangenen Wochen gemeinsam mit südafrikanischen Kollegen untersucht, welche Sedimente der Oranje heute mit sich führt. An den Hängen des weiten Flusstals haben sie aber auch ältere Ablagerungen beprobt. Nur so können die Forscher die Herkunft des Materials und damit längerfristige Klimaentwicklungen sowie einzelne Flutereignisse richtig interpretieren.

„Wir waren sehr erstaunt, dass wir auch hoch über dem Flusstal alte Flutablagerungen fanden“, sagt Geowissenschaftler Schefuß. „Das müssen massive Flutereignisse gewesen sein!“. Die Proben werden demnächst in den MARUM-Laboren analysiert. Mehr noch: Weil der Oranje seine Sedimentfrachten vor der südafrikanische Küste ablagert und diese je nach Pegelstand des Flusses schwanken, werden parallel Sedimentkerne untersucht, die bereits 2003 während einer Expedition mit dem Forschungsschiff METEOR vor der südwestafrikanischen Küste gewonnen wurden.

„Die Umweltarchive am Meeresgrund ermöglichen es, über den historische Zeitraum hinauszublicken, die natürliche Variabilität des Wasserkreislaufs während vergangener Jahrtausende zu erfassen und mit den heutigen Gegebenheiten zu vergleichen“, sagt Annette Hahn: „Wir wissen zum Beispiel aus anderen Untersuchungen, dass der Wasserkreislauf auf dem südafrikanischen Kontinent durch eine veränderte Zirkulation in der Atmosphäre, aber auch durch Strömungsänderungen im Südatlantik beeinflusst wird.“ Vom Vergleich früherer mit heutigen Gegebenheiten erhoffen sich die Forscher auch Aufschlüsse darüber, wie der Mensch den Wasserhaushalt des Oranje beeinflusst.

Das Projekt RAIN ist in das internationale Kooperationsprogramm SPACES (Science Partnerships for the Assessment of Complex Earth System Processes) eingebettet. Neben Mitarbeitern des MARUM und verschiedener Institute an südafrikanischen Universitäten sind auf deutscher Seite Wissenschaftler der Universität Jena beteiligt. „Gerade der Bezug zu aktuellen sozioökonomischen Fragen im Zusammenhang mit Klimaveränderungen machen das interdisziplinäre Projekt RAIN zu einem erfolgversprechenden Paradebeispiel der (geo)wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen Südafrika und Deutschland“, sagt MARUM-Mitarbeiter und Koordinator des Verbundvorhabens Matthias Zabel.


Weitere Informationen / Interviewanfragen / Bildmaterial:
Albert Gerdes
MARUM-Öffentlichkeitsarbeit
Tel.: 0421 218 65540
Email: agerdes@marum.de

MARUM entschlüsselt mit modernsten Methoden und eingebunden in internationale Projekte
die Rolle des Ozeans im System Erde – insbesondere im Hinblick auf den globalen Wandel.
Es erfasst die Wechselwirkungen zwischen geologischen und biologischen Prozessen im Meer und liefert Beiträge für eine nachhaltige Nutzung der Ozeane.

Das MARUM umfasst das DFG-Forschungszentrum und
den Exzellenzcluster "Der Ozean im System Erde".

Weitere Informationen:

http://www.marum.de/en/R_A_i_N.html - Projekt RAIN
http://www.fona.de/en/14444 - Projekt SPACES

Albert Gerdes | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum GFZ

nachricht Klimawandel schwächt tropische Windsysteme
20.10.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Boost für Lipidforschung: Grazer Forscher erleichtern Lipidanalyse

24.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Bildung von Magma-Ozeanen auf Exoplaneten erforscht

24.10.2017 | Physik Astronomie

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften