Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das System Erde besser verstehen

26.02.2013
Im Simulation Laboratory Terrestrial Systems nutzen Geowissenschaftler neueste Möglichkeiten des Supercomputings

Vom Wasserkreislauf über den Austausch von Kohlenstoff bis hin zu Energieflüssen – Böden, Pflanzen, Grundwasser und Atmosphäre sind durch komplexe Prozesse und Wechselwirkungen miteinander verbunden. Supercomputer sind ein wichtiges Werkzeug, um diese besser zu verstehen und genauere Klima- und Wettervorhersagen zu ermöglichen.

Das Simulation Laboratory Terrestrial Systems (SimLab TerrSys) am Jülich Supercomputing Centre (JSC) bietet Geowissenschaftlern ab sofort Unterstützung, um hierfür Jülicher Supercomputer-Ressourcen optimal zu nutzen. Das SimLab TerrSys ist Teil des standortübergreifenden Kompetenzzentrums für High-Performance Scientific Computing in Terrestrial Systems (HPSC-TerrSys), das 2011 unter dem Dach des Geoverbundes ABC/J gegründet wurde.

Die Jülicher Rechnersysteme der höchsten Leistungsklasse, wie etwa Europas schnellster Supercomputer JUQUEEN, eröffnen neue Perspektiven für Simulationsrechnungen terrestrischer Systeme wie Böden, landwirtschaftliche Nutzflächen und Oberflächengewässer. So verbessern höhere räumliche Auflösungen, längere Simulationszeiträume und realistischere Abbildung des natürlichen terrestrischen Systems die Aussagekraft der verwendeten Modelle. Das SimLab TerrSys koordiniert deren Nutzung auf den Supercomputern und implementiert sowie optimiert die Modellsysteme gemeinsam mit den Partnern in den jeweiligen Forschungsprojekten. "Dank dieser Möglichkeiten können Forscher Prozesse in terrestrischen Systemen besser verstehen und bestimmte Szenarien am Rechner durchspielen. Daraus ergeben sich neue nachhaltige Management-Optionen, etwa zur Anpassung an den Klimawandel", sagt Dr. Klaus Görgen, Leiter des Simulation Laboratory Terrestrial Systems. Insgesamt betreibt das JSC sieben solcher Simulation Laboratories für verschiedene Forschungsgebiete.

Das Kompetenzzentrum HPSC-TerrSys verknüpft das im Geoverbund ABC/J vorhandene Know-how im Bereich des Supercomputings und der Geowissenschaften. An dem 2009 gegründeten Geoverbund sind die Universitäten in Aachen, Bonn und Köln sowie das Forschungszentrum Jülich beteiligt. "Die weltweit voranschreitenden Veränderungen der natürlichen Umwelt beeinflussen das System Erde-Mensch nachhaltig. Am HPSC-TerrSys erforschen wir die Ursachen dieser Veränderungen. Mit Hilfe neuester Vorhersagemodelle entwickeln und überprüfen wir Vermeidungsstrategien sowie Handlungsoptionen zur besseren Anpassung an diese veränderten Bedingungen", erläutert der Leiter des Kompetenzzentrums, Prof. Stefan Kollet vom Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Agrosphäre, des Forschungszentrums Jülich.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschäftigen sich im Rahmen von HPSC-TerrSys unter anderem mit der Berechnung und Simulierung der Wechselbeziehungen zwischen Atmosphäre und Landoberfläche (Universität zu Köln), der Umsetzung von Fernerkundungsdaten in hydrologische Modelle und Modelle terrestrischer Systeme auf der regionalen bis kontinentalen Ebene (Forschungszentrum Jülich und Universität Bonn), mit Modellierungen von Einflüssen auf Austauschprozesse zwischen Grundwasser und Fließgewässern (RWTH Aachen) und der nachhaltigen Wasserbewirtschaftung von Flusseinzugsgebieten (Forschungszentrum Jülich).

Weitere Informationen
Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Agrosphäre (IBG-3)
www.fz-juelich.de/ibg/ibg-3/
Geoverbund ABC/J
http://geoverbund-abc.de
Kompetenzzentrum für High-Performance Scientific Computing in Terrestrial Systems (HPSC-TerrSys):

www.hpsc-terrsys.de

Simulation Laboratory Terrestrial Systems:
www.fz-juelich.de/ias/jsc/slts

Ansprechpartner
Prof. Stefan Kollet
Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Agrosphäre (IBG-3)
Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-9593
E-Mail: s.kollet@fz-juelich.de
Dr. Klaus Görgen
Jülich Supercomputing Centre (JSC)
Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461 61-2312
E-Mail: k.goergen@fz-juelich.de

Pressekontakt
Annette Stettien
Tel. 02461 61-6048
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik