Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das System Erde besser verstehen

26.02.2013
Im Simulation Laboratory Terrestrial Systems nutzen Geowissenschaftler neueste Möglichkeiten des Supercomputings

Vom Wasserkreislauf über den Austausch von Kohlenstoff bis hin zu Energieflüssen – Böden, Pflanzen, Grundwasser und Atmosphäre sind durch komplexe Prozesse und Wechselwirkungen miteinander verbunden. Supercomputer sind ein wichtiges Werkzeug, um diese besser zu verstehen und genauere Klima- und Wettervorhersagen zu ermöglichen.

Das Simulation Laboratory Terrestrial Systems (SimLab TerrSys) am Jülich Supercomputing Centre (JSC) bietet Geowissenschaftlern ab sofort Unterstützung, um hierfür Jülicher Supercomputer-Ressourcen optimal zu nutzen. Das SimLab TerrSys ist Teil des standortübergreifenden Kompetenzzentrums für High-Performance Scientific Computing in Terrestrial Systems (HPSC-TerrSys), das 2011 unter dem Dach des Geoverbundes ABC/J gegründet wurde.

Die Jülicher Rechnersysteme der höchsten Leistungsklasse, wie etwa Europas schnellster Supercomputer JUQUEEN, eröffnen neue Perspektiven für Simulationsrechnungen terrestrischer Systeme wie Böden, landwirtschaftliche Nutzflächen und Oberflächengewässer. So verbessern höhere räumliche Auflösungen, längere Simulationszeiträume und realistischere Abbildung des natürlichen terrestrischen Systems die Aussagekraft der verwendeten Modelle. Das SimLab TerrSys koordiniert deren Nutzung auf den Supercomputern und implementiert sowie optimiert die Modellsysteme gemeinsam mit den Partnern in den jeweiligen Forschungsprojekten. "Dank dieser Möglichkeiten können Forscher Prozesse in terrestrischen Systemen besser verstehen und bestimmte Szenarien am Rechner durchspielen. Daraus ergeben sich neue nachhaltige Management-Optionen, etwa zur Anpassung an den Klimawandel", sagt Dr. Klaus Görgen, Leiter des Simulation Laboratory Terrestrial Systems. Insgesamt betreibt das JSC sieben solcher Simulation Laboratories für verschiedene Forschungsgebiete.

Das Kompetenzzentrum HPSC-TerrSys verknüpft das im Geoverbund ABC/J vorhandene Know-how im Bereich des Supercomputings und der Geowissenschaften. An dem 2009 gegründeten Geoverbund sind die Universitäten in Aachen, Bonn und Köln sowie das Forschungszentrum Jülich beteiligt. "Die weltweit voranschreitenden Veränderungen der natürlichen Umwelt beeinflussen das System Erde-Mensch nachhaltig. Am HPSC-TerrSys erforschen wir die Ursachen dieser Veränderungen. Mit Hilfe neuester Vorhersagemodelle entwickeln und überprüfen wir Vermeidungsstrategien sowie Handlungsoptionen zur besseren Anpassung an diese veränderten Bedingungen", erläutert der Leiter des Kompetenzzentrums, Prof. Stefan Kollet vom Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Agrosphäre, des Forschungszentrums Jülich.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beschäftigen sich im Rahmen von HPSC-TerrSys unter anderem mit der Berechnung und Simulierung der Wechselbeziehungen zwischen Atmosphäre und Landoberfläche (Universität zu Köln), der Umsetzung von Fernerkundungsdaten in hydrologische Modelle und Modelle terrestrischer Systeme auf der regionalen bis kontinentalen Ebene (Forschungszentrum Jülich und Universität Bonn), mit Modellierungen von Einflüssen auf Austauschprozesse zwischen Grundwasser und Fließgewässern (RWTH Aachen) und der nachhaltigen Wasserbewirtschaftung von Flusseinzugsgebieten (Forschungszentrum Jülich).

Weitere Informationen
Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Agrosphäre (IBG-3)
www.fz-juelich.de/ibg/ibg-3/
Geoverbund ABC/J
http://geoverbund-abc.de
Kompetenzzentrum für High-Performance Scientific Computing in Terrestrial Systems (HPSC-TerrSys):

www.hpsc-terrsys.de

Simulation Laboratory Terrestrial Systems:
www.fz-juelich.de/ias/jsc/slts

Ansprechpartner
Prof. Stefan Kollet
Institut für Bio- und Geowissenschaften, Bereich Agrosphäre (IBG-3)
Forschungszentrum Jülich
Tel. 02461 61-9593
E-Mail: s.kollet@fz-juelich.de
Dr. Klaus Görgen
Jülich Supercomputing Centre (JSC)
Forschungszentrum Jülich
Tel.: 02461 61-2312
E-Mail: k.goergen@fz-juelich.de

Pressekontakt
Annette Stettien
Tel. 02461 61-6048
E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de

Annette Stettien | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie viel Biomasse wächst in der Savanne?
16.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie