Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Passauer Mathematiker optimiert Erdölförderung

12.01.2009
Shell fördert Passauer Wissenschaftler mit mehreren hunderttausend Euro

Mit der Förderung von Erdöl scheint die Universität Passau auf den ersten Blick nur wenig zu tun zu haben. Und doch: Professor Martin Kreuzer, seit 2007 Inhaber des Lehrstuhls für Symbolic Computation, arbeitet bereits seit 2005 mit Shell zusammen.

Das gemeinsame Ziel: Mithilfe von Algorithmen der Computeralgebra die Ausbeute von Erdölfeldern zu verbessern. Die Firma Shell fördert das Projekt durch die Finanzierung von Mitarbeiterstellen an der Universität Passau.

Im Oktober 2007 wechselte Prof. Dr. Kreuzer aus Dortmund nach Passau und hatte dabei ein auf den ersten Blick sehr ungewöhnliches Forschungsprojekt für einen Mathematiker im Gepäck: das Algebraic Oil Project. Zusammen mit seinen Mitarbeitern am Lehrstuhl, Wissenschaftlern der Universität Genua und Dr. Hennie Poulisse von Shell betreibt der Passauer Professor wichtige Grundlagenforschung im Bereich der Computeralgebra und ihrer praktischen Anwendung in der Industrie. Speziell bei der Ölförderung seien viele Vorgänge noch gar nicht oder kaum erforscht, daher bestünden auf diesem Gebiet wesentliche Verbesserungsmöglichkeiten, berichtet Prof. Dr. Kreuzer.

Ziel: "Produktion optimieren - Dry Spots verhindern!"

Bei der Förderung treten allerdings viele Probleme auf, unter anderem bestehen Ölfelder häufig aus kleineren Teil-Reservoiren. Oft hat dies zur Folge, dass bei der Förderung einige Reservoire nicht oder nicht vollständig erfasst werden. Dies ist einer der Gründe, weshalb die Ausbeute bei der Ölförderung weltweit bei lediglich rund 35 Prozent liegt. "Wir hoffen nun, diese Quote um einige Prozentpunkte steigern zu können", sagt Kreuzer. Mit einer solchen Steigerung könnte die Versorgung der Welt mit Erdöl um Jahrzehnte gesichert werden.

Ölfelder werden heute nicht mehr nur mittels vertikaler Bohrungen erschlossen. Nach einer Bohrung in die Tiefe erfolgt in der Regel eine horizontale Erschließung der Teil-Reservoire. Insbesondere an zwei Stellen setzt das Projekt von Prof. Kreuzer an: Einmal muss untersucht werden, an welchen Stellen der einzelnen Reservoire die Produktionspunkte gesetzt werden sollen, um eine optimale Ausbeutung des gesamten Felds zu gewährleisten. Zum anderen muss die Produktionsintensität für jedes Teilreservoir festgelegt werden, um ein permanentes Nachfließen des Öls zur Förderungsstelle zu sichern und ein vorzeitiges Trockenfallen bzw. einen verfrühten Wassereinbruch zu verhindern. An Hand von realen Messdaten von produzierenden Feldern, beispielsweise in Brunei, entwickelt die Gruppe um den Passauer Forscher so genannte Polynom-Gesetze. Komplexe Algorithmen unter Einbeziehung kontinuierlich gesammelter Messdaten helfen, das Verhalten der Ölfelder vorherzusagen und so gezielt zu steuern. Vor der praktischen Anwendung an Ort und Stelle stehen jedoch zahlreiche theoretische Berechnungen und Testverfahren am Computer. Am Ende des Forschungsprojekts soll schließlich ein eigenständiges Softwareprogramm entwickelt werden, das direkt an einer Förderstation installiert werden kann, die Produktion überwachen und den Förderprozess optimieren soll.

Kooperation mit der Shell Foundation - "Dinge, die es noch nicht gibt"
Die erste Phase des Projekts (2005-2009) wurde durch die Stichting Shell Research Foundation, einer Stiftung des Shell-Konzerns, die die Grundlagenforschung unterstützt, mit 400.000 Euro gefördert. Der Kontakt entstand noch während Kreuzers Zeit an der Universität Dortmund. Die Anbahnung des Kontakts ist eine Geschichte, wie sie die Wissenschaft eher selten schreibt: Dr. Hennie Poulisse, Chefmathematiker im Shell-Forschungszentrum im niederländischen Rijswijk, las vor einigen Jahren Kreuzers Buch "Computional Commutative Algebra 1". "Wir haben in der Shell-Gruppe eine ganz besondere Stellung. Unser Auftrag ist es, nach außergewöhnlichen, innovativen Dingen Ausschau zu halten und deren mögliche Verwendung bei Shell. Wir sind immer auf der Suche nach Dingen, die es noch nicht gibt", beschreibt der promovierte Mathematiker die Aufgabe seines Teams. "Das Buch brachte mich auf die Idee, Modelle der Computeralgebra bei der Exploration von Ölfeldern einzusetzen." Es folgten einige E-Mails, Telefonate und schließlich das erste Treffen.

Die erste Phase der Förderung des "Algebraic Oil Project" durch die Shell Foundation läuft nun bereits seit 2005. In einer zweiten Phase 2008-2012 wird die Zusammenarbeit direkt von der Shell-Forschung unterstützt. Pro Jahr stehen den Passauer Wissenschaftlern bis zu 250.000 Euro zur Verfügung. "Wir rufen aber nur die Mittel ab, die wir auch tatsächlich brauchen und stehen daher auch nicht unter dem Druck, Geld unbedingt innerhalb eines Jahres ausgeben zu müssen. Wir wollen ein organisches Wachstum, aber kein schnelles Aufblähen des Projekts", beschreibt Kreuzer die Zusammenarbeit. Derzeit werden aus den Mitteln zweieinhalb Mitarbeiterstellen finanziert, außerdem arbeiten mehrere Diplomanden im Rahmen ihrer Abschlussarbeit an dem Projekt.

Ausblick: Exploration neuer Ölfelder
Prof. Kreuzer eröffnet auch einen Ausblick, was mit den Forschungsergebnissen in der Zukunft auch denkbar wäre: Möglicherweise könnte man mit den Rechenmethoden auch neue Ölfelder entdecken und deren Kapazitäten abschätzen, die Geologen mit den bisherigen Messmethoden nicht als solche identifizieren bzw. deren Größe sie nicht abschätzen konnten. Der Grund hierfür liegt ebenfalls in der möglichen Formenvielfalt von Ölfeldern. Bestimmte Formen "schlüpfen" durch das Netz der geologischen Untersuchungen, mit Hilfe der mathematischen Berechnungen könnten diese blinden Flecken möglicherweise getilgt werden.

Aber auch ganz andere Einsatzmöglichkeiten sieht Kreuzer für die Computeralgebra, beispielsweise die Stahlindustrie oder die Finanzmathematik. Gerade bei letzterer könnte derzeit der Einsatz von auf Logik basierender Computeralgebra nicht schaden.

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-passau.de
http://www.fim.uni-passau.de/de/fim/fakultaet/lehrstuehle/symbolic-computation.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus
19.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Warum der Meeresboden in Bewegung gerät
13.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics