Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Passauer Mathematiker optimiert Erdölförderung

12.01.2009
Shell fördert Passauer Wissenschaftler mit mehreren hunderttausend Euro

Mit der Förderung von Erdöl scheint die Universität Passau auf den ersten Blick nur wenig zu tun zu haben. Und doch: Professor Martin Kreuzer, seit 2007 Inhaber des Lehrstuhls für Symbolic Computation, arbeitet bereits seit 2005 mit Shell zusammen.

Das gemeinsame Ziel: Mithilfe von Algorithmen der Computeralgebra die Ausbeute von Erdölfeldern zu verbessern. Die Firma Shell fördert das Projekt durch die Finanzierung von Mitarbeiterstellen an der Universität Passau.

Im Oktober 2007 wechselte Prof. Dr. Kreuzer aus Dortmund nach Passau und hatte dabei ein auf den ersten Blick sehr ungewöhnliches Forschungsprojekt für einen Mathematiker im Gepäck: das Algebraic Oil Project. Zusammen mit seinen Mitarbeitern am Lehrstuhl, Wissenschaftlern der Universität Genua und Dr. Hennie Poulisse von Shell betreibt der Passauer Professor wichtige Grundlagenforschung im Bereich der Computeralgebra und ihrer praktischen Anwendung in der Industrie. Speziell bei der Ölförderung seien viele Vorgänge noch gar nicht oder kaum erforscht, daher bestünden auf diesem Gebiet wesentliche Verbesserungsmöglichkeiten, berichtet Prof. Dr. Kreuzer.

Ziel: "Produktion optimieren - Dry Spots verhindern!"

Bei der Förderung treten allerdings viele Probleme auf, unter anderem bestehen Ölfelder häufig aus kleineren Teil-Reservoiren. Oft hat dies zur Folge, dass bei der Förderung einige Reservoire nicht oder nicht vollständig erfasst werden. Dies ist einer der Gründe, weshalb die Ausbeute bei der Ölförderung weltweit bei lediglich rund 35 Prozent liegt. "Wir hoffen nun, diese Quote um einige Prozentpunkte steigern zu können", sagt Kreuzer. Mit einer solchen Steigerung könnte die Versorgung der Welt mit Erdöl um Jahrzehnte gesichert werden.

Ölfelder werden heute nicht mehr nur mittels vertikaler Bohrungen erschlossen. Nach einer Bohrung in die Tiefe erfolgt in der Regel eine horizontale Erschließung der Teil-Reservoire. Insbesondere an zwei Stellen setzt das Projekt von Prof. Kreuzer an: Einmal muss untersucht werden, an welchen Stellen der einzelnen Reservoire die Produktionspunkte gesetzt werden sollen, um eine optimale Ausbeutung des gesamten Felds zu gewährleisten. Zum anderen muss die Produktionsintensität für jedes Teilreservoir festgelegt werden, um ein permanentes Nachfließen des Öls zur Förderungsstelle zu sichern und ein vorzeitiges Trockenfallen bzw. einen verfrühten Wassereinbruch zu verhindern. An Hand von realen Messdaten von produzierenden Feldern, beispielsweise in Brunei, entwickelt die Gruppe um den Passauer Forscher so genannte Polynom-Gesetze. Komplexe Algorithmen unter Einbeziehung kontinuierlich gesammelter Messdaten helfen, das Verhalten der Ölfelder vorherzusagen und so gezielt zu steuern. Vor der praktischen Anwendung an Ort und Stelle stehen jedoch zahlreiche theoretische Berechnungen und Testverfahren am Computer. Am Ende des Forschungsprojekts soll schließlich ein eigenständiges Softwareprogramm entwickelt werden, das direkt an einer Förderstation installiert werden kann, die Produktion überwachen und den Förderprozess optimieren soll.

Kooperation mit der Shell Foundation - "Dinge, die es noch nicht gibt"
Die erste Phase des Projekts (2005-2009) wurde durch die Stichting Shell Research Foundation, einer Stiftung des Shell-Konzerns, die die Grundlagenforschung unterstützt, mit 400.000 Euro gefördert. Der Kontakt entstand noch während Kreuzers Zeit an der Universität Dortmund. Die Anbahnung des Kontakts ist eine Geschichte, wie sie die Wissenschaft eher selten schreibt: Dr. Hennie Poulisse, Chefmathematiker im Shell-Forschungszentrum im niederländischen Rijswijk, las vor einigen Jahren Kreuzers Buch "Computional Commutative Algebra 1". "Wir haben in der Shell-Gruppe eine ganz besondere Stellung. Unser Auftrag ist es, nach außergewöhnlichen, innovativen Dingen Ausschau zu halten und deren mögliche Verwendung bei Shell. Wir sind immer auf der Suche nach Dingen, die es noch nicht gibt", beschreibt der promovierte Mathematiker die Aufgabe seines Teams. "Das Buch brachte mich auf die Idee, Modelle der Computeralgebra bei der Exploration von Ölfeldern einzusetzen." Es folgten einige E-Mails, Telefonate und schließlich das erste Treffen.

Die erste Phase der Förderung des "Algebraic Oil Project" durch die Shell Foundation läuft nun bereits seit 2005. In einer zweiten Phase 2008-2012 wird die Zusammenarbeit direkt von der Shell-Forschung unterstützt. Pro Jahr stehen den Passauer Wissenschaftlern bis zu 250.000 Euro zur Verfügung. "Wir rufen aber nur die Mittel ab, die wir auch tatsächlich brauchen und stehen daher auch nicht unter dem Druck, Geld unbedingt innerhalb eines Jahres ausgeben zu müssen. Wir wollen ein organisches Wachstum, aber kein schnelles Aufblähen des Projekts", beschreibt Kreuzer die Zusammenarbeit. Derzeit werden aus den Mitteln zweieinhalb Mitarbeiterstellen finanziert, außerdem arbeiten mehrere Diplomanden im Rahmen ihrer Abschlussarbeit an dem Projekt.

Ausblick: Exploration neuer Ölfelder
Prof. Kreuzer eröffnet auch einen Ausblick, was mit den Forschungsergebnissen in der Zukunft auch denkbar wäre: Möglicherweise könnte man mit den Rechenmethoden auch neue Ölfelder entdecken und deren Kapazitäten abschätzen, die Geologen mit den bisherigen Messmethoden nicht als solche identifizieren bzw. deren Größe sie nicht abschätzen konnten. Der Grund hierfür liegt ebenfalls in der möglichen Formenvielfalt von Ölfeldern. Bestimmte Formen "schlüpfen" durch das Netz der geologischen Untersuchungen, mit Hilfe der mathematischen Berechnungen könnten diese blinden Flecken möglicherweise getilgt werden.

Aber auch ganz andere Einsatzmöglichkeiten sieht Kreuzer für die Computeralgebra, beispielsweise die Stahlindustrie oder die Finanzmathematik. Gerade bei letzterer könnte derzeit der Einsatz von auf Logik basierender Computeralgebra nicht schaden.

Thoralf Dietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-passau.de
http://www.fim.uni-passau.de/de/fim/fakultaet/lehrstuehle/symbolic-computation.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Der steile Aufstieg der Berner Alpen
24.03.2017 | Universität Bern

nachricht Internationales Team um Oldenburger Meeresforscher untersucht Meeresoberfläche
21.03.2017 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise