Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lava, Asche, Rauch: Vulkanausbrüche besser verstehen

25.06.2010
Um Vulkanausbrüche besser zu verstehen, haben Wissenschaftler und Ingenieure aus Großbritannien, der Schweiz und vom Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) ein Vulkanmodell entwickelt. Es wird im Rahmen der Ausstellung „Summer Science Exhibition“ der britischen Akademie der Wissenschaften vom 25. Juni bis 4. Juli in London gezeigt.

Es gibt viele Arten von Vulkanausbrüchen, von Lavaströmen bis hin zu lang anhaltenden Explosionen mit Rauchgassäulen and Ascheauswürfen, die unlängst den isländischen Vulkan Eyjafjallajökull berühmt gemacht haben. Mensch und Umwelt sind dabei verschiedenen Gefahren ausgesetzt. Deshalb ist es wichtig, die physikalischen Ursachen der unterschiedlichen Eruptionen und deren plötzliche Veränderungen zu verstehen.

Art und Intensität der Vulkanausbrüche werden durch Gase bestimmt. Da man nicht beobachten kann, was dabei im Inneren der Vulkane passiert, haben Wissenschaftler der Universitäten in Nottingham, Bristol und Genf sowie Strömungsexperten der britischen Firma Tomoflow Ltd. und vom Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) spezielle Laborexperimente entwickelt, bei denen die Strömungen in Modellvulkanen gemessen werden können. Außerdem kann man Rückschlüsse darauf ziehen, wie die Gase innerhalb von Vulkanen die Art der Eruptionen und die Klangbilder von realen Vulkanausbrüchen bestimmen.

Besucher der Ausstellung „Summer Science Exhibition“ können Sirup-Eruptionen auslösen und erleben, wie die Klangbilder und die Form der Gasblasen sich mit der Art der Eruption verändern. Wissenschaftler des FZD setzen spezielle Messsensoren ein, um Entwicklung und Zerfall der Gasblasen in einem Vulkanschlot und an der Krateröffnung anhand eines Vulkanmodells im Labormaßstab zu untersuchen. Auch dies können die Besucher erleben.

Die Ausstellung (http://royalsociety.org/Summer-Science/) findet im Rahmen eines Kunst- und Wissenschaftsfestivals statt, mit dem die britische Akademie der Wissenschaften, die Royal Society, in diesem Jahr ihren 350. Geburtstag feiert. Das „Festival of Science + Arts“ (http://seefurtherfestival.org/home) findet vom 25. Juni bis 4. Juli im Londoner Southbank Centre statt. Wissenschaftler des FZD werden vor Ort sein.

Weitere Informationen
Dr. Uwe Hampel
Institut für Sicherheitsforschung am FZD
Tel.: +49 351 260 - 2772
Email: u.hampel@fzd.de
Pressekontakt
Dr. Christine Bohnet
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Bautzner Landstr. 400, 01328 Dresden
Tel.: + 49 351 260 - 2450 oder +49 160 969 288 56
presse@fzd.de | www.fzd.de
Das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) hat das Ziel, strategisch und langfristig ausgerichtete Spitzenforschung in politisch und gesellschaftlich relevanten Forschungsthemen wie Energie, Struktur der Materie und Schlüsseltechnologien zu leisten. Folgende Fragestellungen stehen dabei im Mittelpunkt:
- Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?
- Wie können Tumorerkrankungen frühzeitig erkannt und wirksam behandelt werden?
- Wie schützt man Mensch und Umwelt vor technischen Risiken?
Diese Fragestellungen werden in strategischen Kooperationen mit Forschungs- und Industriepartnern bearbeitet. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Betrieb von sechs einmaligen Großgeräten, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das FZD wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft von Bund und Land gefördert, verfügt über ein Budget von mehr als 70 Mio. Euro (2009) und beschäftigt rund 800 Personen. Anfang 2011 wird das FZD in die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren wechseln.

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://seefurtherfestival.org/home
http://royalsociety.org/Summer-Science/
http://www.fzd.de/

Weitere Berichte zu: Asche Eruption FZD Gasblase Klangbilder Lava Materie Science TV Vulkan Vulkanausbruch Vulkanmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Meeresforschung in Echtzeit verfolgen
22.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Weniger Sauerstoff in allen Meeren
16.02.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Poseidon goes Politics – Wer oder was regiert die Ozeane?

27.02.2017 | Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Herz-Untersuchung: Kontrastmittel sparen mit dem Mini-Teilchenbeschleuniger

27.02.2017 | Medizintechnik

Neue Maßstäbe für eine bessere Wasserqualität in Europa

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wenn der Schmerz keine Worte findet - Künstliche Intelligenz zur automatisierten Schmerzerkennung

27.02.2017 | Medizintechnik