Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lava, Asche, Rauch: Vulkanausbrüche besser verstehen

25.06.2010
Um Vulkanausbrüche besser zu verstehen, haben Wissenschaftler und Ingenieure aus Großbritannien, der Schweiz und vom Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) ein Vulkanmodell entwickelt. Es wird im Rahmen der Ausstellung „Summer Science Exhibition“ der britischen Akademie der Wissenschaften vom 25. Juni bis 4. Juli in London gezeigt.

Es gibt viele Arten von Vulkanausbrüchen, von Lavaströmen bis hin zu lang anhaltenden Explosionen mit Rauchgassäulen and Ascheauswürfen, die unlängst den isländischen Vulkan Eyjafjallajökull berühmt gemacht haben. Mensch und Umwelt sind dabei verschiedenen Gefahren ausgesetzt. Deshalb ist es wichtig, die physikalischen Ursachen der unterschiedlichen Eruptionen und deren plötzliche Veränderungen zu verstehen.

Art und Intensität der Vulkanausbrüche werden durch Gase bestimmt. Da man nicht beobachten kann, was dabei im Inneren der Vulkane passiert, haben Wissenschaftler der Universitäten in Nottingham, Bristol und Genf sowie Strömungsexperten der britischen Firma Tomoflow Ltd. und vom Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) spezielle Laborexperimente entwickelt, bei denen die Strömungen in Modellvulkanen gemessen werden können. Außerdem kann man Rückschlüsse darauf ziehen, wie die Gase innerhalb von Vulkanen die Art der Eruptionen und die Klangbilder von realen Vulkanausbrüchen bestimmen.

Besucher der Ausstellung „Summer Science Exhibition“ können Sirup-Eruptionen auslösen und erleben, wie die Klangbilder und die Form der Gasblasen sich mit der Art der Eruption verändern. Wissenschaftler des FZD setzen spezielle Messsensoren ein, um Entwicklung und Zerfall der Gasblasen in einem Vulkanschlot und an der Krateröffnung anhand eines Vulkanmodells im Labormaßstab zu untersuchen. Auch dies können die Besucher erleben.

Die Ausstellung (http://royalsociety.org/Summer-Science/) findet im Rahmen eines Kunst- und Wissenschaftsfestivals statt, mit dem die britische Akademie der Wissenschaften, die Royal Society, in diesem Jahr ihren 350. Geburtstag feiert. Das „Festival of Science + Arts“ (http://seefurtherfestival.org/home) findet vom 25. Juni bis 4. Juli im Londoner Southbank Centre statt. Wissenschaftler des FZD werden vor Ort sein.

Weitere Informationen
Dr. Uwe Hampel
Institut für Sicherheitsforschung am FZD
Tel.: +49 351 260 - 2772
Email: u.hampel@fzd.de
Pressekontakt
Dr. Christine Bohnet
Leiterin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Bautzner Landstr. 400, 01328 Dresden
Tel.: + 49 351 260 - 2450 oder +49 160 969 288 56
presse@fzd.de | www.fzd.de
Das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) hat das Ziel, strategisch und langfristig ausgerichtete Spitzenforschung in politisch und gesellschaftlich relevanten Forschungsthemen wie Energie, Struktur der Materie und Schlüsseltechnologien zu leisten. Folgende Fragestellungen stehen dabei im Mittelpunkt:
- Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?
- Wie können Tumorerkrankungen frühzeitig erkannt und wirksam behandelt werden?
- Wie schützt man Mensch und Umwelt vor technischen Risiken?
Diese Fragestellungen werden in strategischen Kooperationen mit Forschungs- und Industriepartnern bearbeitet. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Betrieb von sechs einmaligen Großgeräten, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das FZD wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft von Bund und Land gefördert, verfügt über ein Budget von mehr als 70 Mio. Euro (2009) und beschäftigt rund 800 Personen. Anfang 2011 wird das FZD in die Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren wechseln.

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://seefurtherfestival.org/home
http://royalsociety.org/Summer-Science/
http://www.fzd.de/

Weitere Berichte zu: Asche Eruption FZD Gasblase Klangbilder Lava Materie Science TV Vulkan Vulkanausbruch Vulkanmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas
20.04.2018 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Von GeoFlow zu AtmoFlow
20.04.2018 | Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics