Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankreich: Kampf gegen Küstenerosion

31.01.2014
In Frankreich ist fast ein Viertel der Küsten von Küstenerosion bedroht. Menschliche Aktivitäten und die Folgen des Klimawandels könnten dieses natürliche Phänomen in der Zukunft noch verschärfen.

Der Minister für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Energie, Philippe Martin, und der Staatsminister für Verkehr, Meeresangelegenheiten und Fischerei, Frédéric Cuvillier, haben zwei Maßnahmen angekündigt, mit denen das Vorgehen des Staates besser auf dieses Phänomen ausgerichtet werden soll:


Küstenerosion Status. Rot: Erosion; Grau: Stabil, Grün: Massenzunahme

Quelle: Ifen – Observation du Littoral, Eurosion Datenbank, 2004

1) Zur Identifizierung der besonders stark von Erosionen betroffenen Bereiche wird 2014 eine Methode entwickelt, mit der homogene nationale Indikatoren festgelegt werden. Diese ermöglichen eine genaue Beobachtung der betreffenden Küstenabschnitte. Auf dieser Grundlage wird bis Ende 2014 eine erste Kartographie erstellt, die auf nationaler Ebene die gefährdeten Küstenregionen aufzeigt.

2) Zur besseren Eindämmung der Auswirkungen der Küstenerosion ist es notwendig, den Kampf gegen die Erosion und die Verhinderung von Überschwemmungen kohärenter zu gestalten und besser zu koordinieren. Zu diesem Zweck wird ein spezielles Programm definiert, das auf ein integrales Küstenmanagement für die Küstengebiete abzielt.

Schlüsseldaten zur Küstenerosion

- Frankreichs Küstenlinie erstreckt sich über 7124 km

- 24% (1720 km) dieser Küstenlinie ist von Erosion betroffen

- 48% (1150 km) der sandigen Küsten gehen zurück, das sind zwei Drittel der gesamten von Erosion betroffenen Küstenlinie.

- Felsenküsten sind stabiler und resistenter gegen Erosion, Sedimentgestein (z.B. Kalksteinfelsen) hingegen unterliegt häufiger der Erosion.

- Im Gegensatz dazu nimmt ein Drittel der schlammigen Küstenabschnitte (370 km) – Buchten, Flussmündungen und Küstensümpfe – an Masse zu.

- Für 150 km wurden bereits Maßnahmen für den Küstenschutz umgesetzt

- Hafengebiete, Deiche und Böschungen sichern die Küste, die damit keiner natürlichen Erosion mehr unterliegt.

Kontakt:

Philippe Martin, Ministerium für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie – Tel: +331 40 81 78 31 – E-Mail: secretariat.presse@developpement-durable.gouv.fr

Quellen:

- Veröffentlichung des französischen Ministeriums für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Energie - 16/01/2014 – http://www.developpement-durable.gouv.fr/Des-nouvelles-mesures-de-lutte,37160.html

- “Les décisions: pour une politique cohérente de gestion du risque d’érosion et de submersion marines” – Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Energie – http://www.developpement-durable.gouv.fr/IMG/pdf/DP_erosionmarine_PM-FC.pdf

Redakteur:Clément Guyot, clement.guyot@diplomatie.gouv.fr

Clément Guyot | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Warum der Meeresboden in Bewegung gerät
13.02.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Erste Messung der Erdgravitation mit einer transportablen optischen Uhr
12.02.2018 | Physikalisch-Technische Bundesanstalt (PTB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics