Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frankreich: Kampf gegen Küstenerosion

31.01.2014
In Frankreich ist fast ein Viertel der Küsten von Küstenerosion bedroht. Menschliche Aktivitäten und die Folgen des Klimawandels könnten dieses natürliche Phänomen in der Zukunft noch verschärfen.

Der Minister für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Energie, Philippe Martin, und der Staatsminister für Verkehr, Meeresangelegenheiten und Fischerei, Frédéric Cuvillier, haben zwei Maßnahmen angekündigt, mit denen das Vorgehen des Staates besser auf dieses Phänomen ausgerichtet werden soll:


Küstenerosion Status. Rot: Erosion; Grau: Stabil, Grün: Massenzunahme

Quelle: Ifen – Observation du Littoral, Eurosion Datenbank, 2004

1) Zur Identifizierung der besonders stark von Erosionen betroffenen Bereiche wird 2014 eine Methode entwickelt, mit der homogene nationale Indikatoren festgelegt werden. Diese ermöglichen eine genaue Beobachtung der betreffenden Küstenabschnitte. Auf dieser Grundlage wird bis Ende 2014 eine erste Kartographie erstellt, die auf nationaler Ebene die gefährdeten Küstenregionen aufzeigt.

2) Zur besseren Eindämmung der Auswirkungen der Küstenerosion ist es notwendig, den Kampf gegen die Erosion und die Verhinderung von Überschwemmungen kohärenter zu gestalten und besser zu koordinieren. Zu diesem Zweck wird ein spezielles Programm definiert, das auf ein integrales Küstenmanagement für die Küstengebiete abzielt.

Schlüsseldaten zur Küstenerosion

- Frankreichs Küstenlinie erstreckt sich über 7124 km

- 24% (1720 km) dieser Küstenlinie ist von Erosion betroffen

- 48% (1150 km) der sandigen Küsten gehen zurück, das sind zwei Drittel der gesamten von Erosion betroffenen Küstenlinie.

- Felsenküsten sind stabiler und resistenter gegen Erosion, Sedimentgestein (z.B. Kalksteinfelsen) hingegen unterliegt häufiger der Erosion.

- Im Gegensatz dazu nimmt ein Drittel der schlammigen Küstenabschnitte (370 km) – Buchten, Flussmündungen und Küstensümpfe – an Masse zu.

- Für 150 km wurden bereits Maßnahmen für den Küstenschutz umgesetzt

- Hafengebiete, Deiche und Böschungen sichern die Küste, die damit keiner natürlichen Erosion mehr unterliegt.

Kontakt:

Philippe Martin, Ministerium für Ökologie, nachhaltige Entwicklung und Energie – Tel: +331 40 81 78 31 – E-Mail: secretariat.presse@developpement-durable.gouv.fr

Quellen:

- Veröffentlichung des französischen Ministeriums für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Energie - 16/01/2014 – http://www.developpement-durable.gouv.fr/Des-nouvelles-mesures-de-lutte,37160.html

- “Les décisions: pour une politique cohérente de gestion du risque d’érosion et de submersion marines” – Pressemitteilung des Ministeriums für Umwelt, nachhaltige Entwicklung und Energie – http://www.developpement-durable.gouv.fr/IMG/pdf/DP_erosionmarine_PM-FC.pdf

Redakteur:Clément Guyot, clement.guyot@diplomatie.gouv.fr

Clément Guyot | Wissenschaft-Frankreich
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft-frankreich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie