Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flussmündungen versinken langsam

22.09.2009
Globale Modellierung soll Aktivitäten aufzeigen

Viele der tiefliegenden Flussdelta der Welt sinken durch menschliche Aktivitäten ab, schreiben Forscher der University of Colorado in Boulder (CU-Boulder) im Wissenschaftsmagazin Nature Geoscience.

Dadurch sind zahlreiche Siedlungsgebiete in den Flussmündungen durch Überschwemmungen oder Stürme gefährdet. Im IPCC-Bericht von 2007 warnten die Experten noch vor den Gefahren durch die Klimaerwärmung. Die neue Studie sieht hingegen auch andere menschliche Faktoren als Ursache für das Absinken.

Das Forscherteam um James Syvitski von der CU-Boulder hat festgestellt, dass 24 der 33 großen Flussdeltamündungen in Asien und am Doppelkontinent Amerika in den vergangenen Jahren abgesunken sind. In 85 Prozent der Mündungen gab es zudem schwere Überschwemmungen, bei denen bis zu 160.000 Quadratkilometer überflutet wurden. Rund 500 Mio. Menschen leben in diesen Flussmündungsgebieten.

Ein Grund für das Absinken ist der Rückhalt der Sedimente, die normalerweise von den Flüssen mitgenommen und in den Reservoirs und Dämmen abgelagert werden. "Das so genannte grobe Geschiebe, darunter versteht man Material größerer Dimension bleibt in den Stauräumen hängen und damit ist der Weitertransport deutlich reduziert", erklärt Thomas Hein vom Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement an der Universität für Bodenkultur und dem Wasserkluster Lunz im pressetext-Interview. "Der Feinsediment-Transport ist durch Veränderungen im Fluss und Einzugsgebiet ebenfalls stark beeinflusst und wirkt sich daher auch auf die Entwicklung der Flussdelta aus. Durch das fehlende Material kommt es nicht mehr zu den typischen Ablagerungen in Flüssen", so Hein. "Das bedeutet aber auch, dass das Flussdelta

empfindlicher gegen Erosion von der Meeresseite her ist."

Natürlich komme es auch auf die Nutzungs- und Verbauungsintensität im Einzugsgebiet und Delta selbst an. "Darüberhinaus wirken sich geänderte Klimabedingungen gerade in Deltaregionen massiv aus und zeigen deutlich, dass integrative Maßnahmen für einen Schutz dieser Siedlungs- und Lebensräume dringend erforderlich sind", meint Hein. Sicherungsmaßnahmen müssten das ganze Einzugsgebiet umfassen und an den Schnittstellen Fluss-Umland und der Flusslandschaftsgestaltung selbst so aussehen, dass man an den kritischen Punkten die wesentlichen Vorgänge ermittelt. "Es geht darum, das zu steuern, was speziell bei extremen Ereignissen bewegt wird oder zurückbleibt und so genannte Rückhalteräume zu schaffen", erklärt der Forscher. Um gezielte Maßnahmen zu ergreifen, müsse man ermitteln, was und wie viel woher kommt. "Neben dem Sedimenttransport ist auch die Nährstoffsituation durch diese Veränderungen massiv betroffen."

"Jährlich sind ungefähr zehn Mio. Menschen Opfer von schweren Stürmen", meint Studien Co-Autorin Irina Overeem. Eines der besten Beispiele dafür sei die Stadt New Orleans nach dem Hurrikan Katrina oder auch das Ganges-Brahmaputra-Delta in Indien und Bangladesch, dessen Überschwemmungen in diesem Jahr tausende Todesopfer forderte. Die Forscher gehen davon aus, dass ähnliche Katastrophen auch im tiefliegenden Mekong-Delta in Vietnam oder im Pearl River in China geschehen könnten. "Obwohl Menschen im täglichen Leben den Umgang mit den Flüssen gelernt haben, scheinen sie mit Stürmen und dem plötzlichen Anstieg des Wassers schlecht zurecht zu kommen", so die Autoren. Mithilfe des Community Surface Dynamic Modeling System (CSDMS), an dem hunderte von Wissenschaftler mitarbeiten, sollen globale Prozesse der Erde wie etwa Erosion und Überflutung modelliert werden. Die National Science Foundation finanziert das Projekt mit 4,2 Mio. Dollar.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.colorado.edu
http://www.boku.ac.at
http://www.wasserkluster-lunz.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Winzige Eisverluste an den Rändern der Antarktis können Eisverluste in weiter Ferne beschleunigen
11.12.2017 | Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung

nachricht Was macht Korallen krank?
08.12.2017 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen

12.12.2017 | Medizin Gesundheit

Mit Drohnen Wildschweinschäden schätzen

12.12.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Tumoren ordentlich einheizen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie