Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flussmündungen versinken langsam

22.09.2009
Globale Modellierung soll Aktivitäten aufzeigen

Viele der tiefliegenden Flussdelta der Welt sinken durch menschliche Aktivitäten ab, schreiben Forscher der University of Colorado in Boulder (CU-Boulder) im Wissenschaftsmagazin Nature Geoscience.

Dadurch sind zahlreiche Siedlungsgebiete in den Flussmündungen durch Überschwemmungen oder Stürme gefährdet. Im IPCC-Bericht von 2007 warnten die Experten noch vor den Gefahren durch die Klimaerwärmung. Die neue Studie sieht hingegen auch andere menschliche Faktoren als Ursache für das Absinken.

Das Forscherteam um James Syvitski von der CU-Boulder hat festgestellt, dass 24 der 33 großen Flussdeltamündungen in Asien und am Doppelkontinent Amerika in den vergangenen Jahren abgesunken sind. In 85 Prozent der Mündungen gab es zudem schwere Überschwemmungen, bei denen bis zu 160.000 Quadratkilometer überflutet wurden. Rund 500 Mio. Menschen leben in diesen Flussmündungsgebieten.

Ein Grund für das Absinken ist der Rückhalt der Sedimente, die normalerweise von den Flüssen mitgenommen und in den Reservoirs und Dämmen abgelagert werden. "Das so genannte grobe Geschiebe, darunter versteht man Material größerer Dimension bleibt in den Stauräumen hängen und damit ist der Weitertransport deutlich reduziert", erklärt Thomas Hein vom Institut für Hydrobiologie und Gewässermanagement an der Universität für Bodenkultur und dem Wasserkluster Lunz im pressetext-Interview. "Der Feinsediment-Transport ist durch Veränderungen im Fluss und Einzugsgebiet ebenfalls stark beeinflusst und wirkt sich daher auch auf die Entwicklung der Flussdelta aus. Durch das fehlende Material kommt es nicht mehr zu den typischen Ablagerungen in Flüssen", so Hein. "Das bedeutet aber auch, dass das Flussdelta

empfindlicher gegen Erosion von der Meeresseite her ist."

Natürlich komme es auch auf die Nutzungs- und Verbauungsintensität im Einzugsgebiet und Delta selbst an. "Darüberhinaus wirken sich geänderte Klimabedingungen gerade in Deltaregionen massiv aus und zeigen deutlich, dass integrative Maßnahmen für einen Schutz dieser Siedlungs- und Lebensräume dringend erforderlich sind", meint Hein. Sicherungsmaßnahmen müssten das ganze Einzugsgebiet umfassen und an den Schnittstellen Fluss-Umland und der Flusslandschaftsgestaltung selbst so aussehen, dass man an den kritischen Punkten die wesentlichen Vorgänge ermittelt. "Es geht darum, das zu steuern, was speziell bei extremen Ereignissen bewegt wird oder zurückbleibt und so genannte Rückhalteräume zu schaffen", erklärt der Forscher. Um gezielte Maßnahmen zu ergreifen, müsse man ermitteln, was und wie viel woher kommt. "Neben dem Sedimenttransport ist auch die Nährstoffsituation durch diese Veränderungen massiv betroffen."

"Jährlich sind ungefähr zehn Mio. Menschen Opfer von schweren Stürmen", meint Studien Co-Autorin Irina Overeem. Eines der besten Beispiele dafür sei die Stadt New Orleans nach dem Hurrikan Katrina oder auch das Ganges-Brahmaputra-Delta in Indien und Bangladesch, dessen Überschwemmungen in diesem Jahr tausende Todesopfer forderte. Die Forscher gehen davon aus, dass ähnliche Katastrophen auch im tiefliegenden Mekong-Delta in Vietnam oder im Pearl River in China geschehen könnten. "Obwohl Menschen im täglichen Leben den Umgang mit den Flüssen gelernt haben, scheinen sie mit Stürmen und dem plötzlichen Anstieg des Wassers schlecht zurecht zu kommen", so die Autoren. Mithilfe des Community Surface Dynamic Modeling System (CSDMS), an dem hunderte von Wissenschaftler mitarbeiten, sollen globale Prozesse der Erde wie etwa Erosion und Überflutung modelliert werden. Die National Science Foundation finanziert das Projekt mit 4,2 Mio. Dollar.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.colorado.edu
http://www.boku.ac.at
http://www.wasserkluster-lunz.ac.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

nachricht Wie wirkt sich der Klimawandel auf die Bewohner der Arktis aus?
18.05.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie