Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein fliegendes Labor für Klimaanalysen

25.11.2008
Wie beeinflussen Treibhausgase, Schwebeteilchen und Wolken zwischen fünf und 15 Kilometer Höhe den Klimawandel?

Antworten geben Jülicher Wissenschaftler mit Hilfe hochmoderner Messinstrumente am Forschungsflugzeug HALO. Mit einer zusätzlichen Förderung von 2,9 Millionen Euro beschleunigt Jülich nun den Ausbau von HALO zu einem leistungsfähigen Forschungslabor für die deutsche Atmosphären- und Klimaforschung.

Mit der Förderung durch das Bundeswissenschaftsministerium entwickelt und beschafft das Forschungszentrum Jülich, ein Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, ein neuartiges Laser-Spektrometer. Damit können Treibhausgase und deren Quellen nachgewiesen, sowie chemische Umwandlungen und Transportwege in der Atmosphäre untersucht werden. Außerdem entwickelt Jülich in Kooperation mit dem Forschungszentrum Karlsruhe ein Fernerkundungsinstrument, mit dem über 15 verschiedene Spurengase in der Atmosphäre aufgezeigt werden können.

Das bildgebende Fourier-Transform-Spektrometer macht mit einer Infrarot-Kamera Aufnahmen der Luftschichten unterhalb des Flugzeugs. Bei der Datenanalyse werden diese Bilder spektral in eine Vielzahl von Farben zerlegt. Dadurch können die Spurengase in den Atmosphärenschichten unterschieden und ihre Konzentrationen bestimmt werden.

Gerade der Höhenbereich um die sogenannte Tropopause zwischen fünf und 15 km spielt bei Klimaänderungen eine wichtige Rolle, da sich hier Änderungen von Treibhausgasen, Schwebeteilchen und Wolken besonders stark auf die Strahlungseigenschaften der Atmosphäre und somit die Temperatur am Boden auswirken.

„In Kombination mit den Jülicher Instrumenten zur Messung von Wasserdampf, klimarelevanten Eiswolken und reaktiven Spurengasen leisten wir damit einen wesentlichen Beitrag zu einem einzigartigen Labor zur Untersuchung von Klimaänderungen“, sagt Prof. Martin Riese vom Jülicher Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre. Das Labor wird in gemeinsamen Messkampagnen mit Partnern aus Universitäten, Helmholtz-Zentren und Max-Planck Instituten zur Erforschung klimarelevanter Fragestellungen benutzt.

Das Forschungsflugzeug HALO, das ab Mitte 2009 für Messkampagnen eingesetzt werden soll, eignet sich als Träger der hochentwickelten Instrumente besonders, da es eine Flughöhe bis zu 15 Kilometern erreicht. HALO wird seine wissenschaftlichen Einsätze vom Flugplatz des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen starten und mit einer Reichweite von über 8000 Kilometern alle existierenden Flugzeuge seiner Art übertreffen.

Pressekontakt: Stefanie Tyroller, Tel. 02461 61-2388/ -8031, E-Mail: a.stettien@fz-juelich.de, s.tyroller@fz-juelich.de

Das Forschungszentrum Jülich…

… betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung zur Lösung großer gesellschaftlicher Herausforderungen in den Bereichen Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Kombiniert mit den beiden Schlüsselkompetenzen Physik und Supercomputing werden in Jülich sowohl langfristige, grundlagenorientierte und fächerübergreifende Beiträge zu Naturwissenschaften und Technik erarbeitet als auch konkrete technologische Anwendungen. Mit rund 4 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den größten Forschungszentren Europas.

Stefanie Tyroller | Forschungszentrum Jülich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern
18.01.2017 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

nachricht Wasser - der heimliche Treiber des Kohlenstoffkreislaufs?
17.01.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise