Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feuerbrunst in Israel gibt Vorgeschmack auf Klimawandel im Mittelmeerraum

08.12.2010
Die Feuerkatastrophe im Karmel-Gebirge bei Haifa ist nach Ansicht eines der Autoren des Reports zum Klimawandel in Israel ein Vorgeschmack auf die Zukunft.

Vor zehn Jahren hatte Dr. Guy Pe'er zusammen mit anderen israelischen Forschern das Wissen über die erwarteten Auswirkungen des Klimawandels in Israel zusammengefasst. Klimaszenarien erwarten für das Jahr 2100 in Israel eine Erhöhung der Mitteltemperatur um mindestens 1.5 Grad Celsius, einen Rückgang der Niederschläge und ein Ansteigen der Verdunstung. Verspätete Winterniederschläge würden das Risiko von Waldbränden erhöhen, warnten die Forscher bereits im Jahr 2000.

Die Häufigkeit, die Intensität und das Ausmaß der Brände würden durch den trockenen Boden, stärkere Verdunstung sowie häufigere und intensivere Hitzeperioden zunehmen, so der „Israel’s National Report on National Report“, den die Ben-Gurion-Universität des Negevs im Auftrag des israelischen Umweltministeriums erstellt hatte. Bei einer Erwärmung von 1.5 Grad, die inzwischen als ein vergleichsweise konservatives Szenario gilt, rechnen die Forscher damit, dass sich die Wüste im Nahen Osten um 300 bis 500 Kilometer nach Norden ausdehnt. Die typischen mediterranen Ökosysteme würden damit aus Israel verschwinden. Den Waldbränden im Karmel-Gebirge im Norden Israels war eine Hitzeperiode mit Temperaturen um 30 Grad Celsius und acht Monate Trockenheit vorausgegangen. Im Durchschnitt beträgt die Temperatur um diese Jahreszeit hier jedoch nur etwa 20 Grad, und der erste Regen fällt gewöhnlich zwischen September und Oktober.

Das Karmel-Gebirge erhebt sich im Norden Israels bis zu 546 Metern über dem Mittelmeer. Aufgrund der verhältnismäßig hohen Niederschläge und niedriger Bevölkerungsdichte gedeiht dort eine üppige Vegetation. Deshalb wurden große Teile zum Nationalpark erklärt und unter Schutz gestellt. 1989 erlebte Guy Pe'er, der zurzeit am Helmhotz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) arbeitet, wie drei Waldbrände große Teile des Karmel-Gebirges am Rande seiner Heimatstadt Haifa zerstörten. „Ich habe damals zwölf Monate lang die Rückkehr der Pflanzen untersucht und 15 Monate die Wiederansiedlung des Mesopotamischen Damhirschs begleitet. Dabei habe ich gelernt, dass Feuer etwas Natürliches sind und die Natur sich wieder erholen kann, wenn sie nicht wiederholt gestört wird“, berichtet Pe'er. Geschockt ist der Ökologe aber über das Ausmaß, das die Wandbrände inzwischen angenommen haben. Der Großbrand jetzt verwüstete eine Fläche, die zehnmal größer ist als der größte Brand 1989...

Bei den bisher schlimmsten Waldbränden in der Geschichte Israels starben in den vergangenen Tagen 42 Menschen und 250 Häuser brannten nieder. Insgesamt wurden 5000 Hektar Land im Karmel-Gebirge bei Haifa verwüstet – darunter auch der größte Kiefernwald Israels. Die Schäden werden auf über 55 Millionen Euro geschätzt. In Israel wird seitdem heftig über die Feuerwehr diskutiert. Guy Pe'er sieht die Hauptursachen aber nicht in Fehlern der Feuerwehr, sondern im Konsumverhalten der Menschen, das zur weiteren Erwärmung der Atmosphäre führt: „Wir müssen etwas dagegen tun. Es geht um unseren Konsum, um unsere Gesellschaft und Gewohnheiten. Wir konsumieren mehr als wir sollten und riskieren so unsere eigene Zukunft. Können wir uns wie verantwortliche Menschen verhalten und unsere Gewohnheiten ändern?“ Aus Sicht des israelischen Wissenschaftlers ist die internationale Politik gefordert, auf der UN-Klimakonferenz in Cancun Beschlüsse zu fassen, die die Erwärmung der Atmosphäre bremsen. Denn der Klimawandel ist keine Fiktion. Die Israelis haben in diesen Tagen einen Ausblick bekommen, was die kommenden Generationen erwartet.

Weitere fachliche Informationen:
Dr.Guy Pe'er
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: +49-341-235-1646
http://www.ufz.de/index.php?en=15885
sowie
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1635
E-mail: presse@ufz.de
Weiterführende Links:
Climate Change Israel National Report 2000:
http://nasa.proj.ac.il/Israel-Research/Climate_Change_Israel_National_Report.htm...
Waldbrand in Israel 2010:
http://de.wikipedia.org/wiki/Waldbrand_in_Israel_2010
Karmel-Gebirge:
http://de.wikipedia.org/wiki/Karmel_%28Gebirge%29
UFZ-Experten zu Biodiversität und Klimawandel:
http://www.ufz.de/index.php?de=19771
Klima-Blog des UFZ:
http://blog.ufz.de/klimawandel/
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weit reichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.
http://www.ufz.de/
Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit fast 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 16 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,8 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

http://www.helmholtz.de

Tilo Arnhold | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=20837
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Nährstoffhaushalt einer neuentdeckten “Todeszone” im Indischen Ozean auf der Kippe
06.12.2016 | Max-Planck-Institut für marine Mikrobiologie

nachricht Wichtiger Prozess für Wolkenbildung aus Gasen entschlüsselt
05.12.2016 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e. V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entschlüsseln, wie Pflanzen ihre Blätter abwerfen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

"Wächter des Genoms": Forscher aus Halle liefern neue Einblicke in die Struktur des Proteins p53

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie