Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA verstärkt Erdbeobachtungen via Satellit

03.11.2009
Forschungsmissionen sollen ein besseres Verständnis der Erde ermöglichen

Die European Space Agency (ESA) hat in der Nacht von Sonntag auf Montag seine Mission SMOS gestartet. Die Weltraumagentur hofft, mit dem zweiten Forschungssatelliten im Rahmen seines Erderforschungsprogramms "Living Planet" zu einem besseren Verständnis des Klimawandels beizutragen.

Die Forscher schossen den vom Centro para el Desarrollo Tecnológico Industrial in Madrid entwickelten Satellit vom nordrussischen Plessezk aus in den Orbit. Dabei gelangte mit PROBA-2 auch ein kleiner Demonstrationssatellit per Rockot-Trägerrakete ins All, um künftige Satellitentechnik zu testen.

Modellierung der Erde

Der mit einem interferometrischen Radiometer ausgestattete, 658 Kilogramm schwere SMOS-Satellit sammelt fortan aus einer Höhe von 760 Kilometern Daten zum Salzgehalt an der Meeresoberfläche sowie zur Bodenfeuchtigkeit. Wissenschafter versprechen sich von den Messungen, den Wärmeaustausch zwischen Ozeanen, Atmosphäre und Festland umfassender erklären und Veränderungen rascher identifizieren zu können.

"Den Planet Erde als System zu verstehen und zu modellieren, ist schon seit rund 15 Jahren das Ziel der ESA. So kann etwa das Niveau des Meeresspiegels seit den frühen 1990er Jahren mithilfe von Radar-Altimetern vom Weltraum aus präzise gemessen werden", sagt Michael Rast, Leiter der Programmplanung in der Direktion für Erdbeobachtung der ESA, im Gespräch mit pressetext. Ein nachhaltiges politisches Interesse daran sei jedoch erst in jüngerer Vergangenheit zu konstatieren.

Vier weitere Missionen bis 2013

SMOS ist nach der Mission zur Bestimmung des Schwerefelds und der stationären Ozeanzirkulation mit GOCE, die im März 2009 auf den Weg gebracht worden war (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090316025/), der zweite Satellit im Rahmen von Living Planet. Weitere Forschungssatelliten befinden sich in der Vorbereitung. CRYOSAT-2, der die Dicke des schwimmenden Meereises erfassen wird, ist bereits fertiggestellt und soll am 28. Februar 2010 gestartet werden. Ein Jahr darauf werden die Missionen ADM-Aeolus zur Untersuchung der Atmosphärendynamik und SWARM zur Überwachung des Erdmagnetfelds folgen. Für 2013 plant die Agentur die Mission EarthCARE zur Erforschung von Wolken und Aerosolen.

"ESA-Forscher erwarten infolge von Living Planet einen deutlichen Fortschritt in der Wissenschaft, weil es sich um brandneue Technologien und innovative Messtechniken handelt", meint Rast weiter. Diese sollten Datensätze nach sich ziehen, die zu einer besseren Quantifizierung von Prozessen und Klimaphänomenen führen und auf lange Sicht in Klimamodelle einfließen. "Die Finanzierung des Programms ist bis einschließlich der für 2013 geplanten EarthCARE-Mission gesichert", so der Experte abschließend.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esa.int
http://www.cdti.es

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Polarstern ab heute unterwegs nach Spitzbergen, um Rolle der Wolken bei Erwärmung der Arktis zu untersuchen
24.05.2017 | Leibniz-Institut für Troposphärenforschung e.V. (TROPOS)

nachricht Unterschiedliche Erwärmung von Arktis und Antarktis: Forscher sieht Höhenunterschied als Ursache
18.05.2017 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten