Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ESA verstärkt Erdbeobachtungen via Satellit

03.11.2009
Forschungsmissionen sollen ein besseres Verständnis der Erde ermöglichen

Die European Space Agency (ESA) hat in der Nacht von Sonntag auf Montag seine Mission SMOS gestartet. Die Weltraumagentur hofft, mit dem zweiten Forschungssatelliten im Rahmen seines Erderforschungsprogramms "Living Planet" zu einem besseren Verständnis des Klimawandels beizutragen.

Die Forscher schossen den vom Centro para el Desarrollo Tecnológico Industrial in Madrid entwickelten Satellit vom nordrussischen Plessezk aus in den Orbit. Dabei gelangte mit PROBA-2 auch ein kleiner Demonstrationssatellit per Rockot-Trägerrakete ins All, um künftige Satellitentechnik zu testen.

Modellierung der Erde

Der mit einem interferometrischen Radiometer ausgestattete, 658 Kilogramm schwere SMOS-Satellit sammelt fortan aus einer Höhe von 760 Kilometern Daten zum Salzgehalt an der Meeresoberfläche sowie zur Bodenfeuchtigkeit. Wissenschafter versprechen sich von den Messungen, den Wärmeaustausch zwischen Ozeanen, Atmosphäre und Festland umfassender erklären und Veränderungen rascher identifizieren zu können.

"Den Planet Erde als System zu verstehen und zu modellieren, ist schon seit rund 15 Jahren das Ziel der ESA. So kann etwa das Niveau des Meeresspiegels seit den frühen 1990er Jahren mithilfe von Radar-Altimetern vom Weltraum aus präzise gemessen werden", sagt Michael Rast, Leiter der Programmplanung in der Direktion für Erdbeobachtung der ESA, im Gespräch mit pressetext. Ein nachhaltiges politisches Interesse daran sei jedoch erst in jüngerer Vergangenheit zu konstatieren.

Vier weitere Missionen bis 2013

SMOS ist nach der Mission zur Bestimmung des Schwerefelds und der stationären Ozeanzirkulation mit GOCE, die im März 2009 auf den Weg gebracht worden war (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/090316025/), der zweite Satellit im Rahmen von Living Planet. Weitere Forschungssatelliten befinden sich in der Vorbereitung. CRYOSAT-2, der die Dicke des schwimmenden Meereises erfassen wird, ist bereits fertiggestellt und soll am 28. Februar 2010 gestartet werden. Ein Jahr darauf werden die Missionen ADM-Aeolus zur Untersuchung der Atmosphärendynamik und SWARM zur Überwachung des Erdmagnetfelds folgen. Für 2013 plant die Agentur die Mission EarthCARE zur Erforschung von Wolken und Aerosolen.

"ESA-Forscher erwarten infolge von Living Planet einen deutlichen Fortschritt in der Wissenschaft, weil es sich um brandneue Technologien und innovative Messtechniken handelt", meint Rast weiter. Diese sollten Datensätze nach sich ziehen, die zu einer besseren Quantifizierung von Prozessen und Klimaphänomenen führen und auf lange Sicht in Klimamodelle einfließen. "Die Finanzierung des Programms ist bis einschließlich der für 2013 geplanten EarthCARE-Mission gesichert", so der Experte abschließend.

Nikolaus Summer | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.esa.int
http://www.cdti.es

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Grazer Forscher stellen Methode zur dreidimensionalen Charakterisierung vulkanischer Wolken vor
14.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

nachricht Rest-Spannung trotz Megabeben
13.12.2017 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Carmenes“ findet ersten Planeten

18.12.2017 | Physik Astronomie

Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

18.12.2017 | Physik Astronomie

Konsortium erhält 2 Millionen Euro Förderung für neue MR-kompatible elektrophysiologis

18.12.2017 | Medizintechnik