Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erdbeben vorhersehbar, aber nicht vorhersagbar

08.04.2009
Messungen geben Grundlage für Nachbeben-Vorsorge

Wenngleich die Erdbeben-Gefährdung einer Region beziffert werden kann, ist eine tatsächliche Vorhersage von Erdbeben nicht möglich. Das betont der Geophysiker Birger-Gottfried Lühr vom GeoForschungsZentrum GFZ in Potsdam im pressetext-Interview, anlässlich des Erdbebens in der mittelitalienischen Region Abruzzen am Montag.

Dieses Naturereignis, bei dem offizellen Angaben zufolge über 220 Menschen getötet, 1.500 verletzt und rund 17.000 obdachlos wurden, geht auf das Vorrücken der afrikanischen Platte zurück. Deren apulischer Sporn schiebt sich fortwährend zwischen Italien und Griechenland, wölbt dabei die Alpen auf und sorgt in den adriatischen Ländern für Erdbeben. Das Beben am Montag besaß eine Stärke von 6,3 auf der Richterskala und besaß sein Zentrum in der Stadt L'Aquila. "Beginnend in etwa zehn Kilometern Tiefe ist ein Segment von ebenfalls zehn Kilometer Länge gebrochen. Das löste das Beben aus", erklärt Lühr.

Eine Vorhersage des Zeitpunkts des ersten Hauptbebens gibt es nicht, so Lühr. "Man kann nur die allgemeine Erdbebengefahr einer Störzone vorhersehen, durch die Messung ihrer maximalen Bodenbeschleunigung." Alle Präventions- und Vorbereitungsmaßnahmen seien damit langfristig anzusetzen. Dabei gehe es um Fragestellungen wie die erdbebensicherer Konstruktionen, die ihren Niederschlag in Richtlinien oder in Baubewilligungen finden sollten. "Lebt man in einer Gefahrenzone, muss man sein gesamtes Leben in gewisser Weise auf die Gefährdung einrichten und gewisse Tätigkeiten oder Bauweisen besser unterlassen. Das ist in einer Erdbebenzone nicht anders als in einer Flussregion, die in Vergangenheit schon vor Überflutungen geplagt war." Das Wissen über die Gefahren sei vorhanden, doch es sei stets ein mühsamer Prozess, dieses auch im Bewusstsein der Menschen zu verankern.

Für zusätzliche Brisanz in der aktuellen Katastrophe hatte der Techniker Giampaolo Guliani gesorgt. Er hatte auf Grundlage seiner Messungen von austretendem Radongas ein großes Erdbeben in der Region für den 29. März vorhergesagt, eine Woche vor dem tatsächlichen Ereignis. Vom italienischen Katastrophenschutz wurde er zurückgewiesen und wegen Verbreitung falschen Katastrophenalarms angezeigt. "Hobbyforscher wie Guliani haben zwar die Sicherheit der Menschen zum Anliegen, ihr Beitrag ist jedoch kontraproduktiv. Die Entscheidung der Behörden ist somit richtig gewesen", so das Urteil des deutschen Geophysikers. Eine Vorhersage, die allein auf einem Parameter beruhe, sei kaum zuverlässig und könne nachhaltigen Schaden anrichten. Denn bleiben angekündigte Naturereignisse wie Erdbeben oder der Ausbruch eines Vulkans aus, werde damit das Vertrauen einer evakuierten Bevölkerung in die Maßnahmen zur Katastrophenvorsorge erheblich gestört, was zum Zusammenbruch des Risikomanagements führen kann.

Eine Mobile Einsatzgruppe des Potsdamer GFZ installiert derzeit in der Erdbebenregion Geräte zur Aufzeichnung der Nachbeben. "Solche Messungen versuchen zu erheben, was im Untergrund genau passiert ist. Sie lokalisieren die auftretenden Nachbeben, denn diese zeichnen die gebrochene Fläche im Untergrund ab, viel exakter als dies mit Daten aus den nationalen und internationalen seismologischen Netzwerken möglich wäre", so Lühr. Wichtig ist diese Information unter anderem für das Verständnis des Bruchprozesses sowie auch für die Vorhersage starker Nachbeben, die mit abschwächender Stärke auch noch Monate nach dem Hauptbeben auftreten können. "Starke Nachbeben können eine Magnitude von einem Grad unter dem Hauptbeben erreichen und daher auch noch erheblichen Schaden an der vorgeschädigten Bausubstanz anrichten. Ihre Vorhersage kann auch Helfer rechtzeitig warnen", so der Potsdamer Geophysiker.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.gfz-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur
22.06.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

nachricht Ursuppe in Dosen
21.06.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften