Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Eiskalte Forschung am Südpol: RUB-Physiker Jens Dreyer kommt in den „IceCube“

02.07.2010
Der Bochumer Physiker Dr. Jens Dreyer hat geschafft, wovon viele Forscher träumen: Als „Winter Over Experiment Operator“ unterstützt er ab dem Spätsommer für etwa 13 Monate das Mammutprojekt „IceCube“ am südlichsten Punkt der Erde. In einem aufwändigen Verfahren wurden zwei Wissenschaftler unter Bewerbern aus aller Welt ausgewählt. Tief ins Eis der Antarktis versenkt, registriert das größte Neutrinoexperiment der Welt, IceCube, kosmische Elementarteilchen.
Eiskalte Forschung am Südpol
RUB-Physiker Jens Dreyer kommt in den „IceCube“
Mammutprojekt: 13 Monate am südlichsten Punkt der Erde
Der Bochumer Physiker Dr. Jens Dreyer hat geschafft, wovon viele Forscher träumen: Als „Winter Over Experiment Operator“ unterstützt er ab dem Spätsommer für etwa 13 Monate das Mammutprojekt „IceCube“ am südlichsten Punkt der Erde. In einem aufwändigen Verfahren wurden zwei Wissenschaftler unter Bewerbern aus aller Welt ausgewählt, zwei weitere halten sich als „Springer“ im Krankheitsfall bereit. Tief ins Eis der Antarktis versenkt, registriert das größte Neutrinoexperiment der Welt, IceCube, kosmische Elementarteilchen. „Aufgrund meines großen Interesses am Experiment und am Südpol erfülle ich mir einen beruflichen Traum, für den ich bereit bin, einiges auf mich zu nehmen“, sagt Dreyer.

Kosmischen Teilchen auf der Spur

Bisher ist es nicht gelungen, einen Himmelskörper zu finden, der Neutrinos mit hohen Energien emittiert. Die elektrisch neutralen Elementarteilchen können aber entscheidende Erkenntnisse über die ungeklärte Herkunft der kosmischen Strahlung liefern. Diese besteht aus geladenen Teilchen, die von kosmischen Magnetfeldern abgelenkt werden. Darum kann man ihren Ursprung nicht identifizieren. An der gleichen Stelle entstehen auch Neutrinos, die sich als sehr leichte Teilchen auf einer nahezu schnurgeraden Bahn bewegen, ohne von Magnetfeldern beeinflusst zu werden. Sobald sie durch die Erde hindurch gehen, verwandeln sie sich in Myonen, die einen Lichtkegel hinter sich herziehen. Den können Sensoren erfassen. Daher verfügt „IceCube“ über 79 Kabelstränge mit 4.740 Sensoren, die in mit heißem Wasser gebohrten Löchern bis zu 2.500 Meter tief ins Eis versenkt werden.

Ehrgeiziges Projekt

Mit Hilfe der Ankunftszeiten des Lichts können die Forscher die Herkunft der Neutrinos berechnen. Jens Dreyer, momentan als Postdoc des Research Departments „Plasmas with Complex Interactions“ beschäftigt, hilft, den Detektor dieses Jahr vor Ort zu komplettieren. Das internationale Forschungsprojekt wurde von der University of Wisconsin in Madison entwickelt und von der amerikanischen Wissenschaftsstiftung NSF zusammen mit mehreren europäischen Universitäten (Schweden, Schweiz, Großbritannien, Belgien, Deutschland) kofinanziert. Mit einem Budget von 295 Millionen Dollar ist es das derzeit ehrgeizigste und teuerste Forschungsprojekt in der Antarktis. Bereits seit 2004 ist Dr. Jens Dreyer in das Projekt involviert. Seit 2009 arbeitet er in der Arbeitsgruppe „Hochenergie-Astroteilchenphysik“ der RUB mit Daten von „IceCube“, die entweder auf Datenbändern halbjährlich per Schiff oder täglich per Satellit in den Norden geschickt werden. Doch das hat ihm nicht gereicht: Er will nun mit eigenen Augen sehen, wie sich das Projekt am Südpol weiter entwickelt.

Intensive Vorbereitung

Da sich der Südpol auf Grund des Packeises auf 3.000 Meter Höhe befindet, zudem Temperaturen von bis zu 60 Grad minus, Schneestürme, extrem trockene Luft vorherrschen, ist die Forschungsreise mental und körperlich eine Herausforderung. Wie bereitet man sich auf einen mehrmonatigen Ausnahmezustand vor? „Vorab ist ein Training zur Brandbekämpfung und Unfallversorgung in Denver vorgeschrieben. Darüber hinaus sind diverse medizinische Checks verpflichtend. Vor allem die Zähne müssen gründlich untersucht werden. Denn am Südpol gibt es zwar einen Allgemeinmediziner, aber keinen Zahnarzt“, erklärt Dreyer. Aber nicht nur das – auch eine psychologische Untersuchung ist notwendig. Abgesehen von Polarlichtern herrscht im Winter Tag und Nacht völlige Dunkelheit am Südpol. Für Menschen die empfänglich für den „Winterblues“ sind, ist eine derartige Exkursion bedenklich. Aber der Winter bringt nicht nur die Dunkelheit, auch können Flugzeuge in der Zeit von Februar bis Oktober weder starten noch landen. „Aus diesem Grund reisen die Forscher des Projekts bereits im Sommer hin, um sich mit den Gegebenheiten vertraut machen zu können. Ab Februar gibt es dann kein Zurück mehr“, so der RUB-Physiker.

Leben vor Ort

Dreyer wird mit einem Team von etwa 50 Personen im berühmten Forschungscamp „Amundsen Scott“ untergebracht sein. In Zusammenarbeit mit einem weiteren Forscher überwacht er die „Armada von Computern“ und behebt technische Probleme des Forschungsprojekts IceCube über den gesamten Winter. Die restlichen Wissenschaftler des Teams arbeiten an verschiedenen Experimenten und sind teilweise für den Betrieb der Station verantwortlich. Das Leben im Forschercamp klingt nach einem Ausflug in eine Jugendherberge – allerdings mit Sternecharakter. Denn statt Mehrbettzimmern steht jedem Forscher ein Einzelzimmer zur Verfügung. Darüber hinaus versüßen Turnhalle, Video- und Bibliothek, Sauna und sogar ein Gewächshaus die Freizeitgestaltung.

Was tun bei Heimweh?

Dagegen gibt es heutzutage Telefonieren übers Internet mit Webcam. Allerdings überträgt das Satellitennetzwerk der Station nur kleine Datenmengen – vergleichbar mit einem DSL-Anschluss. Das Internet kann zudem nur für etwa acht Stunden täglich genutzt werden kann. Aus den Erfahrungsberichten anderer Teilnehmer weiß Dreyer, dass „die Stimmung innerhalb der Forschungsgruppe nichtsdestotrotz bemerkenswert sein soll, da ein besonderer Zusammenhalt zwischen den Menschen herrscht, die alle abgeschnitten von der Außenwelt für eine gemeinsame Sache arbeiten.“

Dr. Josef König, | idw
Weitere Informationen:
http://www.icecube.wisc.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Geowissenschaften:

nachricht In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät
21.09.2017 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Der Salzwasser-Wächter auf der Darßer Schwelle
19.09.2017 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Geowissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie